Energie-Rücklagen bilden

Steigende Gas- und Stromkosten: Die 2,5-Regel hilft beim Sparen

Die Strompreise steigen deutlich an. Auch vor der Gaskostenrechnung haben Verbraucher zunehmend Angst. Die 2,5-Regel hilft beim Sparen.

Schon seit Wochen steigen die Energiepreise enorm an. Im Juni 2022 waren Gas und Strom laut Verivox und Check24 im Vergleich zum Vorjahr schon um ganze 30 Prozent teurer. Vielen Menschen graut es vor dem Herbst und Winter, da dann naturgemäß auch mehr geheizt und Strom verbraucht wird. Entlastungen durch die Bundesregierung sind für viele nur eine kurzfristige Erleichterung.

Energiesparen ist für viele Haushalte aktuell ein wichtiges Thema.

Strom- und Gas-Kosten: Das können Sie tun, um zu sparen

  • Kennen Sie die Stromfresser in Ihrem Haushalt? Identifizieren Sie vor allem alte Geräte und solche mit einer geringen Energieeffizienz. Aber auch Alltagsgeräte wie Laptops und Fernseher oder smarte Haushaltsgegenstände verbrauchen konstant Strom.
  • Ziehen Sie an unbenutzten Geräten den Stecker, anstatt sie im Standby-Modus laufen zu lassen.
  • Ersetzen Sie alte Glühbirnen durch sparsame LED-Leuchtmittel.
  • Wenn Sie einen Durchlauferhitzer im Bad haben: Stellen Sie ihn zwei bis drei Grad niedriger ein.
  • Nutzen Sie den Geschirrspüler statt per Hand abzuwaschen und laden Sie ihn erst voll, bevor sie ihn laufen lassen.
  • Prüfen Sie Ihre Verträge: Was zahlen Sie pro Kilowattstunde Strom oder Gas? Können Sie den Anbieter wechseln?

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

Üppige Blumenkästen auf einem Balkon in einem Wohngebiet. Wir verraten, wie Ihre Pflanzen Ihren Urlaub problemlos überstehen.
Auf dem Balkon blüht und sprießt es endlich. Doch steht der Urlaub an, bangen viele Hobbygärtner um ihre Blütenpracht. Wir verraten, wie Ihre Pflanzen Ihre Abwesenheit problemlos überstehen. © Hanke/Imago
Jemand gießt seine Balkonpflanzen mit einer Gießkanne. Der simpelste Tipp ist die Pflanzen vor Urlaubsantritt noch einmal kräftig zu bewässern.
Der simpelste Tipp ist natürlich die Pflanzen vor Urlaubsantritt noch einmal kräftig zu bewässern – je mehr Wasser die Erde aufnimmt, umso länger kann Ihr Grün daran zehren. Achten Sie nur darauf, dass überschüssiges Wasser noch ablaufen kann, damit die Wurzeln nicht zu faulen beginnen. © Westend61/Imago
Ältere Dame telefoniert. Bitten Sie Verwandte, Freunde oder Nachbarn für Sie nach dem Rechten zu sehen und Ihre Pflanzen zu gießen.
Bitten Sie Verwandte, Freunde oder Nachbarn für Sie nach dem Rechten zu sehen und Ihre Pflanzen zu gießen. © Westend61/Imago
Automatisches Bewässerungssystem. Wenn sich kein Aufpasser für Ihre Grünlinge findet, können Sie sich im Baumarkt ein Bewässerungssystem zulegen. J
Wenn sich kein Aufpasser für Ihre Grünlinge findet, können Sie sich im Baumarkt ein Bewässerungssystem zulegen. Je nach Bedarf gießen diese Ihre Pflanzen automatisch ein- bis zweimal täglich. Eine besonders spezielle Technik mit Sensoren unterbricht die Bewässerung, wenn ausreichend Flüssigkeit im Topf vorhanden ist. © allOver/Imago
Blick durch Balkontür auf Dachterrasse. Holen Sie die Pflanzen aus der prallen Sonne – Sie können ja nie wissen wie heiß das Wetter in Ihrer Abwesenheit Zuhause wird.
Holen Sie die Pflanzen aus der prallen Sonne – Sie können ja nie wissen wie heiß das Wetter in Ihrer Abwesenheit Zuhause wird.  © Addictive Stock/Imago
Balkon im Halbschatten. Stellen Sie die Blumen während des Urlaubs in ein schattiges Eck oder holen Sie die Töpfe gleich zu sich in die Wohnung.
Stellen Sie die Blumen während des Urlaubs in ein schattiges Eck oder holen Sie die Töpfe gleich zu sich in die Wohnung. So schützen Sie Ihre Balkonpflanzen nicht nur vor dem Austrocknen, sondern auch vor möglichen Unwettern. © Westend61/Imago
Leere Plastikflaschen in einem Korb. Der Flaschentrick eignet sich ebenfalls perfekt für die Urlaubszeit: Stechen Sie ein paar Löcher in den Deckel einer befüllten Wasserflasche und stellen Sie sie kopfüber in den Blumenkübel.
Der Flaschentrick eignet sich ebenfalls perfekt für die Urlaubszeit: Stechen Sie ein paar Löcher in den Deckel einer befüllten Wasserflasche und stellen Sie sie kopfüber in den Blumenkübel. Auf diese Weise erhalten Ihre Pflanzen eine stetige Wasserzufuhr. Probieren Sie allerdings vorher ein bisschen aus, wie groß die Löcher sein müssen, damit die Dosierung nicht zu hoch ist, und ob Ihre Flasche einen sichereren Stand hat. © fStop Images/Imago
Badewanne. Auch ein genialer Trick, von dem Sie vielleicht schon gehört haben: Stellen Sie Ihre Pflanzen einfach ohne Übertopf in die Badewanne, sobald Sie ein bisschen Wasser eingelassen und den Boden mit alten Tüchern ausgelegt haben.
Auch ein genialer Trick, von dem Sie vielleicht schon gehört haben: Stellen Sie Ihre Pflanzen einfach ohne Übertopf in die Badewanne, sobald Sie ein bisschen Wasser eingelassen und den Boden mit alten Tüchern ausgelegt haben. So können die Wurzeln über längere Zeit an der Flüssigkeit zehren. © Addictive Stock/Imago
Ältere Frau schneidet Blumen mit einer Gartenschere. Schneiden Sie Ihre Pflanzen vor dem Urlaub ein wenig zu: So verbrauchen Sie weniger Energie für die Wasserverteilung.
Schneiden Sie Ihre Pflanzen vor dem Urlaub ein wenig zu: So verbrauchen Sie weniger Energie für die Wasserverteilung. Vor allem verfaulte oder trockene Blätter und Stängel sollten entfernt werden. © Westend61/Imago
Frau Pflanzt Blumen auf dem Balkon. Sollten einige Balkonpflanzen Ihren Urlaub doch nicht überlebt haben, so können Sie welke, abgestorbene Pflänzchen immer noch durch neue Blumen ersetzen.
Und sollten einige Balkonpflanzen Ihren Urlaub doch nicht überlebt haben, so können Sie welke, abgestorbene Pflänzchen immer noch durch neue Blumen ersetzen. © Westend61/Imago

Energie-Rücklagen für Gas- und Stromrechnung: Kennen Sie die 2,5-Regel?

Da die Lage vorerst vermutlich nicht abklingen wird, empfiehlt es sich für Verbraucher, Energie zu sparen. Das kann unter anderem beim Duschen, Baden, Kochen und Waschen sein. Wo Sie also Gas und Strom sparen können, sollten Sie es tun. Außerdem empfehlen Experten, für das kommende Jahr schon einmal Energie-Rücklagen zu bilden. Das heißt, dass Sie schon einmal Geld beiseite legen, um nächstes Jahr bei der Nebenkostenabrechnung nicht vor horrenden Summen zu stehen, bei denen Sie nicht wissen, wie Sie sie begleichen sollen. Mehrpersonenhaushalte könnten laut Experten im nächsten Jahr mit Nachzahlungen im vierstelligen Bereich rechnen. Wenn es Ihre Einnahmen erlauben, sollten Sie deshalb Rücklagen bilden. Dabei können Sie sich an der 2,5-Regel orientieren, die besagt:

2,5-Regel für Energie-Rücklagen

Nehmen Sie die monatlichen Energiekosten vom Vorjahr und multiplizieren Sie die Summe mit 2,5.

Beispiel: Sie haben im Vorjahr monatlich für Strom und Gas 150 Euro bezahlt. Das heißt, im nächsten Jahr können Sie grob mit Kosten von 375 Euro rechnen. Die Differenz von 225 Euro sollten Sie – wenn möglich – jetzt schon einmal beiseite legen.

Rubriklistenbild: © agrarmotive/Imago

Zurück zur Übersicht: Wohnen

Mehr zum Thema

Kommentare