Nach einem Vierteljahrhundert keinen Rost angesetzt

Metallbauermeister und Innungsobermeister Klaus Fürst bekommt den silbernen Meisterbrief von der Handwerkskammer Ulm überreicht. Eine Feier, parallel zum Straßenfest in der Willy-Messerschmitt-Straße, findet am morgigen Sonntag, 15. September, statt.
  • Die Anfänge des Unternehmens mit dem ersten Fahrzeug. Foto: Fürst
  • Der Metallbaubetrieb von Klaus Fürst in der Bildmitte von oben gesehen. Das Foto zeigt außerdem die Willy-Messerschmitt-Straße, wo das Straßenfest stattfinden wird. Foto: Fürst

Aalen-Essingen. 25 Jahre besteht nun die Firma Metallbau Fürst, was ein Grund zum Jubilieren ist. Deshalb feiert das gesamte Team mit Klaus Fürst, denn der bekommt den silbernen Meisterbrief durch die Handwerkskammer Ulm überreicht. Am morgigen Sonntag werden Landrat Klaus Pavel und Martin Grath, Mitglied des Landtags, zudem Grußworte an die Gäste richten.

Der Essinger Tag des Handwerks ist dafür der passende Rahmen, weshalb sich der seit 2008 als Obermeister in der Innung Metallbau- und Feinwerktechnik engagierte Metallbauermeister und Europäische Schweißerfachmann auf viele Weggefährten, Freunde, Kollegen und Gäste freuen darf. Musikalisch umrahmt wird die Feierlichkeit vom Altmeisterchor der Kreishandwerkerschaft Aalen. Der TSV Essingen übernimmt die Bewirtung.

Straßenfest zum Anlass

Gleichzeitig hat Klaus Fürst mit den Betrieben Auchter-Bau, Elektro Freiberger, Schuh Sachse, Pentz Salate, Wilhelm Prüfsysteme, dem Skoda Autohaus W & B, der Firma Zeiss, VINA-Reinhefe und Aryuveda-Ostalb gleich ein ganzes Willy-Messerschmitt-Straßenfest am Sonntag organisiert. Von 11 bis 17 Uhr findet das Fest im Gewerbegebiet Dauerwang statt, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Gläserne Vorführung

Um sich auch einen Eindruck von der Leistungsvielfalt und über Möglichkeiten der Gestaltung von Objekten bei der Firma Metallbau Fürst zu informieren, wird es, zeitlich getaktet, eine „gläserne“ Vorführung geben, bei dem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zeigen, was alles möglich ist. Außerdem wird das IKK Gesundheitsmobil bereit stehen, eine Aussichtsgondel wird am Autokran für den nötigen Überblick sorgen. Darüber hinaus darf Bagger gefahren und auf eine Torwand geschossen werden.

Eine Rose für guten Zweck

Kein Auftrag ist zu gering, beim Stahlbau fast keine Abmessung zu groß.“

Die bekannten Metallrosen, die die Metallbauerinnung auch bei der Ausbildungsplatzmesse im Programm hat, können, unter fachkundiger Aufsicht von Ausbildungsbotschaftern, angefertigt werden. Wer möchte, kann auch Überraschungseier scannen, sich auf der Hüpfburg austoben oder an der Spiele-Ralley teilnehmen. Die Erlöse der Aktionen Gondel fahren und Rosen anfertigen kommen der Hilfsorganisation „Riobamba“ sowie den Freunden der Kinderklinik Aalen zugute.

Klaus Fürst ist es wichtig, seinen Berufsstand noch bekannter zu machen, dafür zu werben, wie toll und umfangreich die Möglichkeiten nach einer fundierten Ausbildung zum Metallbauer, dem früheren Schlosser, beziehungsweise zur Metallbauerin sind.

Denn letztere hat Klaus Fürst immer wieder als Auszubildende in seinem Unternehmen zu echten Profis ausgebildet. Im vergangenen Jahr zierte seine Facharbeiterin einen Handwerkskalender, der natürlich immer noch im Büro hängt. Darauf und dass alle seine Mitarbeiter wie eine Familie sind, ist Fürst stolz. Hier gehören alle einfach dazu und auch schon die nächste Generation „fürstlicher Metallbauer“ arbeitet kräftig mit. Denn neben seiner Frau Simone als Betriebswirtin des Handwerks geht auch sein Sohn Lukas seinem Vater als Facharbeiter kräftig zur Hand. Und auch die jüngsten Fürst-Kinder helfen mit, wo es geht.

Alles aus einer Hand

Von der Planung bis zur Ausführung steht der Handwerksmeister Klaus Fürst in der Willy-Messerschmitt-Straße 7 sowohl dem Privatmann als auch international tätigen Unternehmen zur Seite. Kein Auftrag ist zu gering, beim Stahlbau fast keine Abmessung zu groß. In den vergangenen 25 Jahren hat sich das Unternehmen, das in der Alten Heidenheimer Straße in Aalen begonnen hat, stets weiterentwickelt. Vom Gartentürle bis zu tonnenschweren Stahlbauten fertigt Fürst alles. Das nötige Know-how, der Service und die Qualität stehen bei allen Arbeiten stets im Vordergrund. Klaus Fürst und sein Team bilden sich regelmäßig weiter, denn der Fortschritt im Metallbau geht ständig voran.
     Die Verbindung von Tradition und Innovation, das Entwickeln und Suchen nach effektiven Lösungen sowie die Beratung, Planung und schließlich die Fertigung in der großen Halle und der Montage mit den eigenen Leuten und dem passenden Maschinen gehört bei Metallbau Fürst einfach dazu. glo

© Schwäbische Post 13.09.2019 14:08
250 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.