Oschtalbkoscht

Roten Most in der Steinmühle testen

Oschtalbmoschd Gertrud und Christian Meier begrüßen ihre Gäste am Mühlenweg Eger zwischen Aufhausen und Oberdorf gerne zu einer Mostprobe. Das süffige Getränk entsteht in Handarbeit.

Bopfingen-Oberdorf

Roten Most muss man probieren: So steht es am Eingang zur Steinmühle in Bopfingen-Oberdorf. Hier gibt es die seltene Köstlichkeit. Christian Meier und seine Frau Gertrud fertigen den roten Most in Handarbeit.

Er schmeckt süffig, ist von klarer Farbe, ohne Trübungen, wie Most sein soll. Schon beim ersten Schluck ist der Gast überwältigt.

weiter

Wie Tomaten gut nachreifen

Tipp Da Tomatenpflanzen bis zum Frost blühen, werden selbst in warmen Jahren nicht alle Früchte reif. Am besten reifen Tomaten an der Pflanze nach. Das kann gut funktionieren, wenn die Pflanzen gerodet und kopfüber aufgehängt werden. So können die Speicherstoffe aus den Stängeln noch in die Früchte wandern und deren Aroma verbessern. Text: LOGL/ Foto:

weiter
  • 4
  • 1501 Leser

Geschichte aus dem Suppenteller

Oschtalbkoscht Kochkurs „Wild und Wald“: Warum ein Kochabend im Alamannenmuseum in Ellwangen die Gemeinschaft fördert – und zudem noch Wissen vermittelt.

Ellwangen

Elias ist Feuer und Flamme – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn er hat im Hof des Ellwanger Alamannenmuseums gemeinsam mit Ulrich Holzbaur die Verantwortung für die Hitze unter dem gusseisernen Kessel übernommen. Er darf immer wieder Holz zulegen. Gemeinsam mit seiner Mutter Franziska Mommer ist der Achtjährige an diesem Abend zum Museumsprojekt

weiter

Würste speziell für die Ostalb gemacht

Oschtalbkoscht Regional-einzigartig Kulinarisches: Metzgermeister aus Abtsgmünd und Bopfingen stellen „Gmünder Zipfel“ und „Rieser Messwurst“ vor.

Schwäbisch Gmünd/ Aalen

Rostbraten mit Spätzle oder geschmälzte Maultaschen: Keine Frage, das sind typisch schwäbische Gerichte. Darüber hinaus hat die Ostalb aber auch regional-einzigartig Kulinarisches zu bieten. Etwa, wenn es um die Wurst geht. Zwei Beispiele.

Der Gmünder Zipfel ist „eine grobe, kräftig gewürzte grobe Bratwurst, mit einer

weiter

Süße Entenfüße aus der Schulküche

Kochkurs Ehrenamtliche des Vereins Kulturküche Aalen bieten das Projekt „Integratives Kochen“ für Kinder aus der Aalener Schillerschule an. Was acht Grundschulkinder an einem Nachmittag lernen.

Aalen

Mmmh, Entenfüße“, schwärmt Honia. Die Zehnjährige trudelt pünktlich um 14 Uhr mit sieben anderen Dritt- und Viertklässlern in der Schulküche am Galgenberg ein. Zusammen mit zwei Erwachsenen des Vereins Kulturküche Aalen kochen und backen die Kinder in mehreren Doppelstunden zusammen.

Der Kurs gehört zur Nachmittagsbetreuung an der Aalener

weiter

Beste Forellen aus der Lein angeln

Heimatluscht Hans Broos zählt zu den Gründern des Fischerei- und Hegevereins Leintal in Täferrot. Er erzählt vom Fischbesatz, vom Abfischen und wie der Verein jung bleibt.

Täferrot

Forellen, Zander, Aale, Barben, Nasen und Döbel: Solche Fänge können die Mitglieder des Fischerei- und Hegevereins Leintal aus ihrer Fischwasserstrecke an Lein und Rot holen. Aus dem Feuersee Utzstetten angeln sie zudem Hechte, Karpfen und Schleien. Auch der Federbachstausee liefert den Fischern begehrte Beuten. „Vor einem Jahr erst

weiter

Ein Nordlicht lernt das Spätzleschaben

Reportertausch 700 Kilometer von Zuhause entfernt fürs Leben lernen – zum Spätzle-Kochkurs bei Ursula Wittmann, Küchenchefin des Restaurants „Jägerhaus“ in Heubach.

Heubach

Das Land der Spätzle liegt mehr als 700 Kilometer von meiner Heimat an der Küste entfernt. Entsprechend groß ist die Herausforderung, der ich mich stelle.

An meiner Seite ist Ursula Wittmann, Küchenchefin des Restaurants „Jägerhaus“ in Heubach. Seit knapp 20 Jahren führt sie das renommierte Lokal an der Bartholomäer Steige. Wer

weiter

Sieben Leckereien auf einen Streich

Tradition Die Köchin Birgit Mahler zeigt, was alles in die schwäbische Hochzeitssuppe gehört, und erklärt, warum sie bei den Festen so beliebt ist.

Aalen

Hat sie einmal den Gaumen gekitzelt, vergisst man sie nicht mehr: die schwäbische Hochzeitssuppe. Und sie ist, liebevoll zubereitet, genau das, was sie verspricht: ein Fest für die Geschmacksknospen. Schon deshalb gehört sie längst nicht mehr nur auf den Esstisch eines jeden Brautpaares am schönsten Tag des Lebens: „Die Hochzeitssuppe ist

weiter

Delikatessen für Karfreitagssuppe

Natur Die Kräuterpädagogin Marianne Kähler zeigt, wie viele Kräuter in unseren Wäldern zu finden sind, welche Wirkung sie auf den Körper haben und wie man daraus eine Fastensuppe kocht.

Aalen

Unkraut gebe es nicht, das seien Delikatessen am Wegesrand, erklärt Marianne Kähler gleich zu Anfang unserer Wanderung. Die Kräuterpädagogin organisiert Führungen im Raum Aalen und zeigt dabei den Teilnehmern, welche Kräuter es in unserer Umgebung gibt, ihre Wirkung und ihre Erkennungsmerkmale. Diese „Wunderwelt der Pflanzen und Kräuter“

weiter

Cannelloni mit Bechamelsoße

Kochen Auch Foodbloggerin Monica Albrecht aus Schwäbisch Gmünd macht Nudeln selbst: zum Beispiel Cannelloni mit Spinat und Bechamelsoße. Mehl, Spinat, Zwiebeln, Butter und natürlich Milch sind dazu unter anderem nötig. Das Rezept finden Interessierte unter www.minime.life. Fotos: minime.life

weiter
  • 997 Leser
Durchgekaut

Äpfel mit Kakis vergleichen

Marcia Rottler will Tobias Dambacher von Kakis überzeugen

Es ist ein ganz normaler Tag in der Redaktion. Gegen Nachmittag holt Tobias Dambacher einen Apfel aus seiner Tasche, beißt genüsslich hinein. Marcia Rottler isst zur gleichen Zeit eine Kaki. Welches Obst schmeckt besser? „Ganz klar die Kaki“, sagt Marcia Rottler. Tobias Dambacher kontert: „Äpfel sind besser, da sie saftiger sind.“

weiter
  • 609 Leser

Der Obstkorb im Preisvergleich

Ernährung Welches Obst hat im Preisvergleich die Nase vorne? Heimatfutter oder Superfood? 17,24 Euro betrug die Rechnung für den Obstkorb. 11,36 Euro haben Avocado, Granatapfel, Quinoa, Chiasamen und Kaki gekostet. Die regionalen Alternativen kosteten 5,88 Euro. Foto: opo

weiter
  • 735 Leser

Das Super-Food aus der Region

Lebensmittel Nicht nur exotische Früchte und Samen sind sehr gesund. Was ein Vergleich von heimischen Sorten und trendigen „Super-Foods“ aus Übersee zeigt.

