Fürchterliche Fehler in der Abwehr

Deutschlands Acht-Minuten-Debakel gegen Japan: WM-Aus schon am Sonntag?

+
Enttäuschung beim DFB-Team: Mit 1:2 verliert die Nationalelf gegen Japan.
  • schließen

Deutschland verliert das erste WM-Gruppenspiel gegen Japan. Nun droht schon am Sonntag das Aus bei dieser Weltmeisterschaft. Der Ticker zum Nachlesen.

ABPFIFF: Deutschland verliert! Nach 99 Minuten ist hier Schluss. Die DFB-Elf lässt sich das tatsächlich nehmen, Japan wird für seinen Mut belohnt. Deutschland darf diese Partie nach etlichen guten Chancen aber einfach nicht verlieren. Letztlich waren es zu viele Fehler in der Hintermannschaft, die hier den Sieg gekostet haben. Insbesondere das zweite Gegentor war fürchterlich verteidigt. Ilkay Gündogan sagte unmittelbar nach dem Spiel im Interview: „Ich glaube, es ist noch nie ein einfacheres Tor bei einer Weltmeisterschaft erzielt worden.“

Innerhalb von acht Minuten dreht Japan hier das Spiel, Deutschland legt den WM-Fehlstart hin. Droht am Sonntag schon das Aus? Dann kommt mit Spanien nochmal ein ganz anderes Kaliber. Eine zweite Niederlage und das Ausscheiden in der Gruppenphase wäre schon so gut wie fix.

Deutschland - Japan 1:2 (1:0)

Aufstellung Deutschland: Neuer - Süle, Rüdiger, Schlotterbeck, Raum - Kimmich, Gündogan (68. Goretzka) - Gnabry (89. Moukoko), Müller (68. Hofmann), Musiala (79. Götze) - Havertz (79. Füllkrug).
Aufstellung Japan: Gonda - H. Sakai, Yoshida, Itakura, Nagatomo (57. Mitoma) - Endo, Tanaka (72. Doan) - J. Ito, Kamada, Kubo (46. Tomiyasu) - Maeda (57. Asano)
Tore:1:0 (33. Gündogan, FE), 1:1 (75. Doan), 1:2 (83. Asano)

90. + 8: Nochmal Ecke für Deutschland. Letzte Chance!

90. + 7: Letzte Minute. Und Deutschland bekommt nochmal einen Freistoß. Manuel Neuer kommt mit nach vorne.

90. + 5: Die japanischen Fans feiern schon. Und dann werden sie beinahe bestraft! Goretzka nimmt einen Abpraller direkt, knapp links vorbei. Ein bisschen Zeit bleibt noch.

90. + 3: Füllkrug geht im japanischen Strafraum zu Boden. Aber dafür gibt es keinen weiteren Strafstoß. Deutschland verzweifelt an den Japanern.

90. + 2: Japan ist dem 3:1 hier näher als Deutschland dem 2:2.

90. Minute: Es gibt sieben Minuten Nachspielzeit.

89. Minute: Die DFB-Elf wirft jetzt alles nach vorne. Youssoufa Moukoko kommt für Serge Gnabry ins Spiel.

87. Minute: Die deutsche Mannschaft ist in Schockstarre. Innerhalb von acht Minuten hat man die Führung hier aus der Hand gegeben. Was geht jetzt noch?

Deutschland gegen Japan jetzt live: DFB-Elf kassiert Blitz-Doppelschlag

83. Minute: TOR FÜR JAPAN! TORSCHÜTZE: TAKUMA ASANO. Deutschland - Japan 1:2. Ist das schlecht! Was macht Nico Schlotterbeck denn da? Takuma Asano rennt ihm davon, Schlotterbeck verpasst das Tackling, Neuer kriegt die Kugel ins kurze Eck. Japan führt!

82. Minute: Ecke für Deutschland ... die bringt aber nichts ein. Die Minuten verstreichen.

80. Minute: Deutschland schüttelt sich und spielt wieder nach vorne. Füllkrug und Götze sind für Havertz und Musiala gekommen.

Deutschland gegen Japan jetzt live: DFB-Elf wird bestraft

75. Minute: TOR FÜR JAPAN! TORSCHÜTZE: RITSU DOAN. Deutschland - Japan 1:1. Und da ist es passiert! Doan sticht zu. Neuer wehrt eine Flanke von Minamino in die Mitte ab, Doan staubt ab. Japan belohnt sich.

