Fünf gute Gründe für das goldene Handwerk

Eine Ausbildung im Handwerk ist immer die richtige Wahl, denn es bietet jungen Menschen vielfältige Karriereperspektiven und eine sichere berufliche Zukunft.
  • Das Handwerk bietet nach wie vor gute Berufsaussichten. Foto: ZVDB/Darius Ramazani

Das Spektrum der möglichen Ausbildungen ist breit und umfasst Berufsbilder, die Tradition, Innovationsstärke und Hightech häufig miteinander verbinden. Im Handwerk finden Jugendliche die Möglichkeit der Selbstverwirklichung – und im Fall der Meisterqualifikation auch die Perspektive, einen eigenen Betrieb aufzubauen.

Fünf Gründe für das Handwerk

  • 1. Das Handwerk ist mannigfaltig: Mit über 130 Ausbildungsberufen bietet das Handwerk vielfältige Möglichkeiten für junge Menschen mit den unterschiedlichsten Interessen und Talenten, sich zu entfalten. In modernen und spannenden Berufen können sie ihre Ideen in die Tat umsetzen.
  • 2. Im Handwerk finden Jugendliche beste Zukunftschancen. Rund 200.000 Handwerksbetriebe müssen in den nächsten zehn Jahren an eine Nachfolge-Generation übergeben werden. Gerade kleinere, alt-eingesessene Betriebe geben jungen Talenten so die Chance, sich zu entwickeln und zügig Führungsverantwortung zu übernehmen.
  • 3. Das Handwerk integriert technische Entwicklungen. Natürlich gibt es im Handwerk Berufe mit großer Tradition wie etwa Steinmetz oder Goldschmied. Doch in fast allen Handwerken sind heute mo-dernste Technologien unerlässlich. Komplexe Produktionsprozesse, beispielsweise im Bereich Medizintechnik oder in der Luft- und Raumfahrt-branche, erfordern höchste Präzision und technisches Know-how. Daher verbindet die Ausbildung im Handwerk oftmals Tradition und High-Tech – eine spannende und abwechslungsreiche Kombination. Handwerk bedeutet auch lebenslanges Lernen, gerade in Berufen, in denen sich stetig weiterentwi-ckelnde Technologien eine Rolle spielen. So bleibt man stets auf dem Laufenden.
  • 4. Handwerk schafft Zufriedenheit und Selbstbestimmung. Am Ende eines Arbeitstages oder wenn ein Auftrag beendet ist, können Handwerker das Ergebnis ihrer Arbeit unmittelbar betrachten. Wenn auch der Auftraggeber zufrieden ist, verschafft das Geleistete eine große Befriedigung. In wenigen anderen Berufen kann zudem so selbstbestimmt gearbeitet werden wie im Handwerk: Flache Hierarchien in den Betrieben ermöglichen jungen Menschen Raum zur Entfaltung. Familienfreundlichkeit wird großgeschrieben. Ein weiterer Pluspunkt: Mit der Ausbildung zum Meister bietet sich die Möglichkeit, der eigene Chef zu sein.
  • 5. Die Qualifikation zum Meister zahlt sich im Handwerk aus: Das durchschnittliche Lebenseinkommen eines Handwerksmeisters liegt ungefähr gleichauf mit dem eines Fachhochschulabsolventen. Dies ergab eine Studie des IAB (Institut fur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung). Was viele nicht wissen: Seit einigen Jahren ist der Meisterbrief als Allgemeine Hochschulzugangsberechtigung anerkannt und eröffnet so die Möglichkeit für einen Studienabschluss ohne Abitur. DHKT
© Schwäbische Post 02.11.2018 16:39
276 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.