Labour-Chef will an die Macht

Der britische Labour-Chef Jeremy Corbyn will vorübergehend als Premierminister das Steuer übernehmen und so einen ungeregelten Brexit verhindern. Weniger als 80 Tage vor dem EU-Austritt rief der 70-Jährige die Parteien im Parlament dazu auf, den konservativen Regierungschef Boris Johnson mit einem Misstrauensvotum aus dem Amt zu drängen. Als Premier will Corbyn den Brexit hinauszögern, eine Neuwahl ausrufen und ein neues Referendum auf den Weg bringen. Das schrieb er an die Chefs der anderen Oppositionsparteien und an Rebellen der regierenden Konservativen Partei. Das Schreiben veröffentlichte Corbyn auch auf Twitter.

„Unsere Priorität sollte es sein, im Parlament zusammenzuarbeiten, um einen schädigenden No-Deal-Brexit zu verhindern“, heißt es darin. Der Chef der britischen Sozialdemokraten hofft, viele Kritiker auf seine Seite ziehen zu können, wenn seine Zeit als Premier klar befristet ist. Seine Gegner werfen ihm vor, lange Zeit nicht klar Stellung zum Brexit bezogen zu haben. Johnson will Großbritannien unter allen Umständen am 31. Oktober aus der EU führen. dpa
© Südwest Presse 16.08.2019 07:45
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.