Essingen dominiert im Derby

  • Weitere
    schließen

Der TSV Essingen feiert im Ostalb-Derby einen deutlichen und beeindruckenden 4:0-Sieg gegen die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach.

Der TSV Essingen bleibt in den Ostalb-Derbys das Maß der Dinge. Gegen die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach feierte die Elf von Trainer Beniamino Molinari einen völlig verdienten und niemals gefährdeten 4:0-Erfolg. Bereits zur Halbzeit führte Essingen mit 3:0. Der TSV ist durch diesen klaren Erfolg nun neuer Spitzenreiter der Verbandsliga.

Unterschiedlicher konnten die Gefühlswelten nach Abpfiff kaum sein. Auf Essinger Seite herrschte große Freude über den Sieg und auf der anderen große Enttäuschung. "Essingen hat uns den Schneid abgekauft und zu den richtigen Zeitpunkten die Tore gemacht. Das erste Gegentor fiel etwas unglücklich. Doch wie wir uns danach angestellt haben, ist ganz, ganz schwach. Da müssen wir Kapitäne vorangehen. Das können wir so nicht stehen lassen und müssen das besprechen", so TSG-Kapitän Johannes Rief nach Spielende.

Zu Beginn war die Partie noch ziemlich ausgeglichen, mit vielen Fouls auf beiden Seiten – eben ein Derby. Gefährliche Aktionen entwickelten sich dabei nicht. Doch das sollte sich in der zwölften Minute ändern. Auf etwa Höhe der Mittellinie gab es einen Freistoß für den TSV Essingen. Standardspezialist Patrick Funk führte diesen aus. Im Sechzehner herrschte ein Durcheinander, und Abwehrspieler Yamoussa Camara kam dabei an den Ball und netzte zur 1:0-Führung ein.

Von nun an diktierte Essingen das Geschehen. Nur vier Minuten nach dem Führungstreffer, kam Essingens Yusuf Coban über links an den Ball. Dabei marschierte er Richtung Strafraum und zog ab. Doch der Ball ging aus spitzem Winkel vorbei.

In der 24. Minute durfte der Essinger Anhang wieder jubeln. Nach schöner Kombination setzte sich Janik Wiedmann über links durch. Er spielte dabei den Ball flach in den Strafraum und Lukas Rösch, der sein erstes Heimspiel für Essingen bestritt, traf zum 2:0. In der 41. Minute stand Niklas Weissenberger im Mittelpunkt. Mit seinem Solo setzte er sich fast gegen die halbe TSG-Mannschaft durch. Dabei kam er zum Abschluss. Doch der Ball ging haarscharf links am Tor vorbei. Es hätte das 3:0 sein können.

Elfmeter kurz vor der Halbzeit

Zwischen uns und dem TSV Essingen liegen derzeit Welten. Das muss man anerkennen.

Benjamin Bilger Trainer TSG Hofherrnweiler

Nur drei Minuten später war es dann soweit. Nach einem haarsträubenden Rückpass von Hofherrnweilers Hannes Borst, roch Lukas Rösch den Braten. Er eroberte den Ball und lief allein auf Torhüter Jakob Pfleiderer zu. Im Eins-gegen-Eins brachte der TSG-Torhüter den Stürmer zu Fall. Schiedsrichter Roman Reck zeigte umgehend auf den Elfmeterpunkt, und Jakob Pfleiderer sah außerdem noch die Gelbe Karte. Patrick Funk hatte die große Chance zum 3:0 – und nutzte diese auch. Vom Schützen aus schoss er ins linke obere Eck. Torhüter Jakob Pfleiderer ahnte die Ecke, doch letztlich war er machtlos. Mit 3:0 ging es in die Kabine.

Spätestens zwei Minuten nach Wiederanpfiff war die Partie endgültig entschieden. Der lange Einwurf von Patrick Auracher über rechts, landete auf dem Kopf von Weissenberger, der zum 4:0 einköpfte. Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit, sendete auch die TSG noch das ein oder andere kleinere offensive Lebenszeichen. Doch eine Gefahr für den Kasten von TSV-Keeper Jerome Weisheit entwickelte sich nicht. In der 84. Minute gab es das unrühmliche Ende eines völlig gebrauchten TSG-Tages. Auf Höhe der Mittellinie kam Marco Ganzenmüller viel zu spät in den Zweikampf mit Niklas Weissenberger und senste diesen um. Schiedsrichter Reck zögerte keine Sekunde und zeigte die Rote Karte.

Am Ergebnis änderte diese Karte nichts mehr – es blieb beim verdienten 4:0. Entsprechend zufrieden war Essingens Trainer Beniamino Molinari: "Es hat heute extrem viel Spaß gemacht, unseren Jungs beim Fußballspielen zuzusehen, Hut ab. Ich bin natürlich sehr zufrieden. Wir haben das Derby beherrscht und 4:0 gewonnen." TSG-Trainer Benjamin Bilger zog am Ende folgendes Fazit: "Zwischen uns und dem TSV Essingen liegen derzeit Welten, das muss man einfach anerkennen."

Essingen – Hofherrnw. 4:0 (3:0) TSV: Weisheit – Auracher, Feisthammel, Camara – Ruth (76. Dayan), Wiedmann (61. Koci), Funk, Weissenberger, Coban (61. Kilic)– Groiß, Rösch (46. Schiele), TSG: Pfleiderer – Horlacher (26. Fichtner),, Rief, Leister, Christlieb – Borst (73. Schwarzer), Ganzenmüller, Zahner – Faber, Milojkovic, Rembold (61. Avduli) Tore: 1:0 Camara (12.), 2:0 Rösch (24.), 3:0 Funk (44./FE), 4:0 Weissenberger (47.) Rote Karte: Ganzemüller (TSG, 84.)

Tim Abramowski

Zurück zur Übersicht: Fußball

WEITERE ARTIKEL