Hier schreibt die Freiwillige Feuerwehr Waldstetten

Hauptversammlung - Ingo Brosch im Amt als Kommandant bestätigt

Bei der Jahreshauptversammlung der Gesamtfeuerwehr Waldstetten wurde Kommandant Ingo Brosch in seinem Amt bestätigt. Neben den Wahlen wurde auf das vergangene Jahr zurückgeblickt mit zahlreichen Einsätzen, Übungen und Unternehmungen. Stellvertretender Kommandant Gerhard Hirner wurde im Rahmen der Hauptversammlung aus seinem Amt nach 20 Jahren verabschiedet.
Eine große Zahl an Gästen wurden bei der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Waldstetten im Feuerwehrgerätehaus empfangen. Mit mehr als 140 anwesenden Personen der Einsatzabteilungen Wißgoldingen sowie Waldstetten, der Altersabteilung des Spielmanns- und Fanfarenzuges und der Jugendfeuerwehren begann die Hauptversammlung mit einem Musikstück des Spielmannszuges. Gesamtkommandant Ingo Brosch begrüßte alle anwesenden Kameraden und Kameradinnen und freute sich besonders über den Besuch von Kreisbrandmeister des Ostalbkreises Otto Feil sowie sein Stellvertreter und gleichzeitig Kommandant von Schwäbisch Gmünd, Ralf Schamberger. Zudem begrüßte er Herrn Bürgermeister Michael Remold, Orstvorsteherin Ingrid Banzhaf, Ehrenkommandanten Martin Seitzer und Albert Weber sowie die Vertreter des DRK Waldstetten und Notfallseelsorger Diakon Herbert Baumgarten. Nach dem Essen gab Brosch einen Überblick über die aktuellen Zahlen der Feuerwehr Waldstetten. Zum Jahresende 2015 waren es in beiden Einsatzabteilungen 109 Feuerwehrkammeraden, davon 6 weiblich. Drei Kameraden wurden hierbei von der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst übernommen. Die Jugendfeuerwehr konnten insgesamt mit 36 Mitglieder, die Altersabteilung mit 16 Mitglieder und der Spielmanns- und Fanfarenzug mit 39 Mitglieder glänzen. Somit komme die Feuerwehr Waldstetten auf stolze 200 Mitglieder. Der Ausbildungsstand konnte wieder optimiert werden und vier Maschinisten ausgebildet werden, bei den Atemschutzgeräteträgern ist die Anzahl rückläufig, da immer mehr Kameraden die Tauglichkeitsuntersuchung nicht bestehen. Mit Blick auf den Fahrzeugbestand hatte sich in 2015 nichts verändert. Lediglich wurden in der Einsatzabteilung Waldstetten einige Themenwägen für den Gerätewagen gebaut. Neben dem Gerätewagen (GW-T) hat die Feuerwehr Waldstetten zwei Mannschaftstransportwägen (MTW), ein Löschfahrzeug (LF 16/12), ein Löschfahrzeug (LF 10), ein Löschfahrzeug (LF 8/6) sowie ein Löschfahrzeug (LF 8) im Bestand. Diese Fahrzeuge wurden in insgesamt 56 Übungen näher kennengelernt und beübt. Der Spielmanns- und Fanfarenzug hatte 18 Probeabende durchgeführt. Somit ergibt sich eine Gesamtanzahl über 2.490 Übungsstunden. Zudem wurde die Freiwillige Feuerwehr Waldstetten in 2015 insgesamt 30 mal alarmiert. Vier mal zu Kleinbränden, zwei mal zu Mittelbränden, einmal zu einem Großbrand, drei mal zur Erkundung, zwei mal zur Unterstützung des Rettungsdienstes, drei mal zu Brandmeldeanlage, ein mal zur Türöffnung, fünf mal zur Ölspur/Ölunfall sowie ein mal zum Sturmschaden und acht mal zu Falschalarmen. Somit ergeben sich 934 Einsatzstunden und 460 Stunden für Brandsicherheitswachen. Alles zusammen ergibt stolze 4.560 Stunden. Ingo Brosch blickte anschließend auf die verschiedenen zusätzlichen Termine und Veranstaltungen zurück. Als Beispiel den Empfang von Doppelweltmeisterin Carina Vogt, das Leistungsabzeichen, die Verbandsversammlung sowie die Jahresausflüge und bei der Bevölkerung beliebte Gartenfeste. Besonders blickte Brosch näher auf das Leistungsabzeichen zurück. Nach Bronze in 2013 und Silber in 2014 legte eine Gruppe gemischt aus beiden Einsatzabteilungen in 2015 das goldene Leistungsabzeichen ab. Bei 25 Übungen und somit 525 Stunden bereitete sich die Gruppe erfolgreich darauf vor. Da die Amtszeit von Kommandant Ingo Brosch endete, blickte er auf die vergangen fünf Jahre zurück. Der Anfang war geprägt durch die Herausforderung aus zwei Einsatzabteilungen eine Feuerwehr zu machen. Hier seien die Einsatzabteilungen auf einem guten Weg und hieran müsse man stetig weiterarbeiten. Brosch blickte auch auf die Fahrzeugbeschaffung mit unzähligen Stunden für die Planung und Bestellung der Fahrzeuge. Brosch blickte noch voraus und wünschte sich in Zukunft mehr Zeit für Geselligkeit und Kameradschaft. Abschließend bedankte sich Brosch bei allen Feuerwehrangehörigen, dem Gemeinderat und vielen mehr. Anschließend gab Jugendwart Marc Wittlinger in seinem Jahresbericht einen Überblick über die vielen Aktivitäten beider Jugendgruppen. Von selbstverständlich den Übungen, über Altpapiersammlung, Schülerferienprogramm, Leistungsnachweise, 24- Stunden Jugendfeuerwehr und Ausflüge. Wittlinger stellte neben den 36 Mitgliedern der Jugendfeuerwehren auch den Einsatz der insgesamt 13 Jugendleitern in den Vordergrund, die sich für jede Übung gedanken machen und eine tadellose Jugendarbeit leisten. Marc Wittlinger umriss die Planungen für 2016, Hauptaugenmerk liege in der Nachwuchsgewinnung mit einer Werbekampagne. Marc Wittlinger bedankte sich abschließend bei den Kommandanten, Jugendleitern und der Gemeinde für die Unterstützung und Nachwuchsförderung. Michael Rembold ging bei seinen Grußworten auf die beeindruckende Anzahl der Feuerwehrleute ein. Er sei granatenmäßig stolz hier solche Wächter der Sicherheit in der Gemeinde zu haben. Die Feuerwehr ginge immer mit einem großen Vorbild voran und genieße ein hohen Stellenwert in der Bürgerschaft. Rembold bedankte sich bei allen Familienangehörigen die stets die ein oder andere Stunde verzichten müssen. Besonders lobte Rembold die Arbeit der Führungsspitze und Führungskräften. Besonders stellte Rembold den Besuch der Partnerfeuerwehr in Katschmar hervor. Hier konnte beim Besuch beim Hochwasser mitgeholfen werden und der Ungarischen Feuerwehr Tipps gegeben werden. Ein Jahreshighlight in beiden Feuerwehren seien das Maibaumfest in Wißgoldingen wo sich viele Bürgerinnen und Bürger auf den Weg machen um die Feuerwehr zu besuchen. Auch das traditionelle Gartenfest in Waldstetten mit dem beliebten Kabarettabend sei ein wunderbares und immer wieder gelungenes Fest. Rembold erinnerte an einschlägige Ereignisse von Kameraden die uns verlassen haben und die Feuerwehr den Familien Halt gegeben haben und zusammen gestanden sind. Michael Rembold bestärkte so weiter zu machen und auch die Jugendlichen weiter auszubilden und in Führungsaufgaben zu lassen. Besonders bedankte sich Rembold bei Gerhard Hirner für die langjährige Ausführung des Amtes des stellvertretenden Kommandanten. Die unwahrscheinliche Erfahrung, das Fachwissen und den sehr guten Stellenwert in der Wehr haben die Feuerwehr Waldstetten bereichert. Als persönlichen Dank überreichte Michael Rembold einen Geschenkkorb der Gemeinde Waldstetten. Bei den anschließenden Grußworten von Kreisbrandmeister Otto Feil wurde die tadellose und beeindruckende Ausrichtung der Verbandsversammlung in den Vordergrund gestellt. Besonders lobte Feil das Herzblut das er in den Worten von Bürgermeister Michael Rembold spüre. Die Gemeinde und Feuerwehr könne stolz darauf sein, dass der Bürgermeister so hinter seiner Mannschaft stehe und diese in jeder Hinsicht unterstütze. Er habe Rembold beobachtet, als der Spielmannszug gestartet habe, das strahlen im Gesicht zeigte den Stolz und die Liebe zur Feuerwehr. Otto Feil ging noch auf den Digitalfunk ein, ohne ein Datum zu nennen. Bei den anschließenden Beförderungen wurde Reiner Geiger nach 10 Jahre vom Löschmeister zum Oberlöschmeister befördert, Heiko Rieck zum Löschmeister und Bernd Knödler zum Brandmeister. Geehrt wurde Reiner Dangelmaier und Alexander Albrecht für 25 Jahre Dienstzeit bei der Feuerwehr. Für beeindruckende 40 Jahre Dienstzeit wurden Erwin Heilig, Lothar Heilig, Eberhard König und Helmut Hirner geehrt. Anschließend wurde mit der Wahl des Gesamtkommandaten begonnen. Ingo Brosch hatte sich als einzige Person aufstellen lassen. Er wurde in seinem Amt bestätigt und für die kommenden fünf Jahre wieder gewählt. Brosch nahm die Wahl an und er freue sich auf die kommenden fünf Jahre. Zur Wahl des stellvertretenden Kommandanten ließen sich Andreas Seitzer und Bernd Knödler aufstellen. Die Feuerwehrsatzung wurde im Vorfeld insoweit geändert, dass für das Amt des stellvertreters zwei Plätze vorgesehen sind. Bernd Knödler und Andreas Seitzer wurden ebenfalls gewählt. Beide nahmen die Wahl an. Abschließend wurde noch der Gesamtausschuss gewählt. Gewählt wurden Gerhard Hirner, Frank Reißmüller, Hans-Joachim Feifel, Philipp Henkel, Jürgen Krieger, Andreas Müller, Achim Krumpschmied und Reiner Geiger. Abschließend blickte Ingo Brosch auf die Arbeit von Gerhard Hirner zurück. Hirner habe schon bei Abwesenheiten der Kommandanten größere Einsätze als Einsatzleiter führen müssen und habe dies souverän und vorbildlich gelöst. Gerhard Hirner konnte in allen Fragen antworten finden und hat die Feuerwehr Waldstetten in den letzten 20 Jahren mitgeprägt. Besonders bedankte sich Brosch auch bei Hirners Familie für die Unterstützung im Hintergrund. Zum Abschied aus dem Amt überreichte Ingo Brosch einen Gutschein für ein Wochenende in Stubaital mit seiner Frau. Gerhard Hirner bleibt selbstverständlich als Berater, weiterhin als persönlicher Freund und Feuerwehrkamerad und als Ausschussmitglied der Aktiven Wehr erhalten. Ingo Brosch schloss die Hauptversammlung mit dem Leitspruch der Feuerwehr “ Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr”.

© Freiwillige Feuerwehr Waldstetten 11.04.2016 13:01
2395 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.