Aalen

Ganz klar: Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Über die gesundheitsfördernde Überlegenheit so genannter „Super-Foods“ allerdings schon. Welche Lebensmittel sich genau dahinter verbergen ist nicht genau festgelegt. Allgemein versteht man darunter Produkte, denen allerlei gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben werden.

weiter

Zwischen Mehl, Eiern und Gelatine

Kursangebot Das Kompetenzzentrum Hauswirtschaft und Ernährung des Landratsamts Ostalbkreis bietet Backkurse an. Angelika Dörrich verrät Tipps und Tricks, wie der perfekte Kuchen gelingt.

Ellwangen

Männer, die backen, sind unwiderstehlich, aber ich finde Frauen viel süßer“, sagt Kursleiterin Angelika Dörrich, als sich an einem Donnerstagabend sieben Frauen und ein Mann in der Küche des Schlosses ob Ellwangen treffen. Die Gruppe aus jüngeren und älteren Teilnehmern verleiht dem Kurs „Süße Backstube für Backfans“ eine

weiter
Durchgekaut

Das wäre Oma nie passiert

Janika Debler über Ernährungstypen und verloren gegangene Traditionen

Wer mag sie nicht, die süßen Leckereien? Bei keiner Feier dürfen sie fehlen: Kuchen, Muffins und Plätzchen. Früher waren sie allerdings noch heißer begehrt. Was ist passiert? Warum sind Zucker, Fett und Weizen heute Feinde aller Bikinifiguren und Badehosenwaschbretter? Wer jetzt seinen Geburtstag feiert, muss schon fast eine Doktorarbeit schreiben,

weiter
  • 286 Leser

Echte Hausmannskost – so entstehen Schupfnudeln

Oschtalbkoscht Die schwäbische Spezialität aus Kartoffeln, Eiern und etwas Mehl ist mit wenig Aufwand selbst gemacht.

Schwäbisch Gmünd / Aalen

Ob traditionell mit Sauerkraut und Speck oder in der süßen Variante mit Apfelmus: Schupfnudeln zählen gewiss zu den traditionellsten Essen auf den Speisekarten der Ostalb. Dabei schmecken sie beispielsweise auch hervorragend zu einem zarten Kalbsbraten in Sahnesoße oder einer bunten Gemüsepfanne. Und, ganz wichtig: Schupfnudel

weiter

Wenn der Rindermagen nach Zitrone schmeckt

Regionale Küche Claudius Zott vom „Eat Club“ serviert Kuttelgerichte, die man beim Kalten Markt in Ellwangen nicht bekommt, aber trotzdem gerne isst.

Ellwangen

Kutteln gefällig? Zum Kalten Markt in Ellwangen gehören sie in der sauren Variante einfach dazu. Wir haben Claudius Zott, den Küchenchef des Kochservice „Eat Club“ aus Ellwangen, gebeten, uns verschiedene Kuttelgerichte zu zaubern und Kuttelskeptiker wie Kuttelliebhaber damit zu beeindrucken.

Eingeladen sind acht Frauen und Männer

weiter

Weltbester Gin: der Preisträger studiert in Aalen

Auszeichnung Markus Escher, Winzersohn aus dem Remstal und Student, und sein Freund Alexander Franke bekommen in London die „Gin & Tonic Trophy 2018“.

Aalen/ Schwaikheim

An der Hochschule Aalen feilt Markus Escher gerade an seiner Bachelor-Arbeit. Als Sohn einer Winzerfamilie in Schwaikheim kenne er viele Kunden, die aus dem Ostalbkreis zu ihnen ins Remstal kommen, sagt der 27-Jährige. Sein Studium in Aalen und die Arbeit im „Weingut Escher“ sind für den geschäftigen jungen Mann aber

weiter

Die Steigerung von Schokolade

Kurs Katrin Stauß zeigt in den Räumen des Streuobstzentrums im Himmelsgarten die Pralinenherstellung. Viele gute Tipps helfen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Schwäbisch Gmünd

Die Weihnachtsbäckerei erreicht ihren Höhepunkt. In der Küche von Katrin Stauß in Schwäbisch Gmünd-Degenfeld stapeln sich die fertigen Plätzchen. Und es sind wieder einmal Zutaten übrig. Was tun mit den Nüssen und dem Marzipan? „Ich habe einfach versucht, daraus Pralinen zu fertigen – und es ist gelungen“, erinnert

weiter

Pralinen selbst herstellen

In der Vorweihnachtszeit ist Naschen erlaubt. Dazu dürfen auch selbst gemachte Pralinen zählen. Auch als persönliches Geschenk sind sie eine tolle Sache.

Pralinen selbst herstellen: Dazu bietet Katrin Stauß am Dienstag, 27. November, um 18 Uhr im Streuobstzentrum im Himmelsgarten, Schwäbisch Gmünd-Wetzgau, einen Workshop an. Veranstalter ist der Bezirksverband

weiter
  • 159 Leser

Premiere für vier Bäcker-Azubis

Weihnachtsbäckerei Belal, Donald, Tallha und Hardi stammen aus vier verschiedenen Ländern. In der „Bäckerei Mack“ fertigen sie ihre ersten Ausstecherle, Spitzbuben und Zimtsterne.

Westhausen

Baiershofener Straße, 7 Uhr: Die Kopfhaube sitzt, die Arbeitskleidung mit der Aufschrift „Mack“ auch. Produktionsleiter Arthur Senger schaut über das Geländer in die Produktionshalle hinunter auf die Maschinen. Er zeigt auf seine Mitarbeiter, die sich emsig dazwischen bewegen. 46 Filialen werden von hier aus versorgt.

In der

weiter
Durchgekaut

Schaurig-schöne Leckereien

Cordula Weinke erzählt, warum „Schottole“ gut zu Halloween passt

Sie meinen: Halloween und Oschtalbkoscht sind zwei Paar Stiefel? Viele Kinder sind anderer Meinung. Sie haben ihren Spaß daran, am Abend vor Allerheiligen als Untote verkleidet durch die Nachbarschaft zu strolchen und um „Süßes oder Saures“ zu bitten.

Halloween ist einer der beliebtesten Bräuche in den USA. Seine Ursprünge hat das Fest

weiter
  • 200 Leser

Frankensteins Monster zu Halloween

Oschtalbkoscht Wie ein knallbunter, süßer Schokoladenkuchen mit Himbeeren, Swiss-Meringue-Buttercreme und einem frechen Haarschnitt entsteht.

Schwäbisch Gmünd

Zu Halloween muss ein schrecklich süßer Kuchen her, meine ich. Zwei Nächte hat er mich gekostet: Frankensteins Monster als Schokoladenkuchen mit Himbeeren und Swiss-Meringue-Buttercreme.

Angefangen hat alles mit einer längeren Suchaktion im Internet, an deren Ende ich mich für das Schokokuchen-Rezept aus „Sallys Welt“ entschieden

weiter
  • 1
  • 607 Leser

Die Zutatenliste für die Torte im Überblick

Schokokuchen: – 320 g Butter – 200 g Zartbitterschokolade – 250 g Zucker – 8 Eier – 190 g Mehl – 30 g Kakao – 1,5 TL Backpulver – 1 Pr. Salz – ½ TL Vanillearoma Swiss Meringue: – 6 Eiweiß – 230 g Zucker – 330 g weiche Butter Weitere Zutaten: – rote, grüne und schwarze Lebensmittelfarbe

weiter
  • 167 Leser
Eine Bloggerin serviert Oschtalbkoscht

Weil’s einfach Freude macht

Kerstin Fuchs erzählt, wie sie ihr Blog im Internet entstanden ist und wie sie zum Kuchenfuchs wurde.

Ich bin eine echte Naschkatze. Kuchen stand bei mir schon immer hoch im Kurs – und er tut es bis heute! Während meiner Studentenzeit habe ich irgendwann angefangen, selbst kleine und große Leckereien zuzubereiten. Und so erwachte meine Neugier – die Welt des Gebäcks ist groß, bunt und so vielfältig! Nachdem ich eine Weile fröhlich vor mich

weiter
  • 197 Leser
Durchgekaut

Von zwölf Uhr bis abends

Cordula Weinke erzählt, welche Auswirkungen ein Mittagessen haben kann

Margret Kogel ist mit Leib und Seele eine schwäbische Hausfrau. Früh aufstehen, in der Küche zielstrebig schaffen, nicht viel nebenher schwätzen – damit das Mittagessen möglichst um 12 Uhr auf den Tisch kommt: Das ist für sie selbstverständlich. Beim Essen selber geht’s dann jedoch gemütlich zu. „Schmeckt nicht schlecht“, kommentiert

weiter
  • 349 Leser

Die Rezepte von Landfrau Margret Kogel

Gefüllter Sellerie

Die Zutaten: 2 Sellerieknollen á 500 g, Salz, Zitronensaft, 100 g durchwachsener Speck, 1 Zwiebel, nach Belieben 1 Knoblauchzehe, 200 g Champignons, Gewürzsalz, 150 g Bratwurstbrät, 1 Ei, 8 EL Sahne, 2 EL Crème fraîche, 1 EL Petersilie.

So geht’s: Sellerie sorgfältig schälen, halbieren, in kochendem Wasser mit etwas Salz

weiter
  • 296 Leser

Herbstmenü mit Sellerie und Äpfeln

Oschtalbkoscht Landfrau Margret Kogel bereitet in ihrer Küche in Adelmannsfelden einen Hauptgang und einen Nachtisch aus regionalen und saisonalen Zutaten zu.

Adelmannsfelden

Ein herbstliches Gericht mit regionalen Zutaten für die „Oschtalbkoscht“ zubereiten? Margret Kogel macht das großen Spaß. „Gefüllter Sellerie wäre mal etwas anderes“, meint die Landfrau aus Adelmannsfelden. „Und zum Nachtisch würde ich einen Apfelstrudel mit Vollkornmehl ausprobieren“, schlägt sie

weiter

Massen an Äpfeln auf unseren Wiesen

Oschtalbkoscht Über die tollen Erträge auf den Streuobstwiesen in diesem Jahr freuen sich Erzeuger und Kunden gleichermaßen. Dennoch sei bei der Ernte Geduld gefragt, sagen Fachleute.

Sie sind grün und rot, knackig und lecker, demnächst kommen sie in den Kuchen oder werden zu Mus und Most verarbeitet: Äpfel. Auf den Streuobstwiesen gibt es das angeblich liebste Obst der Deutschen derzeit zuhauf. Mit der bisherigen Obsternte kann also wohl jeder zufrieden sein. Vor allem, nachdem im Vorjahr der Frost vielerorts Obstbauern und Privatleuten

weiter
Durchgekaut

Hauptsache, Sie essen gerne!

Cordula Weinke erzählt von selbst gemachten Maultaschen und Kuchen

Backen? Das war eines meiner Hobbys als Zwanzigjährige. Später habe ich mich jedoch lieber den Kochkünsten gewidmet. Nicht zuletzt, weil jahrzehntelang eine exzellente Bäckerin mit mir unter einem Dach lebte. Jedes Wochenende servierte sie mir ihre herrlichen Kuchen oder Torten. Damit war mein „süßer Zahn“ vollends zufrieden.

Natürlich

weiter
  • 655 Leser

Im Hochsommer bleibt der Ofen kalt

Backen Kerstin Fuchs erklärt, wie ein Käsekuchen mit weißer Schokolade und Beeren vorzüglich gelingen kann – ein Backrezept ohne Backofen aus dem Blog „Kuchenfuchs“.

Klein, aber oho: So sieht die Küche von Kerstin Fuchs aus. Viele Utensilien in modernem Design stehen und liegen bereit. Kein Wunder, denn Kerstin Fuchs ist in ihrer Freizeit liebend gerne in der Küche aktiv – vorzugsweise, um eine neue Kuchenkreation auszuprobieren. Das Endergebnis präsentiert sie dann, samt Backanleitung, auf ihrem Blog „Kuchenfuchs“

weiter

Das Originalrezept für Käsekuchen mit weißer Schokolade und Beeren

Die Zutaten: – 200 g Butterkekse, nach Belieben Vollkornkekse; – 100 g Butter; – 500 g frische Beeren; – 300 g Schokolade (weiß); – 1 Vanilleschote oder einige Spritzer einer unbehandelten Zitrone; – 300 bis 500 g Frischkäse; – 300 g Quark, 40-%ig; – 50 g Puderzucker; – Späne der weißen Schokolade

weiter
  • 230 Leser

Wie Biskuitrolle mit Käsesahne und Erdbeeren entsteht

Rezept Kerstin Fuchs bereitet einen fluffigen Teig mit einer fruchtig-erfrischenden Füllung zu.

„Das Rezept für eine Biskuitrolle habe ich vor Jahren entdeckt und bin ihm seither treu geblieben“, erzählt Kerstin Fuchs. „Ich kann’s nur empfehlen. Das wird ein richtig fluffiger, stabiler Teig, der sich klasse als Teigplatte backen lässt und beim Aufrollen nicht bricht.“

Die Zutaten für den Teig:

4 Eier, Raumtemperatur

weiter
  • 458 Leser

Vorhang auf für den „Kuchenfuchs“

Backen Kerstin Fuchs erzählt, wie sich ihre Vorliebe fürs Backen entwickelt hat, wie sie zur Bloggerin unter dem Pseudonym „Kuchenfuchs“ wurde und was sie auf ihrem Blog im Internet präsentiert.

Schwäbisch Gmünd

Einen süßen Zahn hatte ich schon immer. Schokolade, Süßigkeiten, Eis und Kuchen: Dafür war ich bereits als Kind zu haben. Gestatten, ich bin Kerstin Fuchs. Seit zweieinhalb Jahren betreibe ich meinen Blog „Der Kuchenfuchs“. Backen ist aber schon länger mein liebstes Hobby.

Meine Back-Geschichte begann vor mehr als zehn

weiter

Äpfel von hier – besonders gut

Ernährung Heidi Böhm, die Chefin der Gärtnerei Schönherr in Baldern, legt Wert auf naturgesundes Obst und Gemüse. Sie erzählt, warum sie auch das Schulfruchtprogramm des Landes unterstützt.

Bopfingen-Baldern

Die Menschen in der Region mit unbehandeltem „naturgesunden“ Obst und Gemüse zu versorgen – das ist Heidi und Andreas Böhm wichtig. Ihr Gemüse produzieren die Eheleute in der Gärtnerei in Baldern selber. „Unsere Äpfel beziehen wir von Obstbauern aus der Region, die uns persönlich bekannt sind“, betont

weiter
Durchgekaut

Den „Tag des Apfels“ feiern

Cordula Weinke erzählt von Festtagen mit Apfelschlemmergerichten

Kennen Sie das englische Sprichwort: „An apple a day keeps the doctor away“? Was bedeutet: Wer täglich einen Apfel isst, braucht keinen Arzt. Unter anderem deshalb haben die deutschen Apfelerzeugerorganisationen 2010 beschlossen, dass von nun an hierzulande immer am 11. Januar „Tag des Apfels“ sein soll. Unsere österreichischen

weiter
  • 811 Leser
Schmeckbrief

Vier Rezepte aus der Gärtnerei Schönherr in Baldern zum „Tag des Apfels“ am 11. Januar

Regional, saisonal, raffiniert und dennoch unkompliziert – so unterschiedlich können Sie Äpfel zubereiten.

Apfel-Gemüse-Salat Die Zutaten für 4 Personen: 3 Äpfel, Saft einer Zitrone, 250 gr Möhren, 1 kleine Sellerieknolle, 50 gr Walnusskerne; 1 Becher Joghurt, 1 EL geriebener Meerrettich, 1 TL Senf, Zucker, Salz, weißer Pfeffer, Petersilie. Die Zubereitung: (etwa 30 Minuten ohne Wartezeit) Die Nüsse grob hacken. Obst und Gemüse schälen und raspeln. Die

weiter

Äpfel der Saison

Drei Apfelsorten eignen sich jetzt besonders gut zum Verarbeiten in der Küche und zum Verzehr, sagt Heidi Böhm, Inhaberin der Gärtnerei Schönherr in Bopfingen-Baldern. Sie erklärt:

Der Boskop ist ein guter Apfel zum Backen und zur Zubereitung von Apfelmus. Er hat ein richtig saures Aroma und ein festes grobes Fruchtfleisch.

Der Elstar gilt als der

weiter
Schon gewusst

Fakten rund um den Apfel

Rund um den Apfel hat Heidi Böhm, Inhaberin der Gärtnerei Schönherr in Bopfingen-Baldern, einiges Wissen parat.

Warum Äpfel gesund sind: Sie enthalten Polyphenole. Das sind bitterschmeckende Stoffe, die Herz- und Kreislauferkrankungen vorbeugen, aber auch vor Krebs, Diabetes und Alzheimer schützen. Äpfel sind gut für Zähne und Darm. Ein Apfel beinhaltet

weiter
  • 554 Leser

Gartentipps

Pflanzungen im Dezember Beim Pflanzen im Dezember achten Sie darauf, alle Aktivitäten nur bei frostfreiem Wetter durchzuführen. Das Gleiche gilt auch für den Schnitt! Außerdem nach dem Pflanzen die Erde antreten und gut angießen.

Das richtige Pflanzloch Achten Sie beim Pflanzen von Bäumen und Sträuchern darauf, dass das Pflanzloch groß genug ist,

weiter
  • 415 Leser

Lecker! Brot backen im Bushäuschen

Minibäckerei Klein, aber oho! Der Schweindorfer Kulturverein hat den alten Warteunterstand am Dorfplatz umgebaut und mit einem Holzofen ausgerüstet. An jedem Backtag heißt es: „Ausverkauft!“

Neresheim-Schweindorf

Es war einmal ein altes Bushäuschen. Es stand auf dem Dorfplatz von Schweindorf und hatte mit der Zeit seine Bedeutung verloren. Denn ohne Busse macht so ein Häuschen ja keinen Sinn mehr. Aber es steht immer noch da, schmucker als je zuvor. Es ist ein Ofen geworden, die kleinste Brotbäckerei weit und breit. Dieser Duft von Frischgebackenem

weiter
Durchgekaut

Brotbacken hat was Meditatives

Damian Imöhl über seine Azubizeit als Bäcker und Koch

Man sagt gerade in der heutigen Zeit ja vieles mal eben so daher. Internet, soziale Medien, Handys und SMS: Alles geht fix und noch fixer; die Zeit der großen Unverbindlichkeit.

Da hat Brotbacken geradezu was Meditatives. Der Stress – ganz ehrlich! – hält sich in Grenzen. Die eigenen Hände fühlen ihre Arbeit. Man darf mal wieder so richtig

weiter
  • 1
  • 334 Leser
Schmeckbrief

Schmackhaftes Weizenmischbrot à la Schweindorf zum Nachbacken daheim

Zutaten 500 gr Weizenmehl 400 gr Dinkelmehl 100 gr Roggenmehl 20 gr Hefe 20 gr Salz 30 gr Sauerteig 1 Teelöffel Honig Brotgewürz 600 bis 700 ml Wasser

Zubereitung Mit der Hefe, dem Sauerteig, Honig und einem Teil des Wassers einen Vorteig herstellen. Anschließend die restlichen Zutaten untermengen und den Teig 10 Minuten kneten. Nun die Teigmasse

weiter
Schmeckbrief Einige Rezepte für ein festliches Weihnachtsmenü, das Kinder mit viel Freude zubereiten können

Wie ein mandeliger Cocktail, salzige Sterne und knusprige Röschen gelingen

Vorabweihnachtlicher Cocktail„Mandel-Feuer“ (zehn Gläser): DieZutaten für die Cocktails: 400 ml Orangensaft, frisch gepresst; 800 ml Kirschsaft, 60 ml Mandelsirup; Zum Verzieren: 100 ml Kirschsaft, ca 50 g Zucker, 30 g Kokosflocken, 3 Orangen (ungespritzt, bio). Das Material: Messbecher, 2 flache Schalen, 1 Messer, Schneidebrett,

weiter
  • 634 Leser

Gartentipp

Wenn Sie Ihren Weihnachtsbaum nach den Feiertagen nicht einfach entsorgen wollen, können Sie einen „lebenden“ Baum kaufen und dann in den Garten pflanzen. Achten Sie darauf, dass er einen großen, festen Wurzelballen besitzt, der von einem Ballentuch umspannt ist. Pflanzen Sie den Baum samt Tuch in ein Gefäß und halten Sie den Ballen immer

weiter
  • 546 Leser
Durchgekaut

Vom Kleckern und Kochen

Cordula Weinke erzählt von ihrem ersten Nudelauflauf vor XX Jahren

Kochen ist kinderleicht? Keine Frage, wenn der Nachwuchs dafür passende Rezepte bekommt. Und die nötigen Tipps, damit nichts anbrennt. Damit beim Umgang mit scharfen Küchengeräten kein Blut fließt.

Mandel-Feuer, Sternen-Suppe und Kartoffel-Röschen: Das klingt nach traumhaften Genüssen. Michaela Heidenreich macht Kindern mit solchen Bezeichnungen in

weiter
  • 513 Leser

Kochkurse finden

Im „Kompetenzzentrum Hauswirtschaft und Ernährung Schloss ob Ellwangen“ gibt es regelmäßig Kochkurse für Kinder. Der nächste Termin ist am Freitag, 19. Januar, von 15.30 bis 18.30 Uhr. „Rund und bunt – Gemüsetaler und Getreidebratlinge“ lautet dann das Thema. Mehr dazu unter www.kompetenzzentrum.ostalbkreis.de sowie bei

weiter
  • 1670 Leser

Kinder helfen beim Weihnachtsmenü

Kochkurs In der Schlossküche ob Ellwangen lernen Acht- bis Elfjährige von Michaela Heidenreich, wie sie ein Festessen in fünf Gängen ziemlich selbstständig zubereiten können.

Ellwangen

Mit Kindern ein festliches Weihnachtsmenü zubereiten: Wie das problemlos gelingen und obendrein viel Spaß machen kann, zeigt Michaela Heidenreich zusammen mit elf Mädchen und Jungen in der Ellwanger Schlossküche. „Kinderkochkurse sind mein Steckenpferd“, sagt die sechsfache Mutter. Ihr zur Seite an diesem Nachmittag steht Gabriele

weiter

Gehaltvolle Kugeln zum Fest

Oschtalbkoscht Landfrauen-Vorsitzende Gudrun Carbon-Segan aus Alfdorf bietet eine leckere Alternative zum klassischen Stollen.

Alfdorf

Es hat mich geärgert, dass der Stollen, wenn er erst einmal angeschnitten ist, so schnell austrocknet“, sagt Gudrun Carbon-Segan. Und so kam ihr die Idee, eine andere Form des Stollens zu versuchen. Dabei herausgekommen sind Stollenkugeln, die es wahrlich in sich haben. Das Schöne daran ist, dass sie stets saftig im Inneren bleiben. Denn

weiter
Durchgekaut

Handschuhe aus Teig

Beate Krannich weiß Historisches über Springerle und die Formen dafür.

Springerle gehen beim Backen in die Höhe, daher haben sie vermutlich ihren Namen. Heute kennt man Springerle fast nur noch als weihnachtliches Gebäck. Die ersten Springerle-Motive sind wohl religiösen Ursprungs. Sie wurden zu kirchlichen Festen wie Weihnachten, Ostern und Taufe hergestellt. Mit Bildern von Heiligen, christlichen Symbolen oder biblischen

weiter
  • 634 Leser