Endstand 0:1 beim Ostalb-Derby: TSV Essingen gewinnt gegen Normannia Gmünd

  • Weitere
    schließen
+
-
  • schließen

499 Zuschauer sind im Normanniastadion.

Am Samstag standen sich im Gmünder Schwerzer die Normannia und Essingen im Ostalbderby der Verbandsliga gegenüber. Die Bilanz zwischen beiden Mannschaften war sehr ausgeglichen. Seit 2008 gab es insgesamt elf Duelle zwischen beiden Teams: Viermal gewann die Normannia, fünfmal Essingen und dazu gab es zwei Unentschieden. In der vergangenen Saison siegte der TSV Essingen zuhause glatt mit 3:0. 

+++Erste Infos direkt vom Spiel. Ein ausführlicher Spielbericht folgt+++

-Das Spiel ist aus. Der TSV Essingen gewinnt dieses Derby durch den Sonntagsschuss von Koban am Ende glücklich mit 1:0 und untermauert damit seine Favoritenrolle in der Verbandsliga. Die Gmünder haben nach dem Rückstand alles versucht, agierten am Ende aber zu umständlich, um gegen eine sicher stehende Molinari-Elf die Partie noch drehen zu können.  Für Essingen steht bereits am Mittwoch das nächste Derby auf dem Programm: Gegen Hofherrnweiler.

-Die Gmünder finden kein Rezept, um die sicher stehenden Essinger ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Essingen bleibt stets kontergefährlich

-72. Minute: Iatan kommt für Glück bei der Normannia.

-68. Minute: Bei der Normannia kommt Felix Bauer für Bastian Joas.

-Das Spiel ist für Simon Knecht schon wieder zu Ende. Der Essinger hat sich das Knie verdreht und verlässt schmerzverzerrt das Feld. Neuzugang Lukas Rösch kommt für ihn.

-Nach einem Pressschlag bleibt Marvin Gnaase am Boden liegen. FCN-Coach Blaskic beschwert sich lautstark und sieht gelb.

-Die Normannia drängt auf den Ausgleich

-55. Minute: bei Essingen kommt Knecht für Eckl.

-1:0 für Essingen. Yusuf-Serdar Koban läuft unbedrängt durchs Mittelfeld und zieht aus 22 Metern ab. Der Ball schlägt unhaltbar für FCN-Kerper Ellermann im Dreiangel ein.

-Das Spiel läuft um 16 Uhr wieder. Es gibt keine personellen Veränderungen.

-Das 0:0 zur Pause geht in Ordnung.

-Halbzeit im Gmünder Normanniastadion. Die 499 Zuschauer (Corona-Obergrenze) sahen zwei Teams, die sich Kämpferisch zwar alles abverlangen, jedoch kein schönes Fußballspiel aufs Feld bringen können. Die Partie wird hart geführt mit vielen Unterbrechungen. So bleibt vieles nur Stückwerk. Bereits in der Nachspielzeit der ersten Hälfte donnert Tobias Feisthammel das Leder an die Querlatte.

-Nach einer halben Stunde kommt die Normannia nach einer Folge von drei Ecken zur bislang größten Torgelegenheit des Spiels. Bastian Joas, der vor dem 16er an den Ball kommt, schlägt diesen hoch vor das Essinger Tor genau auf den Kopf von Alexander Aschauer. Der kann TSV-Keeper Jérôme Weisheit beinahe überraschen. Es hätte die Gmünder Führung sein können. Den Gmündern scheint‘s Rückenwind zu geben.

-Eine Viertelstunde ist gespielt. Keinem Team gelingt es, spielerisch zu glänzen. Der Grund: beide Mannschaften gehen hart zur Sache und zerstören die gegnerische Elf bereits im Spielaufbau. Echte Torchancen sind bisher nicht zu verzeichnen.

-Das Spiel beginnt püntlich um 15 Uhr

-Die Normannia muss ohne Stölzel, Lämmle und Lansche auskommen. Bei Essingen sitzt Nierichlo verletzt auf der Bank.

 

Die Spieler wärmen sich schon auf.
-

Zurück zur Übersicht: Fußball

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL