Hier schreibt der Bifora-Freundeskreis

Führungswechsel bei den Uhrenfreunden

  • Von links: Thomas Hesse, Götz Schweitzer, Thomas Kleesattel, Bruno Kunert, nicht auf dem Bild Jawahar Kandhari

Am 15. November wählte die Mitgliederversammlung des Bifora-Freundeskreises e.V. einen neuen, ersten Vorsitzenden, Thomas Kleesattel. Götz Schweitzer, der das Amt von der Gründung bis dorthin inne hatte, hielt die Zeit für einen Wechsel für gekommen. Die anwesenden Mitglieder wählten bei einer Gegenstimme mit großer Mehrheit seinen Nachfolger.

Die Verdienste von Götz Schweitzer um den Verein sind unbestritten sehr bedeutend. Mit seinen Mitstreitern baute er den Verein auf und schuf das Museum im Bifora - Gebäude , das ein beliebtes Ausflugsziel für Uhrenliebhaber und an der Industriegeschichte Schwäbisch Gmünds Interessierte wurde.Viele Mitglieder bedauerten daher seinen Entschluss. Aber getreu dem Motto des Vereins, Darstellung der Zeit , sagte er sich, dass alles seine Zeit habe und die Zeit für einen Generationenwechsel gekommen sei. Damit stellte er gleichzeitig die Weichen für einen erfolgreichen Weg des Vereins in die Zukunft. Schweitzer wird weiterhin mit Rat und Tat zur Verfügung stehen.

Mit Thomas Kleesattel fand sich ein würdiger und sachkundiger Nachfolger. Er tat auch jetzt schon viel für die Uhrenfreunde und gestaltete an erster Stelle die seit Anfang Juni bestehende Mauthe-Ausstellung im Museum. Auch über den Bereich der Uhren setzt er sich für den Erhalt alter Dinge ein, zum Beisspiel für Oldtimer.

Der übrige Vorstand blieb der bisherige. Wiedergewählt wurden Jawahar Kandhari als zweiter Vorsitzender, Bruno Kunert als Schatzmeister und Thomas Hesse als Schriftführer.

Von der Arbeit des Vereins kann sich jeder im Bifora-Museum ein Bild machen ( geöffnet mittwochs und sonntags von 14 bis 18 Uhr, Eintritt frei).

© Bifora-Freundeskreis 20.11.2016 12:23
1770 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.