Wie Haarspray das Konzert rettet

Klavierstimmer Franz Mohr erzählt in Eschach von Erlebnissen mit Horowitz, Rubinstein und Glenn Gould
Er wird als einer der bedeutendsten Männer hinter den Kulissen klassischer Klavierkonzerte des letzten Jahrhunderts beschrieben: Franz Mohr, der fast dreißig Jahre lang Chefkonzerttechniker bei Steinway & Sons New York war, erzählte im gut gefüllten Konzertsaal bei Klavier Wagner in Eschach von seinen Begegnungen mit großen Maestros wie Wladimir Horowitz oder Arthur Rubinstein.
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: