Hier schreibt die Reservistenkameradschaft Schwäbisch Gmünd

Gmünder Reservisten bei der Gedenkstunde für Generalfeldmarschall Erwin Rommel

Johannes Erwin Eugen Rommel (geboren am 15. November 1891 in Heidenheim an der Brenz; gestorben am 14. Oktober 1944 in Herrlingen) war ein deutscher Generalfeldmarschall.

Rommel wurde 1891 als zweites von vier Kindern des Oberrealschullehrers und späteren Rektors Erwin Rommel und dessen Frau Helene in Heidenheim an der Brenz geboren und wuchs in Aalen auf.

Von 1900 bis 1908 besuchte er dort die Lateinschule, anschließend von 1908 bis 1910 das Realgymnasium Schwäbisch Gmünd (heutiges Parler-Gymnasium). 1910 trat er in die Württembergische Armee ein.

Nach dem Kapp-Lüttwitz Putsch herrschte in der Oberamtsstadt Schwäbisch Gmünd am 17. März 1920 ein Generalstreik. Auf dem oberen Marktplatz versammelten sich Demonstranten und drohten, das Rathaus zu stürmen. Hauptmann Rommel marschierte gegen 14 Uhr mit der 1. Kompanie des Württembergischen Schützenregiment 25 zum Gmünder Marktplatz. Mit seiner Einheit zog er in das Rathaus ein und bereitete die Verteidigung vor. Doch anstatt Gewehren ließ Rommel Wasserschläuche verlegen. Sein Ziel war es, die johlende Menge, die später die Soldaten mit den gemeinsten Ausdrücken wie Tagediebe, Faulenzer, Lumpen, Hurenbuben, Zigeuner beschimpfte, ohne Waffeneinsatz zur Aufgabe zu überzeugen.
Obwohl die Demonstranten Handgranaten warfen und schossen, löst Rommel die Situation ohne ein Blutbad auf dem überfüllten Marktplatz anzurichten.

Im Nachhinein lässt Rommel sich zitieren: “Ruhe und Besonnenheit zu wahren und eine günstigere Gelegenheit zur Ergreifung der Macht durch die Arbeiterschaft abzuwarten“. Augenscheinlich war Rommels Prämisse bereits zu jener Zeit „.. Schießen, wenn irgend möglich zu vermeiden“

Aufgrund dieser besonderen Beziehung zu Schwäbisch Gmünd freuten sich die Gmünder Reservisten über die Anfrage des Verband Deutsches Afrika Korps e.V. der Gedenkstunde in der Gemeinde Herrlingen beizuwohnen. Darüber hinaus wurden aus den Gmünder Reihen die Ehrenwache am Grab gestellt.

 

© Reservistenkameradschaft Schwäbisch Gmünd 19.10.2015 20:28
2424 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Martin Rust

Über die Tatsache, dass die ersten drei Absätzse dieses Textes per Kopieren-und-Einfügen aus dem Wikipedia-Artikel über Erwin Rommel übernommen wurden, würde ich normalerweise schmunzelnd hinwegsehen - wenn nicht die Reservistenkameradschaft laut untenstehendem Hinweis ausdrücklich die Urheberrechte an diesem Text für sich in Anspruch nehmen würde. Tipp zum Zitieren aus Wikipedia: Auf jeder Wikipedia-Seite steht links ein Link "Artikel zitieren", der dazu weitere Hinweise gibt.

Frieder Kohler

"war Rommels Prämisse bereits zu jener Zeit „.. Schießen, wenn irgend möglich zu vermeiden“" - und deshalb war er der Lieblingsgeneral seines Führers bis zum bitteren Ende, der auch in Afrika keinen Soldaten auf dem Altar der Ehre opferte und sich selbst scheute, das Volk vom Tyrannen zu befreien! Die Reservisten sind wirklich aufgeklärte Bürger in Uniform, gelle?

Reservistenkameradschaft Schwäbisch Gmünd

Besten Dank für Ihre Anmerkung Herr Rust. Der von Ihnen genannte Hinweis zum Urheberrecht wird durch die Tagespost automatisch am Ende eines jeden Vereinsartikels eingefügt.
Wir respektieren die Urheberrechte und haben die entsprechende Zitatangabe bei der Veröffentlichung in anderen Plattformen mit angegeben. Wir werden versuchen, die Quelle auch in diesem Tagespost Text nachträglich zu nennen.