Aalener Jazzfest lockt mit großartigen Stars

Bereits am Samstag, 3. November, hat das 27. Aalener Jazzfest begonnen. Noch die ganze Woche bis einschließlich Sonntag treten in verschiedenen Lokalitäten, der Stadthalle und der Stadtkirche unterschiedlichste Künstlerinnen und Künstler verschiedenster Genre auf.
  • Haben für den Auftakt des 27. Aalener Jazzfest gesorgt: Tiwayo – The London Palladium Marvin Gaye Show starring Cosmo Klein im goldenen Lamm. Foto: hag
  • Der Trompeter Roy Hargrove, eine feste Größe beim Aalener Jazzfestival bis 2008, starb einen Tag vor dem diesjährigen Start des Events in New York. Archivfoto: opo

Aalen. Bereits zum 27 mal findet in Aalen das Jazzfest statt. Was sind da nicht alles schon für Namen auf der Bühne gestanden. Ein Megaevent war es jedes Mal. Und es hat immer ein breites Publikum angelockt.
     Auch in diesem Jahr sind es wieder hochkarätige Künstler, die nach Aalen kommen. Darunter auch Gloria Gaynor, Michael Wollny und Zapp. Auch die SWR Big Band gibt sich die Ehre und reist nach Aalen.
     Wie schon in den vergangenen Jahren ist es der Mix der Musiker und Sänger, der das besondere Etwas bietet. Wie der künstlerische Direktor und erste Vorsitzende des Trägervereins kunterbunt e.V., Ingo Hug, erklärt, ist es die Verbindung aus talentiert und etabliert, ehrgeizig und souverän, was das Festival ausmacht. Weiter sagt er, dass es ein Fest sei, das Künstler, Gäste und Veranstalter zusammenbringt und in eine Hochstimmung versetzt – so wie bereits in den vergangenen Jahren auch.

Ein Weltstar in Aalen

Gloria Gaynor kommt ebenfalls nach Aalen. Nach längerer Pause gastiert sie wieder in Deutschland und wird vom SWR 1 präsentiert. Bahnbrechende Hits eilen ihr voraus und auch nach ihrem Wechsel in die stärker an religiöse Lieder orientierten Texte ist Gaynor eine Sängerin der Spitzenklasse, deren Auftritt man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Sie wird am Samstag um 18.30 Uhr in der Stadthalle zu hören und zu sehen sein.

Doch das soll nicht die Erstklassigkeit der anderen Musikerinnen und Musiker, der Pianisten und Komponisten, der Sängerinnen und Sänger, der Herrscher über Klang und Ton schmälern. Im Gegenteil: Jede und jeder der auftretenden Künstlerinnen und Künstler hat seine ganz eigene Interpretation, seinen eigenen groove und ihren ganz speziellen Swing.

Tanz, Gesang und Hip Hop

In einer Tanzperformance von der Aalener Urban Dance Crew KeraAmika in Verbindung mit Sänger Peter Fessler und DJ Donnie Ross wird am Donnerstag ein genreübergreifendes Schauspiel auf die Bühne der Aalener Stadthalle kommen, das den Titel „Shakespeare is Dancing on the Floor“ trägt.

Hip Hop trifft auf Jazz

Das einzigartige Projekt wird von der Baden-Württemberg Stiftung gefördert und mit 15 Protagonisten aus Jazz, Hip Hop, DJ-Kultur, Tanz und Theater ein Projekt entstehen, das es so noch nie gab. So wird auch in diesem Jahr wieder für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Und so facettenreich wie der Jazz, so umfangreich ist auch das Angebot in Aalen seit dem Start am 3. November. Schon jetzt ist klar, dass auch das 27. Aalener Jazzfest wieder ein Teil in der Geschichtsschreibung der Aalener Musikszene sein wird. glo

© Schwäbische Post 07.11.2018 17:06
315 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.