Die Trainer haben das Nachsehen

  • Weitere
    schließen

Bei der Weihnachts-Challenge des FC Durlangen stellen die jugendlichen Sportler mit ihrer Ausdauer die Trainer "in den Schatten".

Wie hält man die Kids bei der Stange? Wie sorgt ein ambitionierter Sportverein dafür, dass während der Pandemiezeiten weiterhin Training angeboten werden kann, ohne die Kontaktbeschränkungen zu umgehen?

Der FC Durlangen hat bereits im vergangenen Herbst auf ein innovatives Fern-Training gesetzt. Via Online-Training kommen die Trainer Oli Reiterbauer und Roman Knaus regelmäßig samstags in die Wohnzimmer der rund 80 Jugendlichen. Über das Engagement der D- bis A- Jugend kann sich der Jugendleiter Markus Bundschuh nur erstaunt zeigen: "Die Kids machen großartig mit und sind voll motiviert", lobt er.

Mit viel Mühe und Fingerspitzengefühl wurde ein weiteres Trainingskonzept für die "jüngeren Sportler" entwickelt, das ZOOM-Training für die F- und E-Jugend wurde dem Leistungsvermögen der Kids angepasst und wird regelmäßig donnerstags angeboten. Der Zuspruch unter den jungen Sportlern sei gigantisch, "unsere Hoffnungen haben sich erfüllt", meint Bundschuh zufrieden. Sport bedeutet Ausdauer, Sportler wollen für ihre Leistung belohnt werden. Die Weihnachts-Challenge des FC Durlangen gab den jugendlichen Sportlern die Möglichkeit, sich fit zu halten und ausgefallene, aber spaßige Übungen zu trainieren - und hat die jugendlichen Sportler nahezu zu Höchstleistungen animiert. Den ganzen Dezember über haben sich "Jung und Alt" im Laufen, bei Klopapier-Jonglage, mit Trick-Shots und Plank-Sit-ups gemessen. "Dabei haben sich vornehmlich bei der D-Jugend einige Überraschungspakete gefunden", meint Bundschuh. Ihre Trainingserfolge haben die Jugendlichen mit kleinen Videoclips dokumentiert, die von den Verantwortlichen der Jugendkoordination zusammengeschnitten wurden.

Zu sehen sind Kids, die im Nikolauskostüm mit Klopapierrollen jonglieren. Angesichts des "leichten Sportgeräts" bleibt hier zu hoffen, dass bei den Probeläufen nicht zu viel in den heimischen Stuben zu Bruch ging. Augenmaß und Ballgefühl bewiesen die jungen Sportler mit ihren einstudierten "Trick-Shots", die Bälle wurden "über Bande" in Mülleimern versenkt, ein "Dummy" musste den Kopf herhalten. Ein Kandidat schaffte es, gleich mehrere Bälle über die Hecke in einem bewegten Ziel zu versenken. Auch bei den Fitnessübungen, den Sit-ups, sind Jugendliche zu sehen, die sich bis an den Rand der Leistungsfähigkeit den Übungen stellen.

Die Kids machen großartig mit und sind voll motiviert.

Markus Bundschuh Jugendleiter FC Durlangen

Die Ausdauer, Fitness und Fantasie finden die Verantwortlichen bemerkenswert, auch die Leistung der jugendlichen Sportler nötigt den Trainern einiges an Respekt ab. Die D-Jugend zog mit sagenhaften 840 Kilometern mit zwölf Spielern in 24 Tagen die Trainer "ganz schön ab". Constantin Nastasiu erlief "unglaubliche" 208 Kilometer, dicht gefolgt von Dario Fischer mit 204 Kilometern und Philipp Chrabaszcz mit 101. Mit dieser Leistung hätten die zwei Jugendlichen ihre "Trainer ganz schön nass gemacht", lacht Bundschuh, denn Roman Knauß, Marco Ivancevic, Oli Janetzko und Stefan Sanwald mussten sich mit 654 Gesamtkilometern der "Übermacht" der D-Jugend beugen. Bei der Klopapierjonglier-Challenge punktete Niklas Bundschuh mit 19 Kontakten, gefolgt von Jannik Sanwald mit 14 Kontakten und Philipp Chrabaszcz mit zwölf Kontakten. Bei der Kraft-Challenge erreichte Dario Fischer 254 Punkte dicht gefolgt von Jannik Sanwald, der sich ein Kopf-an-Kopf Rennen mit Fynn Drexler (243 zu 242 Punkten) lieferte. Das Zielschießen, die Trick-Shot-Challenge, entschieden Niklas Bundschuh, Finn Heger und Jonathan Disam für sich. Luca Kitzenmaier erhielt einen Sonderpreis für das coolste Nikolauskostüm.

Eine tolle Leistung erzielten John Fischer, Timo Gürlich, Justin Strenzl, David Raschka, Paul Baur und Tom Neusser als Spieler der C-Jugend für ihre Videos die Laufen und Training dokumentieren. Die A- und B- Jugend stellte während der Lauf-Challenge beachtliches auf die Beine: Leon Sanwald erlief 88 Kilometer, gefolgt von Kevin Schuster und Robin Sanwald mit 67 und 65 Kilometern. Auch die Kleinsten haben ihren Teil beigetragen, Michel Herzig, Leon Lamm und Josh Ditter dürfen sich als Preisträger für das beste Video unter den Bambini freuen. Die Familienpreise wurden unter Familie Fischer, Familie Kitzenmaier und Familie Herzig ausgelobt.

Zurück zur Übersicht: Fußball

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL