REFORMEN / Ex-Parteichef droht mit Unterstützung einer neuen Linkspartei

SPD über Lafontaine empört

Wowereit legt Saarländer Parteiaustritt nahe - 'Wahlalternative' freut sich
Die SPD ist verärgert über ihren Ex-Chef Lafontaine. Seine Drohung, in einer neuen Linkspartei mitzuarbeiten, nannte die Parteispitze eitel und abstoßend. Mit einem Ultimatum hat der frühere Vorsitzende Oskar Lafontaine den Streit um die Sozialpolitik der SPD massiv angeheizt. Er werde sich notfalls für eine neue linke 'Wahlalternative' engagieren, sollte Kanzler Gerhard Schröder weitermachen wie bisher und nicht zurücktreten, sagte er dem 'Spiegel'. Lafontaine fügte hinzu: 'Wenn Schröder seine gescheiterte Politik bis zur nächsten Bundestagswahl fortsetzt, wird es eine neue linke Gruppierung geben mit dem Ziel, den Sozialabbau rückgängig
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: