STUDIENGEBÜHR

KOMMENTAR: Schmerzgrenze erreicht

CORINNA JIRMANN Zu Beginn ging es nur um eine Gebühr für Bummelstudenten. Doch künftig zahlen zumindest in den unionsgeführten Ländern alle Studenten eine Studiengebühr. Damit ist der Weg hin zu einer Hochschulbildung, die immer stärker die Begünstigten zu finanzieren haben, Schritt für Schritt geebnet worden. Die Marschroute steht. Die Richtung wird wohl auch nicht mehr geändert, denn die Länder haben das Bundesverfassungsgericht hinter sich. Doch das höchste Gericht macht die soziale Verträglichkeit zur Vorbedingung. Ein dehnbarer Begriff. Das Deutsche Studentenwerk hält selbst die von den Unions-Ländern als Obergrenze veranschlagten
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: