Geruhsam schlafen

Wer schon morgens müde und mit Rücken- schmerzen aufwacht, sollte unbedingt über eine neue Matratze nachdenken.

Ein Sprichwort sagt: Wie man sich bettet, so liegt man. Und viele liegen schlecht! Denn viele Matratzen in deutschen Betten sind älter als zehn Jahre und somit ausgeleiert und verbraucht.

Eine gesunde Schlafumgebung und ein Bett mit dem passenden Lattenrost und der richtigen Matratze sind schon die halbe Miete. Bei circa 2500 Stunden pro Jahr im Bett, insgesamt sogar zwischen einem Viertel bis zu einem Drittel unseres ganzen Lebens, ist das durchaus wichtig. Doch worauf, liegt man richtig, gibt es die optimale Matratze überhaupt?

Tipps für den Matratzenkauf

In der Nacht entspannen sich unsere Muskeln, das Skelett sollte also gut gestützt werden. Im Idealfall erledigt das die Matratze sowohl in der Rücken- als auch in der Seitenlage. Es empfiehlt sich folglich, auf der Matratze vor dem Kauf in beiden Schlafpositionen Probe zu liegen.

Wichtig ist zudem, dass die Matratze optimal auf das eigene Körpergewicht abgestimmt ist. Ob Latex-, Kaltschaum-,
Taschenfederkern- oder Boxspringmatratzen – es
gibt von


jeder Bauart Modelle, die alle Körperbautypen gut abstützen können.

Das richtige Material

Laut der Stiftung Warentest lässt sich hier kein Material besonders hervorheben. Bei der letzten Untersuchung von 20 Matratzen gab es zumindest eine, die sehr universell alle Körperbautypen abgestützt hatte, das war eine Latexmatratze. Natürlich sind alle Menschen verschieden gebaut und deshalb ist es besonders wichtig, sich von geschultem Fachpersonal beraten zu lassen und Probe zu liegen.   

Denn obgleich in der Werbung oft suggeriert wird, dass es günstige und noch dazu besonders gute Matratzen für alle gäbe, zeigt ein Blick in die Umgebung: Es gibt dünne, dicke, große, kleine Menschen. Manche schlafen auf dem Rücken, andere auf dem Bauch oder in Seitenlage. Manchen ist nachts heiß, anderen kalt. Die Härten, das - und Drehverhalten sowie die Abstimmung mit Kissen, Zudecke und Lattenrost spielen ebenfalls eine Rolle.

Beratung im Fachhandel

In vielen Produkttests dagegen werden ohne Rücksicht auf die Unterschiedlichkeit des Menschen die Liegeeigenschaften anhand von nicht realen Nachtbedingungen am Tag im Labor ge-
testet. Ei-




ne günstige
Einheitsmatratze für unterschiedliche Körpertypen sowie Schlaf- und Bettgewohnheiten kann aber nicht ideal sein. Das bedeutet aber im Gegenzug nicht, dass die teuerste Matratze unbedingt die beste sein muss – Fehlkäufe gibt es bei teuren und bei günstigen Matratzen in gleichem Maße. Vorbeugend ist hier nur eine kompetente Beratung im Fachhandel.

© Schwäbische Post 14.03.2019 16:12
1086 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.