Ein Infizierter – Zwangspause für vier Teams

  • Weitere
    schließen
+
Symbolbild: pixabay

Ein infizierter Spieler der DJK Schwabsberg/Buch schickt vier Mannschaften in die Zwangspause. Spiele fallen aus.

Vier Fußballspiele sind an diesem Sonntag wegen Corona in den Ligen des Bezirks Ostwürttemberg ausgefallen – die Spiele der DJK Schwabsberg/Buch I in der Bezirksliga bei der TSG Hofherrnweiler II, Hüttlingen I gegen Union Wasseralfingen (Kreisliga A II), der DJK II bei Ellenberg/Eigenzell und Hüttlingen II gegen Neuler II (beide Kreisliga B III).

16 Spieler in Quarantäne

Ausgelöst wurden diese Absagen allesamt durch einen positiven Coronafall in der zweiten Mannschaft der DJK Schwabsberg/Buch beim Spiel gegen Hüttlingen II am vorletzten Wochenende. Der betreffende Spieler saß nach seinem Einsatz in der Zweiten noch bei der 1. Mannschaft auf der Bank. Nachdem der Fall von den Verantwortlichen der DJK dem WFV und dem Gesundheitsamt gemeldet worden war, wurden von letzterem je 16 Spieler beider Zweitvertretungen für 14 Tage in häusliche Quarantäne versetzt. Bei Schwabsberg betrifft das auch noch sechs Spieler der 1. Mannschaft, darunter beide Torhüter. "So hatten wir gestern keinen Torwart mehr. In Absprache mit den Staffelleitern und Hofherrnweiler haben wir das Spiel gestern aus Vorsicht abgesagt, bis wir wissen, ob es weitere Infektionen gibt", sagte Abteilungsleiter Jochen Weber.

Bezirkspokalspiel in Durlangen fällt aus

Auch das Bezirkspokalspiel beim FC Durlangen in dieser Woche ist um eine Woche verschoben.

Das Spiel der Zweitvertretung von Hüttlingen wurde ebenfalls abgesagt, ebenso wie ihr Spiel am kommenden Wochenende. Da ein Teil der Spieler der 2. Mannschaft des TSV auch in der Ersten eingesetzt wird – vier waren eigentlich dafür am Sonntag vorgesehen –, und beide Mannschaften zudem am vergangenen Montag zusammen trainiert hatten, hat der TSV Hüttlingen auch das Spiel der A-Liga-Mannschaft in Absprache mit Gegner SG Union Wasseralfingen und dem Staffelleiter abgesagt.

Reine Vorsichtsmaßnahme

Das wird nicht überall getan, auch unter den Zuschauern.

Staffelleiter Nikolaus Geiß zum Thema Abstand und Hygienemaßnahmen

Zwei dieser Spieler seien zudem am vergangenen Mittwoch beim Pokalspiel des TSV I in Schrezheim auf der Bank gesessen. "Wir haben bisher keinen Verdachtsfall, das ist eine reine Vorsichtsmaßnahme, nachdem wir am Donnerstag von dem Coronafall in Buch erfahren haben", betont Norbert Schneider, 2. Abteilungsleiter und sportlicher Leiter des TSV. Kein Spieler zeige bisher Symptome.

"Die Spiele der 1. Mannschaften hätten nach Auffassung des WFV nicht unbedingt abgesagt werden müssen", sagt Staffelleiter Nikolaus Geiß nach Rücksprache mit dem Verband, man habe aber Vorsicht walten lassen. Der WFV möchte nach seinen Angaben noch weitere Gespräche mit den Gesundheitsbehörden über die erforderlichen Maßnahmen führen.

Geiß appellierte im Übrigen an die Vereine, Abstands- und Hygieneregeln in Spiel und in den Kabinen unbedingt einzuhalten, "das wird nicht überall getan, auch unter den Zuschauern", stellte er fest. Und betont: Das Beachten der Regeln werde umso wichtiger, wenn es Richtung kältere Jahreszeit gehe, auch wenn es für die Vereine schwierig sei.

Richtig schwierig

Auch Weber und Schneider befürchten, dass das Einhalten von Abstandsregeln – nur wenige Spieler gleichzeitig in Kabine und Dusche und bei den Halbzeitbesprechungen – richtig schwierig wird. Wie mit den Spielen der ersten Mannschaften beider Vereine am kommenden Wochenende verfahren wird, soll in dieser Woche in Absprache mit WFV und Gesundheitsamt entschieden werden.

Jürgen Eschenhorn

Zurück zur Übersicht: Fußball

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL