Tennishalle bleibt eine weitere Saison

Abriss des Gebäudes an der Mögglinger Straße vorerst verschoben
  • Hat die Tennishalle doch eine Zukunft? Foto: Tom

Der vor einem Jahr beschlossene Abriss der Tennishalle ist verschoben. Sollten die Vereine sich an der notwendigen Sanierung beteiligen, könnte die Halle langfristig erhalten bleiben.

Heubach. Die Tage der Tennishalle an der Mögglinger Straße waren gezählt. Eigentlich. Der Heubacher Gemeinderat hatte vor etwas mehr als einem Jahr den Abriss beschlossen. In der Sitzung hatte Bürgermeister Frederick Brütting deutlich gemacht, dass sich die Verwaltung die Entscheidung nicht leicht gemacht habe. Dennoch gebe es keine Alternative.

Die Halle, Baujahr 1978, wurde von der „Tennishalle Heubach GmbH“ gebaut. Als die GmbH 2009 insolvent ging, habe die Stadt das Grundstück und die Halle gekauft. Allerdings, das betonte Stadtrat Roland Hegele in der Sitzung vor einem Jahr, unter der Maßgabe, dass das Grundstück im Falle des Falles anders genutzt werden könne. „Diese zeitliche Begrenzung war immer klar“, betonte Hegele. Solange die Halle mit wenig Aufwand zu erhalten war, sei dies in Ordnung gewesen. Nun sei aber der „Tag X“ gekommen.

Das bestätigte Bürgermeister Brütting. In den vergangenen Jahren habe der Abmangel rund 7000 Euro pro Jahr betragen. Das Dach sei beschädigt, oft dringe Wasser ein. Eine Gesamtsanierung würde die Stadt rund 400.000 Euro kosten. Die Kosten für die Entsorgung der asbesthaltigen Eternit-Platten seien da noch gar nicht eingerechnet. Weil die Halle zu 70 Prozent von auswärtigen Vereinen genutzt werde, habe die Verwaltung in den Nachbargemeinden angefragt, ob diese einen Teil der Kosten für die Sanierung übernehmen würden. Die Antworten seien negativ gewesen. Der Gemeinderat beschloss daraufhin im Juli 2018 die Halle nach der Saison, also im Mai 2019, abreißen zu lassen. Wie Bürgermeister Brütting jetzt auf Nachfrage sagt, wurde dieser Beschluss allerdings in den Haushaltsberatungen noch mit einem Sperrvermerk versehen. Dies bedeutet, dass sich der Gemeinderat die Freigabe der Mittel für den Abbruch noch vorbehalten hat. Diesen Sperrvermerk müsste das Gremium erst noch aufheben.

Mittlerweile jedoch arbeiten die Vereine, allen voran der TV Mögglingen, an einer Lösung, lässt Brütting wissen. Möglich sei, dass die Vereine die Halle pachten und selbst für deren Sanierung Geld investieren. Vonseiten der Vereine gab es dazu keine Stellungnahme, sie verwiesen auf die Stadtverwaltung als Ansprechpartner in Sachen Tennishalle. Bürgermeister Brütting betont, für die Stadt sei auch der Tennissport wichtig. Klar sei aber auch, dass die Stadt die Halle nicht alleine mit Steuermitteln sanieren wird. Am schlechten Gesamtzustand der Halle habe sich bis dato ja nichts geändert. Sollten die Vereine sich tatsächlich zusammenfinden, eine tragfähige Lösung finden und investieren, sei die Stadt bereit, einen langfristigen Vertrag anzubieten und das Projekt zu unterstützen.

Eine Saison jedenfalls bleibt die Halle also auf jeden Fall noch stehen. Sobald die Vereine eine Lösung erarbeitet haben, wird sich der Gemeinderat mit dem Thema auseinandersetzen.gt

© Schwäbische Post 10.09.2019 16:29
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy