Bucks heile Welt

Inlands-Touristen

  • Gerlinde Buck Foto: Christian Käsmayr
Im eigenen Land zu verreisen, ist bequem und anstrengend zugleich. Eine Zumutung ist es vor allem für die Bereisten. An den unspektakulärsten Orten werden arglose Einheimische abgelichtet, als seien sie ultra-exotische Wesen. Solange kein Sonnenuntergang in der Südsee zur Verfügung steht, muss als Selfie-Hintergrund jedes x-beliebige Alltags-Stillleben herhalten, sogar: „Mann in der Ulmer Innenstadt hängt Wäsche auf“.

Herkömmliche Tagestouristen fotografieren vorzugsweise „Sehenswürdigkeiten“. Langzeit-Inlands-Touristen (LIT) hingegen knipsen alles weg, was nicht bei drei auf dem Baum ist. Und dann auch das noch. „Bei uns fotografieren die Touristen neuerdings sogar das Ortsschild“, berichtet eine fassungslose Einwohnerin Bad Wurzachs. Bisher wurde das beschauliche Allgäu-Städtchen überwiegend von Kurgästen heimgesucht. Mittlerweile jedoch verschlägt es immer mehr erlebnishungrige LIT dorthin. Vor allem solche, die den Ort für eine Filiale des Ferienparks Leutkirch halten. Im Wurzacher Ried suchen die alles, nur kein Moor. Wo, bitte, geht's zur Westernstadt? Und zur Sommerrodelbahn?

Auf der verzweifelten Suche nach Spaß(-Motiven) irren viele LIT tagelang durchs Schilf. Vielleicht ist ihnen ja die aktuelle Ausstellung im Wurzacher Naturschutzzentrum gewidmet: „Verschwundene Körper“. Wir fahren auf alle Fälle mal hin. Und fotografieren.
© Südwest Presse 01.08.2020 07:45
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy