Im Visier der Justiz

Die Sterbehilfe-Organisation 'Dignitas' rückt ins Visier des niedersächsischen Justizministeriums. 'Wir werden den Verein mit Hilfe der Polizei gut beobachten', sagte eine Ministeriumssprecherin. Die Grenze zur aktiven Sterbehilfe dürfe nicht überschritten werden. Heftig kritisierten die Kirchen die Ziele des Vereins. 'Hinter ,Dignitas stehen für mich sowohl rechtlich wie menschlich mehr als zweifelhafte Interessen', sagte der Osnabrücker Generalvikar Theo Paul. Es werde keine wirkliche Hilfe zum Sterben in Würde angeboten. Die evangelische Landesbischöfin Margot Käßmann sagte: 'Wir halten den Weg, den das Unternehmen einschlägt, für
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: