Hier wird Geschichte zum Leben erweckt

Eigentlich ist Oberdorf am Ipf älter. Das sieht man schon am Wappen des Ortes. Es zeigt den blauen Himmel, den weißen Ipf und einen keltischen Krug. Doch die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1258 in einer Urkunde des Deutschen Ordens.
  • Soll bis zum Jubiläum fertig gestellt werden: der Marktplatz in Oberdorf. Foto: mj
  • Rechtzeitig zum Jubiläum ebenfalls neu verputzt: Das Rathaus in Oberdorf. Foto: mj

Bopfingen-Oberdorf Vieles hat Oberdorf schon erlebt. Alles ist nachzulesen im Jubiläumsbuch. Ortsvorsteher Martin Stempfle hat hier viele bekannte Autoren gebeten, etwas über Oberdorf und seine Geschichte zu schreiben. Namhafte Autoren wie Prof. Dr. Imo Eberl, Dr. Rüdiger Krause, Dr. Stephan Bender und Dr. Klaus Kortüm haben hier ihr Wissen zusammengepackt. Aber auch lokale Autoren wie Ex-Bürgermeister Erich Göttlicher, Eugen Beck, Hartwig Mager, Stefan Stiegele und Katja Stempfle-Eberl haben ihren Beitrag dazu geleistet. Zwei Jahre lang hat Ortsvorsteher Martin Stempfle zusammen mit allen neun Oberdorfer Vereinen das Fest vorbereitet.

Sein Esstisch war in dieser Zeit mehr Schreibtisch und Büro. „Aber alle haben mich unterstützt“, ist Stempfle stolz. Ganz Oberdorf freut sich auf das kommende Fest.

Oberdorf hat sich rausgeputzt

Vieles wurde im Vorfeld bereits getan, um den Ort gebührend herzeigen zu können. Angefangen beim neuen Marktplatz, der zum Jubiläum fertig sein wird. Gepflastert, mit einer Fußgängerbrücke über die Eger und einem kleinen römischen Cavea, mit Geschäften und Parkplatz, wird dieses der Mittelpunkt Oberdorfs sein. Das alte Schächthaus wird bis dahin ebenfalls einen neuen Anstich erhalten.

Vieles entsteht derzeit neu

Das Rathaus wurde neu verputzt und steht nun wieder in vollem Licht da. Die Schule erhält nach dem Jubiläum eine neue 100-Meter-Tartan-Bahn, Die Brücke über die Eger am Sportplatz wird neu gebaut. Eine Rampe für Rollstuhlfahrer, Kinderwägen und Rollatoren soll angebaut werden.

Das Fest selbst wird am Freitag mit einer 80er- und 90er-Party eröffnet. Das CRA-Team wird hier für den richtigen Sound sorgen. Im Festzelt an der Grundschule wird bis in die Morgenstunden gefeiert werden.

Alle haben mich sehr gut bei den Vorbereitungen unterstützt.

Martin Stempfle, Ortsvorsteher

Großes Festprogramm

Am Samstag ist der große Galaabend geplant. Die „Goldies“ aus Röhlingen werden ihr Können auf der Bühne zeigen, ebenso die „Ostalbhurgler“. Aus Bopfingen kommen die „Yellow Feet Dancers“ und aus Kerkingen die Garden der RuHaZu nach Oberdorf. Höhepunkt des Abends wird der Auftritt von Albert Kratzel, der seine Hits aus den 70er- und 80ern vortragen wird.

Der Sonntag beginnt dann mit einem ökumenischen Gottesdienst, der von der Gruppe „Saitenwind“ umrahmt wird. Der anschließende Festakt wird vom Posaunenchor Oberdorf mitgestaltet.

Am Nachmittag wird dann ein 400 Meter langer Festumzug durch die Oberdorfer Straßen ziehen. Fast 750 Personen haben sich bereits angemeldet. Die Geschichte Oberdorfs von den Keltern über die verschiedenen Handwerkszünfte wird dabei vorgestellt. Gruppen aus allen Bopfinger Teilorten, aber auch aus Unterschneidheim, Kirchheim und Essingen werden dabei sein. Im Anschluss findet dann das jährliche Kinderfest im Bopfinger Teilort statt.

Ortsvorsteher Martin Stempfle ist bis zum Beginn der Feierlichkeiten immer im Dauereinsatz. Es gibt noch viel zu tun. Die Organisation des Zeltauf- und abbaus, und die Koordination des gesamten Wochenendes, alles läuft über seinen Esszimmertisch. mj

© Schwäbische Post 06.06.2018 17:13
1268 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.