Abstimmung bei IPPEN.MEDIA

WM-Boykott oder doch alle Spiele schauen? Ergebnis unserer Fan-Umfrage war vorherzusehen

  • schließen

Die WM 2022 spaltet die Gemüter. In einer Umfrage von IPPEN.MEDIA wird genau dieser Eindruck erneut bestätigt.

München - Es wird ernst! Die am meisten diskutierte Sportveranstaltung aller Zeiten steht vor der Tür. Am 20. November beginnt die WM 2022 in Katar. Wir wollten vorab von unseren Leserinnen und Lesern wissen: Wie verfolgen Sie die Weltmeisterschaft?

WM 2022
Katar
20. November - 18. Dezember
Acht Stadien
64 Spiele

WM 2022 in Katar: Wie verfolgen Sie die Weltmeisterschaft?

In der Umfrage von IPPEN.MEDIA haben bis zum 16. November, 8 Uhr, insgesamt 10.029 Personen abgestimmt. Die exakte Fragestellung lautete: „WM 2022 in Katar: Wie verfolgen Sie die Weltmeisterschaft?“ Darauf gab es drei Antwortmöglichkeiten. Erstens: „So wie immer: Ich freue mich auf Fußball und möchte möglichst viel davon sehen - ungeachtet der Diskussionen.“

Zweitens: „Gespalten: Ich verstehe die Diskussionen und sehe die Thematik äußerst kritisch, werde mir aber dennoch Spiele ansehen.“ Und drittens: „Boykott: Ich werde mir kein einziges Spiel dieser WM ansehen.“

WM-Boykott oder doch alle Spiele schauen? Ergebnis unserer Fan-Umfrage war vorherzusehen

Das Ergebnis war eigentlich vorherzusehen: Absolute Spaltung in der Gesellschaft. Einige Fans, rund ein Drittel (34 Prozent, 3399 Personen), wollen überhaupt nichts mit der WM im Wüstenstaat zu tun haben und haben sich deshalb für die Antwort „Boykott“ entschieden.

Verständlich, schließlich wurden in den vergangenen Wochen und Monaten etliche Missstände aufgedeckt. Sei es in Sachen Menschenrechte oder Arbeitsbedingungen: Katar selbst hat viele Boykott-Gründe geliefert. Zuletzt sorgte der WM-Botschafter mit seiner homophoben Aussage den nächsten Skandal.

Fußball-WM: Alle Weltmeister von 1930 bis 2018

Uruguay wurde 1930 Weltmeister. Sie gewannen im Finale gegen Argentinien mit 4:2.
Uruguay wurde 1930 Weltmeister. Die National-Elf gewann im Finale gegen Argentinien mit 4:2. © IMAGO
1934 wurde Italien Fußball-Weltmeister. Im Finale setzten sie sich mit 2:1 n. Vl. gegen die CSSR durch.
1934 wurde Italien Fußball-Weltmeister. Im Finale setzten sich die Italiener mit 2:1 nach Verlängerung gegen die Tschechoslowakei durch. © IMAGO
1938 konnte Italien den Weltmeister-Titel verteidigen. Sie gewannen im Finale gegen Ungarn mit 4:2.
1938 konnte Italien den Weltmeister-Titel verteidigen. Die italienische National-Elf gewann im Finale gegen Ungarn mit 4:2. © IMAGO
Uruguay wurde 1950 zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister. Die Weltmeisterschaft wurde in einer Finalrunde entschieden, in der die Gruppensieger Brasilien, Spanien, Schweden und Uruguay jeder gegen jeden spielte. Uruguay gewann im entscheidenden Spiel 2:1 gegen den Gastgeber Braslien.
Uruguay wurde 1950 zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister. Die Weltmeisterschaft wurde in einer Finalrunde entschieden, in der die Gruppensieger Brasilien, Spanien, Schweden und Uruguay jeder gegen jeden spielte. Uruguay gewann im entscheidenden Spiel 2:1 gegen den Gastgeber Braslien. © IMAGO
Deutschland wurde 1954 Weltmeister. Sie gewannen im Finale gegen Ungarn mit 3:2.
Deutschland lieferte 1954 das „Wunder von Bern“ ab und wurde Weltmeister. Die Deutschen gewannen im Finale gegen Ungarn mit 3:2. © IMAGO
1958 konnte Brasilien die WM für sich entscheiden. Im Finale gegen Schweden gewann Brasilien mit 5:2
1958 konnte Brasilien die WM für sich entscheiden. Im Finale gegen Schweden gewann Brasilien mit 5:2 © IMAGO
1962 wurde Brasilien erneut Weltmeister, nachdem sie das Finale gegen die CSSR mit 3:1 gewannen.
1962 wurde Brasilien erneut Weltmeister, nachdem die brasilianischen Kicker das Finale gegen die CSSR mit 3:1 gewannen. © IMAGO
England wurde 1966 Weltmeister. Sie spielten im Finale gegen Deutschland und gewannen mit 4:2 nach Verlängerung.
England wurde 1966 Weltmeister. Die Engländer spielten im Finale gegen Deutschland und gewannen mit 4:2 nach Verlängerung. © IMAGO
1970 wurde Brasilien erneut Weltmeister. Sie setzten sich im Finale gegen Italien mit 4:1 durch.
1970 wurde Brasilien erneut Weltmeister. Die Brasilianer setzten sich im Finale gegen Italien mit 4:1 durch. © IMAGO
Den zweiten Weltmeister-Titel holte Deutschland 1974. Sie gewannen das Finale gegen die Niederlande mit 2:1.
Den zweiten Weltmeister-Titel holte Deutschland 1974. Die Kicker um Franz Beckenbauer gewannen das Finale gegen die Niederlande mit 2:1. © IMAGO
Argentinien holte 1978 den ersten Weltmeister-Titel. Sie gewannen im Finale mit 3:1 n. Vl. gegen die Niederlande.
Argentinien holte 1978 den ersten Weltmeister-Titel. La Albiceleste gewann im Finale mit 3:1 n. Vl. gegen die Niederlande. © IMAGO
Italien wurde 1982 Weltmeister. Die Squadra Azzurra spielte im Finale gegen Deutschland und gewann 3:1.
Italien wurde 1982 Weltmeister. Die Squadra Azzurra spielte im Finale gegen Deutschland und gewann 3:1. © IMAGO
1986 wurde Argentinien nach einem 3:2-Finalsieg gegen Deutschland erneut Fußball-Weltmeister
1986 wurde Argentinien nach einem 3:2-Finalsieg gegen Deutschland erneut Fußball-Weltmeister. © IMAGO
Die Revenge folgte 1990, als Deutschland im WM-Finale mit 1:0 gegen Argentinien gewann und zum dritten Mal Fußball-Weltmeister wurde.
Die Revenge folgte 1990, als Deutschland im WM-Finale mit 1:0 gegen Argentinien gewann und zum dritten Mal Fußball-Weltmeister wurde. © IMAGO
Brasilien wurde 1994 Weltmeister. Sie spielten im Finale gegen Italien und gewannen mit 3:2 n. E.
Brasilien wurde 1994 Weltmeister. Die Seleção Brasileira spielte im Finale gegen Italien und gewann letztendlich im Elfmeterschießen mit 3:2. © IMAGO
1998 wurde Frankreich nach dem mit 3:0 gewonnenen Finale gegen Brasilien zum ersten Mal Fußball-Weltmeister.
1998 wurde Frankreich nach dem mit 3:0 gewonnenen Finale gegen Brasilien zum ersten Mal Fußball-Weltmeister. © IMAGO
Brasilien holte 2002 erneut den Weltmeister-Titel. Sie gewannen im Finale gegen Deutschland mit 2:0, wobei Ronaldo beide Tore erzielte.
Brasilien holte 2002 erneut den Weltmeister-Titel. Die Brasilianer gewannen im Finale gegen Deutschland mit 2:0, wobei Ronaldo beide Tore erzielte. © IMAGO
Italien wurde 2006 in Deutschland Weltmeister. Sie gewannen das Finale gegen Frankreich mit 5:3 n. E.
Italien wurde 2006 in Deutschland Weltmeister. La Nazionale gewann das Finale gegen Frankreich mit 5:3 im Elfmeterschießen. © IMAGO
2010 wurde Spanien wurde Fußball-Weltmeister. Sie erkämpften den Finalsieg gegen die Niederlande und konnten sich mit 1:0 n. Vl. durchsetzen.
2010 wurde Spanien wurde Fußball-Weltmeister. La Roja erkämpfte den Finalsieg gegen die Niederlande und konnte sich mit 1:0 nach Verlängerung durchsetzen. © IMAGO
Deutschland wurde 2014 Weltmeister. Sie gewannen im Finale gegen Argentinien mit 1:0 n. Vl..
Deutschland wurde 2014 Weltmeister. Die Mannschaft gewann im Finale gegen Argentinien mit 1:0 nach Verlängerung. © IMAGO
Frankreich wurde 2018 Weltmeister. Sie spielten im Finale gegen Kroatien und setzten sich mit 4:2 durch.
Frankreich wurde 2018 Weltmeister. Les Bleus spielten im Finale gegen Kroatien und setzten sich mit 4:2 durch. © IMAGO

WM 2022: Viele Fans wollen die Spiele sehen

Nichtsdestotrotz gibt es viele Menschen, die sich Spiele ansehen werden. Die meisten Fans (42 Prozent, 4242 Personen) entschieden sich in der Umfrage für die zweite Variante: „Gespalten: Ich verstehe die Diskussionen und sehe die Thematik äußerst kritisch, werde mir aber dennoch Spiele ansehen.“

Darüber hinaus gibt es dann noch die absoluten Fußball-Hardliner, die die Weltmeisterschaft (Spielplan zur WM 2022) ungeachtet der Debatten verfolgen und sich so viele Partien wie möglich ansehen werden. Diese Gruppe macht mit 2388 Personen zwar den kleinsten Anteil (24 Prozent) aus. Trotzdem dürfte sie, wie auch die anderen beiden Lager, ein gutes Spiegelbild der Gesellschaft sein.

Wer wird 2022 Weltmeister?

WM 2022: Unterschiedliche Auffassungen in Deutschland

Die Meinung der Deutschen scheint klar zu sein (und immerhin da ist man sich einig): Es gibt keine eindeutige Tendenz bei dieser WM - weder in die eine noch in die andere Richtung. Die Diskussionen dürften in den nächsten Wochen also anhalten.

Und noch wichtiger: Auch danach sollte weiter über Katar gesprochen werden. Möglicherweise führt die erhöhte Aufmerksamkeit dann im Nachgang dazu, Bedingungen sämtlicher Art zu verbessern. (akl)

Rubriklistenbild: © YAY Images / Imago

Zurück zur Übersicht: Fußball

Mehr zum Thema

Kommentare