Carina Vogt: Nur noch eine Chance?

  • Weitere
    schließen

"Wenn ich mein Knie anschaue, hätte ich vielleicht doch springen können." Carina Vogt hat sich kurzfristig und schweren Herzens gegen einen Start beim Weltcup-Springen am Sonntag in Titisee-Neustadt entschieden. "Auch wenn's mich ärgert, ich habe meinem Knie jetzt zwei Tage komplette Ruhe gegönnt." Für Bundestrainer Andreas Bauer war es die richtige Entscheidung seiner Top-Athletin – , auch im Hinblick auf die WM in Oberstdorf.

"Wenn ich mein Knie anschaue, hätte ich vielleicht doch springen können." Carina Vogt hat sich kurzfristig und schweren Herzens gegen einen Start beim Weltcup-Springen am Sonntag in Titisee-Neustadt entschieden.

"Auch wenn's mich ärgert, ich habe meinem Knie jetzt zwei Tage komplette Ruhe gegönnt." Für Bundestrainer Andreas Bauer war es die richtige Entscheidung seiner Top-Athletin – , auch im Hinblick auf die WM in Oberstdorf. Wohl wissend, dass die Olympiasiegerin des SC Degenfeld gerade auf der Großschanze in Titisee-Neustadt weiter hätte Selbstvertrauen tanken können. "Ich bin mir sicher, dass sie hier gesehen hätte, dass es noch weiter nach vorne gehen kann als beim Comeback in Ljubno", sagt Bauer.

Jetzt sei es wichtig, dass die 28-Jährige für den Weltcup am Wochenende in Hinzenbach fit wird. Auch da blickt der Bundestrainer wieder in Richtung WM: "Der Weltcup in Lillehammer ist abgesagt, der in Rasnov nicht bestätigt. Möglicherweise ist der Wettbewerb in Hinzenbach dann der letzte vor der Weltmeisterschaft." Den sollte Carina Vogt nicht verpassen ... alex

Zurück zur Übersicht: Fußball

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL