Offensivspieler im Fokus

„Nächsten Sommer ablösefrei“: Vater von Nagelsmann-Assistent hat Transfer-Idee für den FC Bayern

  • schließen

Dem FC Bayern fehlt laut Klaus Toppmöller, Vater von FCB-Assistent Dino Toppmöller, ein Stürmer. Darum empfiehlt er nun einen Gladbach-Angreifer.

München - Cheftrainer Julian Nagelsmann ist beim FC Bayern für alles, was auf dem Platz passiert, verantwortlich. Der 35-Jährige wird dabei stets von seinen Co-Trainern unterstützt, neben Xaver Zembrod assistiert auch Dino Toppmöller dem Münchner Übungsleiter. Letzterer hat bekanntlich einen berühmten Vater, den Ex-Nationalspieler und ehemaligen Trainer Klaus Toppmöller. Dieser gab vor dem Bundesliga-Spiel der Bayern gegen Bayer Leverkusen seine Einschätzung zum Besten und legte der Mannschaft seines Sohnes einen Spieler ans Herz.

FC Bayern: Klaus Toppmöller, Vater von Co-Trainer Dino, ist von FCB-Meisterschaft überzeugt

Klaus Toppmöller war ein angesehener Bundesliga-Stürmer, ging unter anderem für Eintracht Trier und Kaiserslautern auf Torejagd. Der dreifache Nationalspieler erreichte später als Trainer von Bayer Leverkusen in der Saison 2001/02 das Finale des DFB-Pokals sowie das Endspiel um die Champions League, allerdings verlor sein Team gleich beide Partien und wurde obendrein Vizemeister. Sein Sohn Dino Toppmöller tritt offenbar in die Fußstapfen seines Vaters, der Co-Trainer stand in der letzten Saison sogar vier Spiele lang als Verantwortlicher an der Seitenlinie, als sich Nagelsmann mit dem Coronavirus infizierte.

Klaus Toppmöller, hier im Jahr 2004 als Trainer des HSV, und sein Sohn Dino.

Die aktuelle Krise des FC Bayern beeindruckt Klaus Toppmöller offenbar nicht. Gegenüber dem Kicker sagte der 71-Jährige, er sei „felsenfest überzeugt“ davon, dass der Rekordmeister auch den elften Meistertitel in Serie holt. „Irgendwann läuft es wieder, dann schaffen die auch mal zehn Siege am Stück. Ihre Dominanz ist nicht langweilig, sie haben einfach die besten Spieler und die beste Mannschaft“, erklärte er. Ein Manko sieht er allerdings beim FCB, jedoch erst seit diesem Sommer.

FC Bayern: Laut Klaus Toppöller „fehlt nur ein Stoßstürmer“ – er empfiehlt Marcus Thuram

„In diesem starken Kader fehlt nach dem Abschied von Robert Lewandowski nur ein Stoßstürmer“, so die Feststellung des ehemaligen georgischen Nationaltrainers. Toppmöller hat auch schon einen Ersatz für den nach Barcelona abgewanderten Polen im Kopf. „Wäre ich der FC Bayern, würde ich mich um Mönchengladbachs Marcus Thuram bemühen. Er ist groß, schnell, kopfballstark und im nächsten Sommer ablösefrei.“

Am vierten Spieltag traf Thuram beim 1:1 in der Allianz Arena gegen den FC Bayern.

Einer für den FC Bayern München? Marcus Thuram ist Gladbachs Topscorer

Marcus Thuram, Sohn des französischen Welt- und Europameisters Lilian Thuram, spielt seit Sommer 2019 für Borussia Mönchengladbach und ist in der bisherigen Saison mit drei Treffern und zwei Vorlagen der Topscorer seines Teams. Seit seinem Wechsel in die Bundesliga absolvierte der vierfache französische Nationalspieler bereits 88 Partien im Oberhaus, wobei ihm 24 Treffer sowie 18 Assists gelangen.

Die Rekord-Torjäger des FC Bayern München

Platz 9: Claudio Pizarro - 87 Tore zwischen 2001 und 2007, sowie zwischen 2012 und 2014. Der Peruaner hält einige Rekorde. Mit 490 Spielen ist er der am häufigsten eingesetzte, ausländische Spieler in der Fußball-Bundesliga. Mit 40 Jahren wurde er bei Werder Bremen zum ältesten Bundesliga-Torschützen aller Zeiten. Pizarro traf in der Bundesliga in 21 Kalenderjahren in Folge!
Platz 9: Claudio Pizarro - 87 Tore zwischen 2001 und 2007, sowie zwischen 2012 und 2014. Der Peruaner hält einige Rekorde. Mit 490 Spielen ist er der am häufigsten eingesetzte, ausländische Spieler in der Fußball-Bundesliga. Mit 40 Jahren wurde er bei Werder Bremen zum ältesten Bundesliga-Torschützen aller Zeiten. Pizarro traf in der Bundesliga in 21 Kalenderjahren in Folge! © imago sportfotodienst
Platzt 9: Mehmet Scholl - 87 Tore zwischen 1990 und 2007. Neben Thomas Müller ist Scholl der einzige Mittelfeldspieler in der Liste. Der ehemalige TV-Experte prägte eine Ära beim FC Bayern, gewann die Champions League 2001, sowie achtmal die Meisterschaft und fünfmal den Pokal.
Platzt 9: Mehmet Scholl - 87 Tore zwischen 1990 und 2007. Neben Thomas Müller ist Scholl der einzige Mittelfeldspieler in der Liste. Der ehemalige TV-Experte prägte eine Ära beim FC Bayern, gewann die Champions League 2001 sowie achtmal die Meisterschaft und fünfmal den Pokal. © Thomas Exler via www.imago-images.de
Aus 1 BL Saison 2002 03 VfL Wolfsburg Grün Weiß gegen Bayern München 0 2 am 26 04 2003 in der VW
Platz 8: Giovane Elber - 92 Tore zwischen 1997 und 2003. Bildete beim VfB Stuttgart zusammen mit Fredi Bobi und Krassimir Balakow das „magische Dreieck“. Beim FC Bayern unvergessen ist unter anderem sein Tor von der Eckfahne 1999 gegen Hansa Rostock. © via www.imago-images.de
Platz 7: Arjen Robben - 99 Tore zwischen 2009 und 2019. Der Rechtsaußen schoss den FC Bayern zum Champions-League-Titel 2013 und war maßgeblich am Aufbau der neuerlichen Bayern-Dominanz beteiligt. Der Groninger gewann mit dem FCB acht deutsche Meisterschaften!
Platz 7: Arjen Robben - 99 Tore zwischen 2009 und 2019. Der Rechtsaußen schoss den FC Bayern zum Champions-League-Titel 2013 und war maßgeblich am Aufbau der neuerlichen Bayern-Dominanz beteiligt. Der Niederländer gewann mit dem FCB acht deutsche Meisterschaften! © Michael Kolvenbach via www.imago
17.06.87 FC Bayern München - FC Schalke 04 Deutschland, München, 17.06.1987, Fussball, Bundesliga, FC Bayern München -
Platz 6: Dieter Hoeneß - 102 Tore zwischen 1979 und 1987. Dieter Hoeneß ging 1982 in die Geschichte ein, als er trotz Platzwunde, mit Turban, das DFB-Pokalfinale gegen den 1. FC Nürnberg per Kopf entschied. Der Vize-Weltmeister von 1986 war nach seiner überaus erfolgreichen Fußballer-Karriere als Manager des VfB Stuttgart und von Hertha BSC aktiv. © Pressefoto Rudel/Herbert Rudel via www.imago-images.de
Platz 5: Roland Wohlfahrt - 119 Tore zwischen 1984 und 1993. Wohlfahrt konnte mit dem FC Bayern fünf deutsche Meisterschaften gewinnen, 1989 und 1991 wurde er Torschützenkönig der Bundesliga.
Platz 5: Roland Wohlfahrt - 119 Tore zwischen 1984 und 1993. Wohlfahrt konnte mit dem FC Bayern fünf deutsche Meisterschaften gewinnen, 1989 und 1991 wurde er Torschützenkönig der Bundesliga. © Pressefoto Rudel/Herbert Rudel via www.imago-images.de
Platz 4: Thomas Müller - 137 Tore zwischen 2009 und dem Ende der Saison 2021/2022. Kein Feldspieler hat beim FC Bayern jemals mehr Spiele absolviert als Thomas Müller! Als Torjäger fiel Müller besonders in der Saison 2015/2016 auf, als er 20 Treffer erzielt. Der Publikumsliebling gewann bis 2022 elfmal die Meisterschale und zweimal den Henkelpott.
Platz 4: Thomas Müller - 137 Tore (Stand: Juni 2022) zwischen 2009 und dem Ende der Saison 2021/2022. Kein Feldspieler hat beim FC Bayern jemals mehr Spiele absolviert als Thomas Müller! Als Torjäger fiel Müller besonders in der Saison 2015/2016 auf, als er 20 Treffer erzielte. Der Publikumsliebling gewann bis 2022 elfmal die Meisterschale und zweimal den Henkelpott. © IMAGO/Pressefoto Rudel/Robin Rudel
09.12.79 FC Bayern München - Cosmos New York Deutschland, München, 09.12.1979, Fussball, Testspiel, FC Bayern München -
Platz 3: Karl-Heinz Rummenigge - 162 Tore zwischen 1974 und 1984. „Das wird nie einer“, sagte Franz Beckenbauer nachdem Rummenigge aus NRW zum FC Bayern kam. Beckenbauer sollte sich täuschen, Rummenigge führte den FC Bayern nach einigen schwierigen Jahren zurück an die nationale Spitze. Bei der EM 1980 bereitete er den Siegtreffer von Horst Hrubesch gegen Belgien vor. Rummenigge war zwischen 2002 und 2021 Vorstandsvorsitzender des FC Bayern. © Pressefoto Rudel/Herbert Rudel via www.imago-images.de
Platz 2: Robert Lewandowski - 238 Tore zwischen 2014 und dem Ende der Saison 2021/2022. Lewandowski hat einen absurden Torschnitt, erzielt pro Partie fast einen Treffer. Der FIFA-Weltfußballer der Jahre 2020 und 2021 stellte mit 41 Toren einen historischen Torrekord für eine einzelne Bundesliga-Saison auf.
Platz 2: Robert Lewandowski - 238 Tore zwischen 2014 und dem Ende der Saison 2021/2022. Lewandowski hat einen absurden Torschnitt, erzielt pro Partie fast einen Treffer. Der FIFA-Weltfußballer der Jahre 2020 und 2021 stellte in der Spielzeit 2020/21 mit 41 Toren einen historischen Torrekord für eine einzelne Bundesliga-Saison auf - und egalisierte den Uralt-Rekord von Gerd Müller. © IMAGO
Platz 1: Gerd Müller - 365 Tore zwischen 1964 und 1978. Der „Bomber der Nation“ ging am 15. August 2021 von uns. Seine Karriere wird in Erinnerung bleiben. Müller kam aus der schwäbischen Provinz nach München, Trainer Zlatko Čajkovski gab ihm erst auf Druck des Präsidenten eine Chance. Es folgte eine Weltkarriere mit WM- und EM-Titel, drei Siegen im Europapokal der Landesmeister und zahlreichen Toren. Müller wurde Torschützenkönig in 18 Wettbewerben, siebenmal in der Bundesliga.
Platz 1: Gerd Müller - 365 Tore zwischen 1964 und 1978. Der „Bomber der Nation“ ging am 15. August 2021 von uns. Seine Karriere wird in Erinnerung bleiben. Müller kam aus der schwäbischen Provinz nach München, Trainer Zlatko Cajkovski gab ihm erst auf Druck des Präsidenten eine Chance. Es folgte eine Weltkarriere mit WM- und EM-Titel, drei Siegen im Europapokal der Landesmeister und zahlreichen Toren. Müller wurde Torschützenkönig in 18 Wettbewerben, siebenmal in der Bundesliga - und insgesamt 365 Treffer für den FC Bayern. ©  via www.imago-images.de

In insgesamt 110 Pflichtspielen für die Borussia erzielte er 34 Tore und bereitete 25 weitere vor. Besonders die Vertragssituation des Angreifers wird wohl einige Interessenten auf den Plan rufen. Sollte er nicht verlängern, wäre er ab Juli ohne Ablöse zu haben und möglicherweise eine Option für die Bayern. (ajr)

Rubriklistenbild: © Sammy Minkoff/imago

Zurück zur Übersicht: Fußball

Kommentare