Für Neugründer und Traditionsunternehmen

Das Wirtschaftszentrum Wi.Z in Aalen feiert in diesen Tagen 20-jähriges Bestehen. Der Branchenmix verschiedener Unternehmen in einem Gebäudekomplex nahe der Innenstadt hat sich bewährt. 60 Firmen sind heute dort in fünf Gebäuden ansässig.
  • Seit zwei Jahrzehnten ein Begriff in Aalen: Das Wirtschaftszentrum Wi.Z in der Ulmer Straße. Foto: uz
  • Moderne Architektur und geräumige Geschäftsräume, verteilt auf fünf Gebäude, prägen das Wirtschaftszentrum. Foto: uz
  • Julia Wilhelm und Muammer Ermis. Foto: Stadt Aalen
  • Mieter der ersten Stunde wurden zum Jubiläum des Wi.Z von der Wohnungsbau Aalen GmbH geehrt: (v. li.) Martin Rieger, Friedrich Schiller, Markus Thum, Reiner Kraus, Wolfgang Beißwenger, Tonio Kleinknecht, Robert Ihl (Geschäftsführer der Wohnungsbau Aalen GmbH), Wolfgang Steidle (Erster Bürgermeister der Stadt Aalen), Eva-Maria Hald und Markus Hald. Foto: Peter Hageneder

Aalen. Das Wirtschaftszentrum Wi.Z in Aalen in der Ulmer Straße kann auf eine 20-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken. Die unterschiedlichsten Unternehmen, von klein bis groß, unabhängig voneinander, und doch nebeneinander in den Gebäuden, haben hier ihr Dasein. Ein tolles Konzept, das vielen Interessen gerecht wird und Start-Up‘s eine exzellente Chance bietet. Dass es funktioniert, hierfür ist das Wirtschaftszentrum Wi.Z in Aalen ein guter Beweis.

Repräsentative Gebäude

Am Ende der Ulmer Straße in Aalen säumen fünf repräsentative Gebäude rechter Hand die Straße. Außen modern und geradlinig, innen vielseitig und lebendig. Das Wirtschaftszentrum Wi.Z verkörpert eine geniale Idee und ein Konzept, das aus einer Stadt wie Aalen kaum mehr wegzudenken ist. Denn hier findet Jeder, vom Existenzgründer bis zum Traditionsunternehmen, seinen Raum. Heute sind 60 Firmen ansässig, kleine und größere, ein bunter Branchenmix aus allen erdenklichen Wirtschaftszweigen.

Ideal für Start-ups

Moderne Architektur sowie helle und freundliche Räumlichkeiten zeichnen das Wirtschaftszentrum aus. Die Büroräume überzeugen durch praktikable, geräumige Aufteilungen und durch ihre großzügigen Fensterfronten mit Blick in die Umgebung. Auf dem Gelände befinden sich außerdem 140 Parkplätze.

Die Mieträume haben unterschiedliche Größen, beginnend bei 18 Quadratmetern. „Ideal für Start-ups. Damit bieten wir Neugründungen eine tolle Chance“, erklärt Franziska Tagscherer von der Wohnungsbau Aalen. Bei Bedarf lassen sich die Büroräume dann erweitern oder flexibel umgestalten.

Hier ist geballtes Know-how und man tauscht sich auf kurzen Wegen aus.

Selcuk Özer, sel Versicherungsmakler

Das kann Selcuk Özer, Inhaber von sel Versicherungsmakler, bestätigen. „Angefangen haben wir im Jahr 2011 mit einem Büroraum. Heute sind es drei Räume inklusive Besprechungsraum, und wir konnten von einem auf sieben Mitarbeiter wachsen“, erzählt Özer. Die unkomplizierte Unterstützung der Wohnungsbau sei ihm hierbei eine große Hilfe gewesen, so Özer weiter.