75. Minute: Minamino kommt für Sakai. Japan schaltet endgültig in den Angriffsmodus.

Neuer mit Glanzparade gegen Asano

74. Minute: Neuer! Was für eine Parade gegen Asano, der deutsche Kapitän ist da. Sakai verballert den Nachschuss. Das muss das 1:1 sein.

72. Minute: Japan wechselt und wird weiter offensiver: Doan kommt für Tanaka.

71. Minute: Wahnsinn! Was für eine Aktion. Erst spielt Kimmich einen Traumball auf Gnabry, der für Hofmann ablegt. Gonda pariert dessen Versuch und hat auch den Nachschuss. Die Szene geht weiter und Gnabry scheitert doppelt an Gonda. Die darauffolgende Ecke bringt nichts ein. Bitter! Deutschland muss jetzt endlich das 2:0 machen, sonst könnte das hier ungemütlich enden.

68. Minute: Nächste Chance für Japan. Rüdiger muss den Schuss von Asano blocken, es gibt Ecke.

67. Minute: Kopfball Itakura! Aber Schlotterbeck blockt. Wenige Sekunden später kommt Hofmann für Müller ins Spiel, auch für Gündogan ist Feierabend. Goretzka ist nun auf dem Platz.

65. Minute: Antonio Rüdiger hat hier richtig Spaß, gewinnt ein Laufduell mit einem Grinsen auf den Lippen und einem etwas eigenwilligen Laufstil. Japan weiter im Vorwärtsgang. Bei Deutschland machen sich Leon Goretzka und Jonas Hofmann bereit.

Deutschland gegen Japan jetzt live: DFB-Elf spielt mit dem Feuer

62. Minute: Das ist richtig gefährlich! Japan bekommt plötzlich viel zu viele Räume, Asano hat die nächste Möglichkeit. Vorne sind die Deutschen zu ungenau, hinten nicht stabil genug. Es ist ein Spiel mit dem Feuer in dieser Phase.

60. Minute: Pfosten! Gündogan verpasst das 2:0, sein Flachschuss aus 16 Metern geht ans Aluminium. Deutschland ist zu verschwenderisch mit den Chancen. Gnabry hat kurz danach die nächste Gelegenheit.

57. Minute: Japan wechselt: Asano für Maeda und Mitoma für Nagatomo. Die Blue Samurai werden offensiver.

56. Minute: Nächste gute Möglichkeit, Havertz kommt aber einen Schritt zu spät. Für Deutschland ergeben sich jetzt immer mehr Räume, weil Japan natürlich etwas aufmachen muss. Vielleicht reagiert Hansi Flick bald schon mit einem Wechsel und setzt auf Speed - Karim Adeyemi wäre ein Kandidat.

Deutschland gegen Japan jetzt live: Musiala mit Zauber-Show

51. Minute: Musialaaaaaaaa! Was für ein Solo im japanischen Sechzehner, der Bayern-Star tanzt sie da alle aus. Und dann jagt er die Kugel in den katarischen Nachthimmel. Schade!

47. Minute: Stark von Müller! Er treibt die Kugel nach vorne und legt für Gnabry raus. Sein Schuss küsst das Lattenkreuz. Erste gute Chance für Deutschland im zweiten Abschnitt.

46. Minute: Weiter geht‘s! Bei Japan gab es einen Wechsel: Tomiyasu ist nun für Kubo im Spiel.

HALBZEIT: Und da ist der Pausenpfiff. Deutschland führt hier verdient mit 1:0 gegen Japan, das Elfmetertor von Ilkay Gündogan macht aktuell den Unterschied. Die DFB-Elf ist spielbestimmend, viel geht über David Raum. Der Leipziger hatte auch den Elfmeter rausgeholt. Ansonsten probieren es die Deutschen immer wieder mit Abschlüssen aus der zweiten Reihe. Ein probates Mittel, denn Japans Schlussmann Gonda ist alles andere als sicher. Seine Vorderleute schalten aber schnell um - und sind bei der einen oder anderen Kontergelegenheit schon gefährlich vor das Tor von Manuel Neuer gekommen.

Deutschland gegen Japan: Havertz kurz vor der Pause mit Abseits-Tor

45. + 4. Minute: Tor für Deutschland! Aber das müsste doch Abseits gewesen sein, oder? Nach einem Kimmich-Schuss hatte Gnabry den Abpraller in die Mitte gelegt. Havertz beförderte die Kugel dann ins Netz. Das Tor wird überprüft - und die Abseits-Entscheidung steht! Schade, es wäre der perfekte Zeitpunkt für das 2:0 gewesen. Im Gegenzug kommt Japan nochmal zum Abschluss! Der Kopfball von Maeda geht nur knapp vorbei.

45. Minute: Musiala! Gute Chance für das deutsche Juwel, einmal mehr setzt er da seine berüchtigten „Schlangenbeine“ ein. Aber auch er zielt zu hoch. Vier Minuten gibt es oben drauf - für diese WM sogar noch vergleichsweise wenig. Pierluigi Collina hat kürzlich erklärt, was es mit der XXL-Nachspielzeit auf sich hat.

42. Minute: Deutschland macht das hier wirklich gut, immer wieder geht es über die linke Seite und den starken David Raum. Kimmich setzt den nächsten Schuss über das japanische Tor.

40. Minute: Deutschland geht ein wenig vom Gaspedal, Japan kann sich aus dem Druck der vergangenen 20 Minuten befreien.

Deutschland gegen Japan jetzt live: Gündogan lässt DFB-Elf jubeln

33. Minute: TOR FÜR DEUTSCHLAND! TORSCHÜTZE: ILKAY GÜNDOGAN. Deutschland - Japan: 1:0. Da ist die deutsche Führung! Gündogan führt den Foulelfmeter aus und verlädt Gonda. Der Ball zappelt im Netz, das ist genau der Start, den sich Hansi Flick hier erhofft hatte.

31. Minute: Elfmeter für Deutschland! Raum wird nach einem Klasse-Pass von Kimmich von Torhüter Gonda von den Beinen geholt. Gündogan wird ausführen.

29. Minute: Deutschland hat weiter Chancen! Wieder wird Gündogan in aussichtsreicher Position geblockt. Hinten räumt dann Rüdiger auf und setzt mit einem starken Zweikampf ein Zeichen. Die DFB-Elf ist hier gut drin!

27. Minute: Nächster Schussversuch von Gündogen - geblockt.

Deutschland gegen Japan weiter im Vorwärtsgang

25. Minute: Nach einer Havertz-Flanke gibt es einen kurzen Penalty-Check - aber es war kein Handspiel von Sakai zu erkennen.

22. Minute: Bruder Leichtfuß ist wieder da: Schlimmer Ballverlust von Schlotterbeck, es wird sofort gefährlich. Rüdiger klärt zur Ecke. Die bringt nichts ein.

20. Minute: Wieder die Deutschen! Starke Kombination über links, letztlich kommt Kimmich aus 18 Metern zum Abschluss. Gündogans Nachschuss geht drüber, er wäre aber auch im Abseits gestanden.

17. Minute: Rüdiger! Erste gute Chance für den DFB, sein Kopfball nach einer Ecke geht nur knapp am japanischen Kasten vorbei.

12. Minute: Deutschland erholt sich gut vom Abseits-Tor, spielt mutig nach vorne. Immer wieder wird Jamal Musiala gesucht.

Deutschland gegen Japan jetzt im Live-Ticker: DFB-Elf früh im Glück

8. Minute: Tor für Japan! Aber Abseits. Maeda stand klar in der verbotenen Zone. Nach dem Ballverlust von Ilkay Gündogan im Mittelfeld ging es schnell Richtung deutsches Tor. Puh! Durchatmen! Da hat man gesehen, welche Qualität die Japaner im Umschaltspiel haben.

7. Minute: Die Mannschaften tasten sich ab, Deutschland steht hinten stabil. Nach vorne gab es noch keine zwingenden Akzente.

2. Minute: Erster deutscher Vorstoß, aber Serge Gnabry wird im letzten Moment gestoppt.

Anstoß: Die Kugel rollt!

Deutschland gegen Japan jetzt im Live-Ticker: Mannschaftsfoto-Aufreger vor Anpfiff

13.58 Uhr: Mannschaftsfoto der Deutschen - und alle Spieler halten sich mit der Hand den Mund zu! Damit wollen sie wohl sagen, dass sie nicht über die Missstände in Katar sprechen dürfen und von der FIFA regelrecht mundtot gemacht werden.

Die deutsche Nationalelf setzte vor dem Spiel gegen Japan ein Zeichen.

13.55 Uhr: Die Hymnen laufen. Die deutschen und japanischen Spieler tragen weiße Trainingsanzüge mit Strichen, die in Regenbogenfarben gehalten sind. Ist das das Mini-Zeichen, das man nach der „One Love“-Debatte setzen wollten?

13.52 Uhr: Jetzt wird‘s ernst für Deutschland! Die Mannschaften machen sich bereit und kommen gleich auf den Platz.

13.50 Uhr: Der Countdown läuft. Was gibt es zum deutschen Team sonst noch zu wissen? DFB-Präsident Bernd Neuendorf und Bundestrainer Hansi Flick haben sich vorab geäußert.

13.42 Uhr: Im Studio sprechen die Experten Thomas Hitzlsperger und Sami Khedira über ein mögliches Mittel zum Erfolg: Standardsituationen. Schließlich sind die Japaner gerade in Kopfballduellen zu packen. Die DFB-Elf hat mit Mads Buttgereit extra einen Standard-Experten im Trainerteam. Wird das der Schlüssel zum Erfolg?

Deutschland mit kleinem Zeichen gegen Japan

13.23 Uhr: In einer guten halben Stunde geht es endlich los! Die deutschen Spieler sind schon auf dem Platz und wärmen sich auf. Hansi Flick ist nun am ARD-Mikrofon, sagt: „Die Jungs beschäftigen sich natürlich mit dem Thema. Aber jetzt ist der Fokus absolut auf dem Fußball.“ Ob es anstatt der „One Love“-Binde ein Zeichen der Mannschaft geben wird? „Schauen wir mal“, erklärt der Bundestrainer und zuckt vielsagend mit den Schultern. Beim Warmup sah man die deutsche Mannschaft bereits mit bunten Adidas-Streifen auf den weißen Shirts.

13.05 Uhr: Auch die japanische Aufstellung ist nun da. Fünf Deutschland-Legionäre sind in der Startelf: Yoshida, Itakura, Endo, Tanaka und Kamada.

12.46 Uhr: Hansi Flick entscheidet sich in seiner Startelf also für Niklas Süle als Rechtsverteidiger. Innen verteidigen Nico Schlotterbeck und Antonio Rüdiger, David Raum kommt über links. Auf der Sechs startet wie erwartet Ilkay Gündogan neben Joshua Kimmich.

Vorne sollen dann Serge Gnabry, Thomas Müller, Jamal Musiala und Kai Havertz wirbeln.

Deutschland gegen Japan heute live: Flick-Aufstellung ist da

12.42 Uhr: Die deutsche Aufstellung ist da! Die WM-Mission wird wie folgt gestartet: Neuer - Süle, Rüdiger, Schlotterbeck, Raum - Kimmich, Gündogan - Gnabry, Müller, Musiala - Havertz.

12.36 Uhr: Während sich die deutsche Mannschaft langsam für das Gruppenspiel gegen Japan bereit macht, kämpft Kroatien aktuell noch um den ersten Sieg bei dieser WM. Nach 80 Minuten steht es im Duell mit Marokko aber noch 0:0. Bitter aus Sicht der Afrikaner - und auch aus der des FC Bayern: Außenverteidiger Noussair Mazraoui musste verletzt vom Platz getragen werden.

Für den deutschen Rekordmeister läuft es alles andere als gut, schließlich hat sich mit Lucas Hernandez schon ein anderer Verteidiger schwer verletzt.

Deutschland trotz „One Love“-Verbot mit Zeichen gegen Japan? „Wir werden sehen“

Update vom 23. November, 12.26 Uhr: Keine „One Love“-Binde. Aber trotzdem ein Zeichen? Eine deutsche Reaktion rund um das erste WM-Spiel gegen Japan scheint möglich zu sein. „Wir werden sehen. Das hat die Spieler sehr beschäftigt“, sagte DFB-Geschäftsführer Oliver Bierhoff wenige Stunden vor dem Anpfiff in der ARD und vermied dabei auf Nachfrage ein Dementi zu möglichen Aktionen.

Update vom 23. November, 11.43 Uhr: In rund zwei Stunden geht es hier los. Am Dienstagabend hat sich auch Thomas Müller noch zur „One Love“-Debatte geäußert. Die Diskussion um die Kapitänsbinde sorgte zuletzt für viele Schlagzeilen.

Deutschland startet heute gegen Japan in die WM 2022

Erstmeldung vom 23. November, 11.16 Uhr: Ar-Rayyan - Es geht los! Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft startet am Mittwochnachmittag endlich in die WM 2022. Vorab war viel und lange diskutiert worden. Jetzt liegt der Fokus auf dem Fußball.

Deutschland muss in der Gruppe E zum Auftakt gegen Japan ran. Der vierfache Asienmeister ist ein starker Gegner, gespickt mit Bundesliga-Qualität: Ko Itakura (Borussia Mönchengladbach), Hiroki Ito, Wataru Endo (beide VfB Stuttgart), Maya Yoshida (Schalke 04), Daichi Kamada (Eintracht Frankfurt), Ritsu Doan (SC Freiburg) und Takuma Asano (VfL Bochum) sind im Kader der Blue Samurai.

Deutschland gegen Japan heute im Live-Ticker: Nach „One Love“-Eklat geht es endlich um Fußball

Hansi Flick outete sich in der Pressekonferenz vor dem ersten Spiel der Gruppe E „als Fan des japanischen Fußballs“. Der Bundestrainer erklärte weiter: „Die Spieler sind taktisch wie technisch sehr gut ausgebildet. Es ist eine sehr große Aufgabe, die auf uns wartet.“

Auf wen setzt Flick zum Auftakt der viel diskutierten WM, bei der zuletzt vor allem der Wirbel um die „One Love“-Binde im Mittelpunkt stand? Schon am Mittwochvormittag gab es Aufregung um die deutsche Aufstellung gegen Japan.

Deutschland gegen Japan heute im Live-Ticker: Flick sprengt wohl den Bayern-Block in der Aufstellung

Bild-Reporter Christian Falk berichtete aus Katar, dass es eine Überraschung auf der Doppelsechs geben könnte. „Es ist ein sehr, sehr enges Rennen“, meinte der Experte wenige Stunden vor dem Anpfiff im Khalifa International Stadium.

„Ganz komplett sicher sind wir uns auch noch nicht. Aber wir haben aus der Mannschaft gehört, man geht momentan davon aus, dass Gündogan spielen wird. Goretzka war zuletzt ein bisschen angeschlagen.“

Das machen die DFB-Stars vom Sommermärchen 2006 heute

Timo Hildebrand, damals VfB Stuttgart: Der Ex-DFB-Keeper engagiert sich seit seinem Karrieende für soziale Themen und arbeitete zuletzt mit der Firma Gillette, um auf mentale Gesundheit bei Männern aufmerksam zu machen.
Timo Hildebrand, damals VfB Stuttgart: Der Ex-DFB-Keeper engagiert sich seit seinem Karrieende für soziale Themen und arbeitete zuletzt mit der Firma Gillette, um auf mentale Gesundheit bei Männern aufmerksam zu machen.  © imago sportfotodienst
Oliver Kahn, damals FC Bayern München: Der Titan bestritt bei der Heim-WM als Nummer zwei sein letztes Länderspiel und ist heute Vorstandsvorsitzender beim deutschen Rekordmeister.
Oliver Kahn, damals FC Bayern München: Der Titan bestritt bei der Heim-WM als Nummer zwei sein letztes Länderspiel und ist heute Vorstandsvorsitzender beim deutschen Rekordmeister. © imago sportfoto
Jens Lehmann, damals Arsenal FC: Die deutsche Nummer eins von 2006 arbeitete nach seinem Karriereende im Trainerteam von Arsène Wenger, als TV-Experte und war kurzzeitig im Aufsichtsrat von Hertha BSC.
Jens Lehmann, damals Arsenal FC: Die deutsche Nummer eins von 2006 arbeitete nach seinem Karriereende im Trainerteam von Arsène Wenger, als TV-Experte und war kurzzeitig im Aufsichtsrat von Hertha BSC. © Imago images
Arne Friedrich, damals Hertha BSC: Der Verteidiger absolvierte nach seiner Karriere einen Trainerlehrgang und war von 2019 bis 2021 als Performance Manager und Sportdirektor bei der Hertha aktiv.
Arne Friedrich, damals Hertha BSC: Der Verteidiger absolvierte nach seiner Karriere einen Trainerlehrgang und war von 2019 bis 2021 als Performance Manager und Sportdirektor bei der Hertha aktiv. © imago sportfotodienst
Robert Huth, damals Chelsea FC: „The Berlin Wall“ absolvierte nach seiner Karriere den Masterstudiengang „Sporting Directorship“ und machte einen Pilotenschein.
Robert Huth, damals Chelsea FC: „The Berlin Wall“ absolvierte nach seiner Karriere den Masterstudiengang „Sporting Directorship“ und machte einen Pilotenschein. © Imago images
Marcell Jansen, damals Borussia Mönchengladbach: Der Außenverteidiger beendet mit 29 Jahren seine Karriere und ist heute Präsident des Hamburger SV, während er als Amateurkicker weiter aktiv ist.
Marcell Jansen, damals Borussia Mönchengladbach: Der Außenverteidiger beendet mit 29 Jahren seine Karriere und ist heute Präsident des Hamburger SV, während er als Amateurkicker weiter aktiv ist. © imago sportfotodienst
Philipp Lahm, damals FC Bayern München: Der Weltmeister von 2014 ist Chef des Organisationskomitees für die EM 2024 in Deutschland und sportlicher Berater beim VfB Stuttgart.
Philipp Lahm, damals FC Bayern München: Der Weltmeister von 2014 ist Chef des Organisationskomitees für die EM 2024 in Deutschland und sportlicher Berater beim VfB Stuttgart. © Imago images
Per Mertesacker, damals Hannover 96: Der Innenverteidiger ist seit 2018 Leiter der Arsenal Academy und zudem als Experte beim ZDF im Einsatz.
Per Mertesacker, damals Hannover 96: Der Innenverteidiger ist seit 2018 Leiter der Arsenal Academy und zudem als Experte beim ZDF im Einsatz. © imago sportfotodienst
Jens Nowotny, damals Dinamo Zagreb: Der heute 48-Jährige ist Co-Trainer der deutschen U19-Nationalmannschaft.
Jens Nowotny, damals Dinamo Zagreb: Der heute 48-Jährige ist Co-Trainer der deutschen U18-Nationalmannschaft. © imago sportfoto
Michael Ballack, damals Chelsea FC: Der „Capitano“ war schon bei zahlreichen TV-Sendern als Experte aktiv. Seit 2022 gehört er dem DAZN-Team an.
Michael Ballack, damals Chelsea FC: Der „Capitano“ war schon bei zahlreichen TV-Sendern als Experte aktiv. Seit 2022 gehört er dem DAZN-Team an. © IMAGO/Mark Leech
Tim Borowski, damals Werder Bremen: Borowski ist Teil des Expertenteams von DAZN.
Tim Borowski, damals Werder Bremen: Borowski ist Teil des Expertenteams von DAZN. © Imago images
Torsten Frings, damals Werder Bremen: Der Mittelfeldabräumer startete nach seiner Karriere die Trainerlaufbahn und war zuletzt 2021 Cheftrainer beim SV Meppen in der 3. Liga.
Torsten Frings, damals Werder Bremen: Der Mittelfeldabräumer startete nach seiner Karriere die Trainerlaufbahn und war zuletzt 2021 Cheftrainer beim SV Meppen in der 3. Liga. © imago sportfotodienst
Thomas Hitzlsperger, damals VfB Stuttgart: „Hitz the Hammer“ arbeitete nach seiner Profilaufbahn als Experte und war bis 2021 Sportvorstand beim VfB Stuttgart.
Thomas Hitzlsperger, damals VfB Stuttgart: „Hitz the Hammer“ arbeitete nach seiner Profilaufbahn als Experte und war bis 2021 Sportvorstand beim VfB Stuttgart. © Imago images
Sebastian Kehl, damals Borussia Dortmund: Der langjährige BVB-Spieler ist seit dieser Saison Sportdirektor der Borussen.
Sebastian Kehl, damals Borussia Dortmund: Der langjährige BVB-Spieler ist seit dieser Saison Sportdirektor der Borussen. © imago sportfotodienst
Bernd Schneider, damals Bayer 04 Leverkusen: „Schnix“ ist heute Hauptberuflich als Spielerberater tätig.
Bernd Schneider, damals Bayer 04 Leverkusen: „Schnix“ ist heute hauptberuflich als Spielerberater tätig. © Imago images
Bastian Schweinsteiger, damals FC Bayern München: Der Rio-Weltmeister ist heute als ARD-Experte tätig und wird auch die DFB-Elf bei der WM in Katar begleiten.
Bastian Schweinsteiger, damals FC Bayern München: Der Rio-Weltmeister ist heute als ARD-Experte tätig und wird auch die DFB-Elf bei der WM in Katar begleiten. © imago sportfotodienst
Gerald Asamoah, damals Schalke 04: Seit 2019 ist Asamoah Teammanager der Lizenzspielermannschaft des FC Schalke 04.
Gerald Asamoah, damals Schalke 04: Seit 2019 ist Asamoah Teammanager der Lizenzspielermannschaft des FC Schalke 04. © Imago images
Mike Hanke, damals VfL Wolfsburg: Der Ex-Stürmer ist Investor und Gesellschafter von tivela.com – einem Fußball-Lifestyleportal für Profifußballspieler, Fans und Marken.
Mike Hanke, damals VfL Wolfsburg: Der Ex-Stürmer ist Investor und Gesellschafter von tivela.com – einem Fußball-Lifestyleportal für Profifußballspieler, Fans und Marken. © imago sportfotodienst
Miroslav Klose, damals Werder Bremen: Der WM-Rekordtorjäger schlug nach seiner Karriere die Trainerlaufbahn ein und ist aktuell Trainer des österreichischen Bundesligisten SCR Altach.
Miroslav Klose, damals Werder Bremen: Der WM-Rekordtorjäger schlug nach seiner Karriere die Trainerlaufbahn ein und ist aktuell Trainer des österreichischen Bundesligisten SCR Altach. © imago sportfotodienst
Oliver Neuville, damals Borussia Mönchengladbach: Der Stürmer ist als Co-Trainer bei seinem Ex-Klub tätig und kümmert sich dort hauptsächlich um die spanisch-, französisch- und italienischsprechenden Spieler.
Oliver Neuville, damals Borussia Mönchengladbach: Der Stürmer ist als Co-Trainer bei seinem Ex-Klub tätig und kümmert sich dort hauptsächlich um die spanisch-, französisch- und italienischsprechenden Spieler. © Imago images
David Odonkor, damals Borussia Dortmund: Der pfeilschnelle Außenstürmer tritt heute immer wieder in zahlreichen TV-Shows auf.
David Odonkor, damals Borussia Dortmund: Der pfeilschnelle Außenstürmer tritt heute immer wieder in zahlreichen TV-Shows auf. © imago sportfotodienst
Lukas Podolski, damals 1. FC Köln: Der Prinz ist der einzige WM-Teilnehmer von 2006, der heute noch als Profi aktiv ist. Podolski steht in seiner Heimat beim polnischen Erstligisten Górnik Zabrze unter Vertrag.
Lukas Podolski, damals 1. FC Köln: Der Prinz ist der einzige WM-Teilnehmer von 2006, der heute noch aktiv ist. Podolski steht in seiner Heimat beim polnischen Erstligisten Górnik Zabrze unter Vertrag. © imago sportfotodienst
Christoph Metzelder, damals Borussia Dortmund: Der Innenverteidiger war auch Teil des WM-Kaders machte zuletzt mit negativen Schlagzeilen auf sich aufmerksam.
Christoph Metzelder, damals Borussia Dortmund: Der Innenverteidiger war auch Teil des WM-Kaders machte zuletzt mit negativen Schlagzeilen auf sich aufmerksam. © imago sportfotodienst

Deutschland gegen Japan heute live: Sané fehlt, Gündogan wohl in der Startelf

Leon Goretzka hatte beim Testspiel im Oman eine leichte Blessur davongetragen. Flick könnte so den Bankplatz des Bayern-Stars rechtfertigen und City-Star Ilkay Gündogan das Vertrauen schenken, wie Falk weiter ausführt. Somit würde er einen ersten internen Zoff vermeiden. Klar ist: Leroy Sané wird mit leichten Kniebeschwerden ausfallen.

Wer auch immer am Ende in der Startelf steht: Wir begleiten den deutschen Auftritt hier in unserem Live-Ticker. Auch die Kollegen von Merkur.de berichten live über die Partie, auch von fr.de gibt es einen Live-Ticker. (akl)

Zurück zur Übersicht: Fußball

Kommentare