Heidenheimer dreimal nominiert

Opernfestspiele CDs mit Festspieldirektor Marcus Bosch gehen für den Musikpreis Opus Klassik ins Rennen.
  • Marcus Bosch und die Cappella Aquileia. Foto: Oliver Vogel

Bei den Opernfestspielen Heidenheim wird hohe künstlerische Qualität geboten – dies hat einmal mehr zu Aufmerksamkeit in der Fachwelt geführt: Zwei CD-Produktionen der OH! mit der Cappella Aquileia unter der Leitung von Marcus Bosch wurden nominiert für den wichtigsten deutschen Klassik-Preis, den Opus Klassik, der im Herbst vergeben wird. Marcus Bosch selbst hat als Dirigent eine dritte Nominierung erhalten. Als „Dirigent des Jahres“ ist er nominiert für seine musikalische Leitung der Oper „Ernani“, die im Festspielsommer 2019 als Teil der Reihe mit den frühen Verdi-Werken Premiere hatte. Die kanadische Sängerin Leah Gordon, die in „Ernani“ die weibliche Hauptrolle der Elvira spielte und sang, wurde als „Entdeckung des Jahres“ von der Presse gewürdigt, ebenso auch die anderen Solisten und die Cappella Aquileia und so hat Doppel-CD „Ernani“ auch als „Operneinspielung des Jahres“ in der Kategorie „Oper des 19. Jahrhunderts“ eine zweite Nominierung erhalten. Die dritte Nominierung bekam die Aufnahme von Beethovens Werken mit der Cappella Aquileia und der Geigerin Lena Neudauer, die es mit dieser CD in die Vorauswahl zur „Instrumentalistin des Jahres“ geschafft hat.

© Schwäbische Post 02.08.2020 16:38
1450 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy