USA / Republikaner betrachten Michael-Moore-Film 'Fahrenheit 9-11' mit Sorge

Turbulente Bush-Kritik in Kinosälen

'Fahrenheit 9-11' heißt Michael Moores jüngster Film. Er wirkt wie Wahlhilfe für den demokratischen US-Präsidentschaftskandidaten Kerry. Bush schlägt zurück. Als Sozialkritiker und Gegner der Bush-Regierung hat Michael Moore vor allem in Europa Karriere gemacht. In den USA hingegen hat selbst sein Oscar-gekrönter Streifen 'Bowling for Columbine', der sich mit der Waffengewalt unter Amerikas Jugendlichen befasst und mit beißendem Zynismus die Beziehungen zwischen dem Weißen Haus und der Waffenindustrie durchleuchtet, kaum Wellen geschlagen. Doch nun macht Moore auch in Amerika Furore. Politische Beobachter glauben sogar, dass sein jüngster
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: