Dorfmerkinger geht auf Polizisten los

Einsatz Ein 75-jähriger Mann war illegal mit seinem Auto im Härtsfelddorf unterwegs. So hat der Senior reagiert, als ein ehemaliger Polizeibeamter ihn zur Rede gestellt hat.
  • In Dorfmerkingen hat ein Autofahrer, der illegal mit seinem 3er-BMW unterwegs war, einen ehemaligen Polizisten und drei Polizeibeamte im Dienst heftig attackiert. Symbolbild

Neresheim-Dorfmerkingen

Durch brutale Aktionen mit einem 3er-BMW sowie mit einem Metallrohr hat ein 75-jähriger Mann am Dienstagabend im Neresheimer Ortsteil Dorfmerkingen einen pensionierten Polizisten schwer und drei weitere Polizeibeamte leicht verletzt.

Wie der Aalener Polizeisprecher Holger Bienert auf Anfrage der SchwäPo bestätigt, wollte der pensionierte Polizeibeamte den 75-Jährigen gegen 18.45 Uhr im Bereich „Maisenberg“ zur Rede stellen, da dieser mit seinem nicht zugelassenen und damit nicht versicherten Auto unterwegs war. Der 75-Jährige reagierte unerwartet aggressiv. „Der Mann fuhr auf den pensionierten Kollegen zu, der sich nur durch einen beherzten Sprung zur Seite in Sicherheit bringen konnte“, berichtet der Pressesprecher des Polizeipräsidiums. Dabei habe der ehemalige Polizeibeamte sich eine schwere Schulterverletzung zugezogen.

Die Auseinandersetzung setzte sich am Wohnhaus des Mannes fort, so Bienert. Dort habe der Streitsüchtige dem Ex-Polizisten unvermittelt mit der Faust ins Gesicht geschlagen, sodass dieser eine Platzwunde erlitten habe. Damit noch nicht genug: Der Mann ging anschließend auf hinzugerufene Polizisten mit einem Metallrohr los, sodass sie Pfefferspray gegen ihn einsetzten. Das hatte zur Folge, dass der Senior sich in seinem Wohnhaus einschloss.

„Auf richterliche Anordnung wurde die Wohnungstüre gewaltsam geöffnet“, sagt Bienert. Erst mit weiterer Unterstützung – unter anderem durch die Polizeihundeführer – konnten die Beamten das Haus betreten. Der 75-Jährige hatte sich allerdings noch nicht beruhigt. Er schlug einer Polizistin mit der Faust ins Gesicht, wodurch auch sie eine Platzwunde erlitt.

„Letztlich wurde der aggressive Mann vom Polizeihund gebissen und durch die Polizisten überwältigt“, berichtet Holger Bienert weiter. Dabei wurde ein Beamter leicht verletzt. Ein weiterer habe durch den Pfeffersprayeinsatz Reizungen erlitten. Auch der 75-Jährige ist, laut Pressesprecher Bienert, leicht verletzt worden. Der Rettungsdienst habe den Mann zunächst zur Versorgung ins Krankenhaus gebracht. „Anschließend wurde er wegen der von ihm ausgehenden Fremdgefährdungen in eine Fachklinik eingewiesen“, sagt Bienert.

Auf richterliche Anordnung wurde die Wohnungstüre gewaltsam geöffnet.

Holger Bienert
Pressesprecher der Polizei

Kein Unbekannter bei Polizei und Staatsanwaltschaft

Wie die Recherchen der SchwäPo ergeben haben, ist der Täter bei der Staatsanwaltschaft in Ellwangen kein Unbekannter. Das bestätigt auf Nachfrage deren Sprecher Armin Burger. Und auch die Polizei hatte es schon mehrfach mit dem 75-Jährigen, zu tun. Und das nicht nur wegen des nicht zugelassenen Fahrzeugs – das ist im November vom Landratsamt „zwangsentstempelt“ worden. Holger Bienert sagt, dass er keine Details nennen könne, erklärt jedoch im gleichen Atemzug, dass die Beamten wegen „ähnlich gelagerter Sachverhalte bereits tätig geworden sind“.

Ob damit die Attacke gegen den Schornsteinfeger gemeint sei, will Polizeisprecher Bienert nicht bestätigen. Jedoch ist im Dorf bekannt, dass der 75-Jährige im Herbst vergangenen Jahres den Schornsteinfeger – trotz entsprechender Verfügung nicht in seine Wohnung lassen wollte. Daraufhin schritt die Polizei ein. Auch in diesem Fall soll der Senior heftigen Widerstand geleistet und wie jetzt zu einem Metallrohr gegriffen haben.

Dem Mann droht somit nicht nur ein Ermittlungsverfahren, weil er gegen das sogenannte Pflichtversicherungsgesetz verstoßen hat, sondern auch eines wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte. „Wir werden zeitnah entscheiden und dann, sofern die Voraussetzungen gegeben sind, die Verfahren einem Richter zur Entscheidung vorlegen“, erklärt Pressestaatsanwalt Armin Burger. Bei Letztem könne das Strafmaß bis zu fünf Jahre betragen.

Die Polizei sucht Zeugen, die den Mann schon in der Vergangenheit mit dem nicht zugelassenen dunklen 3er-BMW haben fahren sehen. Sie werden gebeten, sich beim Polizeirevier Aalen unter Telefon (07361) 5240 zu melden.

© Schwäbische Post 20.02.2019 09:25
482 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.