Aalener Wirte leiden unter dem zweiten Lockdown

Gastronomie Von einem "Lockdown-Light" kann laut Dehoga-Kreischef Dagobert Hämmerer keine Rede sein.

Aalen. Gerade hatten sich die meisten Wirte wieder einigermaßen vom Frühjahr erholt, schon kommt der nächste Schlag. Obwohl die meisten Gastronomen bereits mit einem zweiten Lockdown gerechnet haben, sitzen Schock und Wut tief.

Café Podium: „Völlig unverständlich“, sagt Inhaberin Stefanie Winter. „Wir haben alles umgesetzt, was die Regierung wollte und jetzt müssen wir wieder schließen.“ 15 000 Euro hat die Wirtin investiert – für Zelte, Plexiglasscheiben und einen Aerosolfilter, der nahezu alle Coronaviren aus der Luft filtern soll. Sie ist überzeugt: „Das

Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: