Ex-Schiri bestätigt

Überraschung beim 1. FC Kaiserslautern: Merk tritt zurück – So reagiert der FCK

+
1. FC Kaiserslautern: Markus Merk tritt überraschend zurück.
  • schließen

Kaiserslautern – Paukenschlag beim 1. FC Kaiserslautern! Markus Merk erklärt am Dienstag den Rücktritt von all seinen Ämtern, die er beim FCK inne hat:

Update vom 21. Dezember - 14:45 Uhr: Nachdem Markus Merk überraschend von seinen Ämtern beim 1. FC Kaiserslautern zurückgetreten ist, hat sich nun auch der FCK geäußert. Darüber berichtet MANNHEIM24* „Ich bin sehr dankbar, dass ich Markus im August 2019 für ein ehrenamtliches Engagement gewinnen konnte, da er eine in ganz Fußball-Deutschland geschätzte und herausragende Persönlichkeit ist. In der damaligen wirtschaftlich existentiellen Situation, zusätzlich geprägt durch eine Erosion in den Gremien – dem vermeintlich schwierigsten Kapitel des FCK – hat er sich nicht der Verantwortung entzogen und ehrenamtlich mit hohem zeitlichem und persönlichem Einsatze als tragende Säule ‚seinem‘ Verein zur Verfügung gestellt“, sagt FCK-Aufsichtsratsvorsitzender Rainer Keßler in einem Statement, das der Drittligist veröffentlicht hat.

NameMarkus Merk
Geboren 15. März 1962 (Alter 59 Jahre)
GeburtsortKaiserslautern

1. FC Kaiserslautern: Nach Rücktritt von Markus Merk – FCK bezieht Stellung

Markus Merk ist seit 2019 in leitender Funktion beim FCK gewesen. „Am eingeleiteten Prozess der sportlichen und wirtschaftlichen Stabilisierung des FCK hat Markus einen hohen Anteil. Als verlässlicher Ansprechpartner und Repräsentant hat er wichtige Türen geöffnet und die Grundlagen für den Umschwung mitgestaltet. Hierfür gebührt Ihm Anerkennung und unser ausdrücklicher Dank. Nach den intensiven Dialogen der letzten Tage bedauern wir sehr seine getroffene Entscheidung die Mandate im Aufsichtsrat des 1. FC Kaiserslautern e.V. und im Beirat der 1. FC Kaiserslautern Management GmbH zur Verfügung zu stellen – die wir jedoch akzeptieren und respektieren“, so Keßler weiter.

1. FC Kaiserslautern: Markus Merk bestätigt Rücktritt

Erstmeldung vom 21. Dezember - 11:40 Uhr: Das kommt überraschend! Kurz vor Weihnachten erklärt Markus Merk, Vorsitzender des Beirats und Aufsichtsratsmitglied des 1. FC Kaiserslautern*, seinen Rücktritt von allen Ämtern. Nach Informationen der „Rheinpfalz“ sieht Merk die bei seinem Amtsantritt 2019 formulierten Ziele der wirtschaftlichen und sportlichen Sanierung und Stabilisierung als erreicht an. Über den FCK berichtet MANNHEIM24*.

Überraschung beim 1. FC Kaiserslautern: Markus Merk tritt zurück

Bei der Jahreshauptversammlung des Drittligisten hat Merk am vergangenen Mittwoch aus privaten Gründen gefehlt. Für den ehemaligen Weltklasse-Schiedsrichter wird wohl Carsten Krick in den Aufsichtsrat rücken. Eigentlich ist Markus Merk von den Mitgliedern bis 2023 gewählt worden. Merk ist in der Vergangenheit von einigen Mitgliedern vorgeworfen worden, dass er sich zu sehr ins operative Geschäft des Drittligisten eingemischt habe - etwa beim Trainerwechsel von Jeff Saibene zu Marco Antwerpen.

Sportlich hat sich der 1. FC Kaiserslautern allerdings in der Tat stabilisiert. Nach dem Fast-Abstieg in der Vorsaison und den Fehlstart in diese Spielzeit überwintert der ehemalige deutsche Meister auf Platz sechs der 3. Liga. Im letzten Spiel des Jahres hat sich Lautern 1:1 vom Tabellenzweiten Eintracht Braunschweig getrennt.

FCK-News: Markus Merk erklärt Rücktritt – das sind seine Gründe

Unser gemeinsames Ziel war die Stabilisierung des Vereins und das Schaffen eines Fundaments für eine sportlich positive Entwicklung. Diese Ziele haben wir in den letzten 24 Monaten trotz der Corona-Pandemie erreicht. Heute möchte ich Euch bekannt geben, dass ich aus persönlichen Gründen meine ehrenamtliche Tätigkeit beim 1. FC Kaiserslautern zum Jahresende abgebe, um mich auch wieder weiteren Themen außerhalb des FCK widmen zu können“, teilt Markus Merk in einem Statement mit, das dem „kicker“ vorliegt. Merk ist am 15. März 1962 in Kaiserslautern geboren und ist von 1988 bis 2008 als Schiedsrichter tätig gewesen. Er wurde dreimal zum „Weltschiedsrichter des Jahres“ gewählt. (nwo) *MANNHEIM24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Zurück zur Übersicht: Fußball

Kommentare