Auch den Hausmeisterservice und die Betreuung durch die Wohnungsbau GmbH weiß er zu schätzen. „Man muss sich um vieles nicht kümmern und kann sich auf seine Arbeit konzentrieren“, freut sich Özer. Die Begegnungen und den Austausch mit anderen Unternehmen im Wi.Z genießt der Firmeninhaber ebenfalls: „Hier ist geballtes Know-how, und man tauscht sich auf kurzen Wegen aus.“

Dass das Wi.Z obendrein zentrumsnah und gut erreichbar ist, weiß Johannes Loos von LoLa Osteopathie & Physiotherapie zu schätzen. „Das Wi.Z ist einfach ein Begriff. Alle meine Patienten haben es bisher leicht gefunden“, erzählt Loos. Auch Anja Auerbach, Projektleiterin bei Mypegasus GmbH, bewertet die gute Erreichbarkeit mit Bus oder Pkw positiv, ebenso den Hausmeisterservice und die gute Mieterstruktur.

Das gesamte Konzept ist stimmig. Die Räumlichkeiten, die Lage, die Möglichkeiten, die Flexibilität. „Dazu kommt noch der Synergieeffekt“, so Tagscherer, „die verschiedenen Unternehmen profitieren voneinander.“ Die Mietpreise und sonstigen Konditionen sind ebenfalls attraktiv. Mit sieben Euro pro Quadratmeter für eine Neuvermietung ist eine Fläche im Wi.Z günstig. uz

Sie vermitteln Aus- und Weiterbildung

Aalen. Seit Januar 2013 ist das vom Land und der EU geförderte Integrationsprojekt der Stadt Aalen mit einem Büro im Wirtschaftszentrum Wi.Z ansässig. Julia Wilhelm und Muammer Ermis beraten Menschen mit Migrationshintergrund zur beruflichen Aus- und Weiterbildung. Das vom Europäischen Sozialfonds sowie dem Wirtschaftsministerium des Landes geförderten und bereits zum vierten Mal fortgeschriebenen Projekt ist zur Erfolgsgeschichte geworden. Insgesamt wurden seit 2013 rund 800 Menschen beraten. Rund 200 davon konnten in Ausbildung, Weiterbildung oder Arbeit hingeführt werden.

„Die Potenziale von Menschen mit Migrationshintergrund sind, das zeigen alle Daten, bisher nicht ausreichend erschlossen worden. Diese vermehrt für berufliche Bildung zu gewinnen, ist ein wichtiger Faktor für eine gelingende Fachkräftesicherung“, erklärt Projektmitarbeiter Muammer Ermis. Ziel sei, mehr Jugendliche mit Migrationshintergrund für eine berufliche Ausbildung zu motivieren und zu einem beruflichen Ausbildungsabschluss zu führen.

„Da Eltern einen sehr großen Einfluss auf die Berufswahl ihrer Kinder haben, sollen diese intensiv über die Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten ihrer Kinder beraten werden“, ergänzt Julia Wilhelm. Ein weiteres wichtiges Ziel sei, die Eltern und das familiäre Umfeld für eine eigene berufliche Weiterbildung zu sensibilisieren.

Seit 20 Jahren treue Mieter

Aalen. Das Wirtschaftszentrum Wi.Z ist ein Objekt der Wohnungsbau Aalen GmbH. Es entstand vor 20 Jahren aus einer revitalisierten Industriebrache und beherbergt heute eine vielfältige Mischung mit Unternehmen aus der Wirtschaft, Kultur, Medizin, Bildungseinrichtungen und Gastronomie. Auf rund 10.000 Quadratmetern Nutzfläche sind derzeit 60 Firmen ansässig, verteilt auf fünf Gebäude.

250 kurz- und langfristige Mieter gab es seit der Gründung. Auf einem Festakt zum 20-jährigen Bestehen des Wi.Z ehrte Robert Ihl, Geschäftsführer der Wohnungsbau Aalen GmbH, Mieter der ersten Stunde, wie das Theater der Stadt Aalen.

Ihl erinnerte in seiner Ansprache aber auch an Pleiten wie den „Car Tower“, das vollautomatische Parkhaus, das die Firma Coss bauen ließ, ehe sie insolvent ging. Doch letztlich ist das Wi.Z eine Erfolgsgeschichte: der Vermietungsstand beträgt derzeit rund 99 Prozent. Und zwölf Mieter sind sogar seit Gründung des Wi.Z dabei.

© Schwäbische Post 28.09.2018 22:04
682 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.