DHB kündigt rechtliche Schritte an

Skandal! Handball-Nationaltrainer Gislason erhält Drohbrief: „Werden Sie auf Ihrem Grundstück aufsuchen“

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Skandal bei Handball-Nationaltrainer Alfred Gislason. Der Isländer fand ein rassistisches Schreiben in seinem Briefkasten - und stellte dieses postwendend auf Instagram.

München - Der Gang an den Briefkasten ist nicht immer ein freudiger. Ein richtig hässlicher war es aber die Tage für Handball-Bundestrainer Alfred Gislason*. Denn der 61-Jährige erhielt einen rassistischen Drohbrief! „Wir alle sind deutsch und wünschen uns auch einen deutschen Trainer für die Handballmannschaft“, schrieb der anonyme Absender unter anderem.

Gislason veröffentliche das Schreiben anschließend auf den sozialen Medien. Falls der Isländer nicht sein Amt als Bundestrainer niederlegen würde, werde man sein „Grundstück aufsuchen“ und dann müsse man „mal sehen was aus Ihrem Anwesen wird. Warten wir mal ab“, heißt es dort weiter.

Handball: Nationaltrainer Alfred Gislason erhält rassistischen Drohbrief! 

„Das ist eine große Enttäuschung für mich. So etwas habe ich in 30 Jahren, die ich inzwischen in Deutschland lebe, noch nie erlebt“, sagte Gislason dem SID: „Aber für mich ist auch klar, dass es ein Einzelfall ist.“

Es sei „sehr eigenartig“, so Gislason weiter, „dass jemand dieses Bedürfnis hat, dem Handball und auch mir persönlich zu schaden. Ich habe nie jemandem etwas getan. Dieser Vorfall schafft es nicht, mir Angst einzujagen.“ Unterstützung erhielt Gislason aus der gesamten Handballwelt.

Natürlich äußerte sich auch der Deutsche Handball-Bund zu dem Vorfall. DHB-Präsident Andreas Michelmann reagierte in einer Verbandsmitteilung „entsetzt“. HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann sagte dem SID: „Für solche Idioten kann man kein Verständnis haben. Es bleibt zu hoffen, dass die Kriminalpolizei den Täter ermittelt.“

Zuvor hatte der DHV in Form von Bob Hanning den Vorfall „aufs Schärfste kritisiert“. Dabei kündigte der DHB-Vize gegenüber dem SID an: „Wir werden auf jeden Fall rechtliche Schritte einleiten.“ (smk/sid) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Imago-Images/MiS/Screenshot/Instagram/@alligisla

Zurück zur Übersicht: Handball

WEITERE ARTIKEL