Gegen Verkehrszeichen gefahren: Pedelec-Fahrer schwer verletzt

Der 80-Jährige trug keinen Helm

Aalen. Ein 80-Jähriger ist am Freitag um 13.30 Uhr bei einem Sturz mit seinem Pedelec schwer verletzt worden. Der Mann musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Er habe keinen Helm getragen, so die Polizei. Der Pedelec-Fahrer war auf dem linksseitigen Radweg der Gartenstraße unterwegs gewesen. Offenbar aus Unachtsamkeit war er dabei gegen ein Verkehrszeichen gefahren und dann gestürzt. 

© Schwäbische Post 15.02.2020 14:40
2410 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Häberle & Pfleiderer

Linksseitig ? 

ob daran dann auch der nicht getragene Helm zur Rechenschaft gezogen wird ?

und wie viele Radler fahren in der falschen Richtung und tragen Helm ??? 

Tag für Tag z. B. entlang der Stiewing Straße zu beobachten, und selbst unsere Ordnungshüter fahren daran vorbei, ohne sich darum zu kümmern ...auch  Eltern mit ihren Kindern habe ich des Öfteren bei solchen Aktionen schon beobachtet ***

was für Vorbildfunktionen ???

W. K.

Häberle & Pfleiderer schrieb am 15.02.2020 um 17:07

Linksseitig ? 

ob daran dann auch der nicht getragene Helm zur Rechenschaft gezogen wird ?

und wie viele Radler fahren in der falschen Richtung und tragen Helm ??? 

Tag für Tag z. B. entlang der Stiewing Straße zu beobachten, und selbst unsere Ordnungshüter fahren daran vorbei, ohne sich darum zu kümmern ...auch  Eltern mit ihren Kindern habe ich des Öfteren bei solchen Aktionen schon beobachtet ***

was für Vorbildfunktionen ???

Das beobachte ich täglich. Wenn sie den Falschfahrer darauf hinweisen,  müssen sie Glück haben wenn er sie NUR  anspuckt. Soweit sind wir!

manfred ruoff

W. K. schrieb am 15.02.2020 um 20:05

Das beobachte ich täglich. Wenn sie den Falschfahrer darauf hinweisen,  müssen sie Glück haben wenn er sie NUR  anspuckt. Soweit sind wir!

was sind das für menschen die täglich beobachten was andere falsch machen.

W. K.

manfred ruoff schrieb am 15.02.2020 um 22:05

was sind das für menschen die täglich beobachten was andere falsch machen.

Da braucht man nicht beobachten was andere falsch machen. Das merkt man wenn man beinahe umgefahren wird. Aber ich entnehme ihren Worten, dass sie auch zu den Teufelsfahrern gehören.

lesemeister

Wer da schon mal selbst mit dem Fahhrad gefahren ist, die Richtung ist dabei egal, der fragt sich wie man so ... sein kann die Schilder mitten auf dem Radweg/Fußweg hinzubauen. Aber die hauptamtlichen Schilderaufsteller haben da sicher eine gute Erklärung dafür. :-))

Matthias Fuchs

W. K. schrieb am 15.02.2020 um 20:05

Das beobachte ich täglich. Wenn sie den Falschfahrer darauf hinweisen,  müssen sie Glück haben wenn er sie NUR  anspuckt. Soweit sind wir!

Fast jeder Radfahrer ist Autofahrer. Und daher ist es mir unverständlich, dass die Mehrzahl der Radfahrer wohl jegliches Schild, jegliche Rücksichtnahme und vor allem die Straßenverkehrsordnung vergessen hat, sobald sie/er auf dem Sattel sitzt!

Täglich kann man das beobachten! Man fährt wechselseitig auf Fußweg oder Straße, immer da, wo es gerade vorteilhaft ist. Entgegen Einbahnstraßen oder in Fußgängerzonen. Rote Ampeln existieren auf einmal nicht mehr für Radfahrer. Einfach unfassbar! Natürlich gibt es auch rücksichtslose Autofahrer oder auch Fußgänger, aber die Radfahrer brauchen sich nicht immer als die großen Opfer im Verkehr darstellen. Erst mal selbst an die eigene Nase fassen...!!!

lesemeister

Wir sind Großmeister im Erzeugen von Gesetzen und noch besser sind wir im Aufstellen von Schildern. Aber leider ist unsere Staatsmacht nicht mehr in der Lage, die Einhaltung derselben durchzusetzen. :-))

W. K.

Matthias Fuchs schrieb am 16.02.2020 um 11:50

Fast jeder Radfahrer ist Autofahrer. Und daher ist es mir unverständlich, dass die Mehrzahl der Radfahrer wohl jegliches Schild, jegliche Rücksichtnahme und vor allem die Straßenverkehrsordnung vergessen hat, sobald sie/er auf dem Sattel sitzt!

Täglich kann man das beobachten! Man fährt wechselseitig auf Fußweg oder Straße, immer da, wo es gerade vorteilhaft ist. Entgegen Einbahnstraßen oder in Fußgängerzonen. Rote Ampeln existieren auf einmal nicht mehr für Radfahrer. Einfach unfassbar! Natürlich gibt es auch rücksichtslose Autofahrer oder auch Fußgänger, aber die Radfahrer brauchen sich nicht immer als die großen Opfer im Verkehr darstellen. Erst mal selbst an die eigene Nase fassen...!!!

Sie bringen es auf den Punkt!!!

hoso

Matthias Fuchs schrieb am 16.02.2020 um 11:50

Fast jeder Radfahrer ist Autofahrer. Und daher ist es mir unverständlich, dass die Mehrzahl der Radfahrer wohl jegliches Schild, jegliche Rücksichtnahme und vor allem die Straßenverkehrsordnung vergessen hat, sobald sie/er auf dem Sattel sitzt!

Das ist in dieser Form schlichtweg falsch. Trotzdem nehme ich mir als Radfahrer auch die Freiheit, die anderen Radfahrer drauf hinzuweisen, wenn sie sich entsprechend benehmen, da ich nicht auf diese Weise in Sippenhaft genommen werden möchte.

Ansonsten möchte ich als Übung mal empfehlen, 4 Wochen lang darauf zu achten, wo sich andere Verkehrsteilnehmer rücksichtsvoll verhalten - wenn man darauf gepolt ist, nur auf das Fehlverhalten zu achten (vor allem nur bei einer Gruppe von Verkehrsteilnehmern), bekommt man es natürlich auch dauernd bestätigt.