Grußonkel

Wenigstens der bayerische Bärenbeauftragte Wölfl hat gerade Wichtigeres zu tun, als mit willfährigen Grußbotschaften an die Nationalmannschaft auf der von Klinsmann, Klose & Co. ausgelösten Begeisterungswoge mit zu surfen. Ansonsten aber gibt es kein Halten mehr bei den für populistische Anwandlungen anfälligen Politikern aller Parteien. CSU-Chef Edmund Stoiber, selbst zuletzt eher mit defensiver Strategie aufgefallen, kann nicht genug den Offensivgeist der Deutschen loben: 'Begeisternd, schön überlegen'. Immerhin hält sich der an sich selbst gescheiterte Superminister an der Spree beim Schlachtruf 'Wir fahren nach Berlin' etwas
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: