OPER / Ein opulenter 'Rosenkavalier' bei den Salzburger Festspielen

Warum zittert was in mir?

Robert Carsen inszeniert eine Gesellschaftsstudie in rotem Dämmerlicht
Prächtige Opernbilder im Cinemascope-Format: Der Salzburger 'Rosenkavalier' des kanadischen Regisseurs Robert Carsen wirkt wie ein Film. Und Semyon Bychkov am Pult der Wiener Philharmoniker sorgt im Großen Festspielhaus für prickelnden Klangzauber. Beim 'Rosenkavalier', klar, da strömt die Prominenz zuhauf. Von Ex-Bundespräsident Richard von Weizsäcker bis Modehändler Rudolph Moshammer (ohne Dackel Daisy) reicht das Spektrum. Und das Fernsehen macht charmante Pauseninterviews mit 'Jedermann' Peter Simonischek nebst Gattin Brigitte Karner. Dabei rumpelts immer noch gewaltig hinter den Kulissen. Beobachter finden das andauernde 'Schreckensszenario'
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: