„Maria leidet immer noch“

Die Mutter des lange verschwundenen Mädchens sagt aus.
Die heute 19-jährige, jahrelang verschwundene Maria leide bis heute und müsse das Geschehen erst noch aufarbeiten. Das hat ihre Mutter (55) im Freiburger Prozess gegen den 58-jährigen Mann gesagt, der mit der damals 13-Jährigen 2013 verschwunden und ins Ausland gezogen war.

Die Tochter müsse einen Schulabschluss machen, sagte die Mutter, weil sie fünf Jahre lang untergetaucht und nicht zur Schule gegangen war. Sie benötige Hilfe und Medikamente, auch um die Ernährung wieder herzustellen. Die Staatsanwältig sagte, Maria habe sich seit Mai 2013 fast ausschließlich von Wasser und Brot ernährt.

Der Mann soll das Mädchen 100 Mal missbraucht haben. Ihm werden Kindesentführung und sexueller Missbrauch zur Last gelegt. dpa
© Südwest Presse 18.05.2019 07:46
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.