RUSSLAND / Kanzlerin kritisiert Demokratieentwicklung

Merkel will auch bei Putin heikle Fragen stellen

Spitzenpolitiker aus Koalition und Opposition haben Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, sich bei ihrem heutigen Antrittsbesuch in Russland für mehr Demokratie und die Achtung von Menschenrechten einzusetzen. Merkel selbst hatte bereits gesagt, die Vorstellungen von Demokratie könnten zwar nicht eins zu eins übertragen werden. Einige Entwicklungen in Russland bereiten ihr aber Sorgen, so die neuen Gesetze gegen Nichtregierungsorganisationen. Einige der Gruppen will Merkel in Moskau besuchen. Es wird auch damit gerechnet, dass sie den Tschetschenien-Krieg anspricht. In der vergangenen Woche hatte die Kanzlerin US-Präsident Bush mit ihrer
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: