Gleisabbau der Bahn AG

Die Bahn macht das, was der Eigentümer von ihr will: sie macht sich reif für einen Börsengang, der bis zum Ende des Jahrzehnts vollzogen sein soll. Die gesamte Infrastruktur kommt dabei auf den Prüfstand. Gleise, auf denen die Unterhaltungskosten nicht hereingefahren werden, kommen sprichwörtlich unter die Räder, diesmal unter jene des Abrissbaggers. Unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten mag dies für das Unternehmen rentierlich sein, den volkswirtschaftlichen Flurschaden, den es dabei in den betroffenen Kommunen und Regionen anrichtet, braucht die Verantwortlichen nicht zu interessieren. Handelt es sich etwa um eine Maßnahme zur
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: