Enttäuschender Auftakt

  • Weitere
    schließen
+
Auch Benjamin Röhrle konnte mit vier Treffern das Ruder nicht rumreißen, bei seinen zwei Sieben-Meter-Würfen blieb der Neuzugang erfolglos. Unterm Strich waren es insgesamt zu wenig Tore für den TSV Alfdorf/Lorch.
  • schließen

Der TSV Alfdorf/Lorch verliert zu Hause mit 21:25 gegen den TV Neuhausen. Wichtige Spieler fehlen, im Angriff fehlt die Durchschlagskraft.

Hängende Köpfe, leere Blicke und jede Menge Frust und Enttäuschung – die Handballer des TSV Alfdorf/Lorch hatten sich ihren Start in der eingleisigen Württembergliga anders vorgestellt. Eine gute Vorbereitung mit erfolgreichen Trainingsspielen ließ auf mehr hoffen als eine 21:25-Niederlage gegen den TV Neuhausen.

"Mit 21 Toren können wir nicht zufrieden sein", befindet TSV-Trainer Pascal Morgant nach der enttäuschenden Partie. Und das, obwohl sein Team grundsätzlich gut auftrat in den ersten Spielminuten. Das erste Tor des Abends in der Lorcher Schäfersfeldhalle gehört Robert Rinker. "Mit Sicherheit sind wir gut in dieses Spiel gestartet auch mit unserem Vorhaben, dass wir da Tempo machen wollen", so Morgant. "Das haben wir eine Zeit lang geschafft, aber so richtig absetzen konnten wir uns nicht." Denn mehr als eine Zwei-Tor-Führung ist für den TSV Alfdorf/Lorch einfach nicht drin, ihre Gegner lassen sich nicht so einfach abschütteln. "Der Start war gut", resümiert Morgant,, "aber auch in der ersten Halbzeit hat sich abgezeichnet, dass da die Durchschlagskraft im Angriff einfach nicht ausreicht."

Wichtige Spieler fehlen

Zu viele Chancen bleiben ungenutzt, zu schnell kommt der TV Neuhausen wieder zum Zug und bleibt unerbittlich dran. Robert Rinker sieht nach einem Foul in der 28. Minute an Oliver Pohr die Rote Karte – und damit geht ein weiterer starker Angriffsspieler vom Platz. In diesem Auftaktspiel muss Morgant gleich auf zwei wichtige Spieler verzichten: Adrian Pfahl und Jan Spindler fehlen. "Natürlich fehlen die Spieler. Wir brauchen nicht diskutieren, dass ein Adi Pfahl oder Jan Spindler mit Sicherheit noch mal eine andere Qualität reingebracht hätten", so der Coach. "Jan war in der ganzen Vorbereitung unser Mittelmann – und im ersten Spiel fehlt er uns. Das sind natürlich schon Rückschläge." Aber als Mannschaft habe man das hinbekommen , die Ausfälle kompensieren wollen. " Es ist keine Ausrede. Wir hatten heute die Möglichkeiten und die Leute, die da sind, haben genug Qualität."

Mit 12:11 gehen die Teams in die Kabinen und nach 40 Spielminuten wendet sich das Blatt endgültig. Die Neuhausener gehen mit einem Tor von Felix Stahl mit 17:16 in Führung – und geben die bis zum Abpfiff nicht mehr aus der Hand.

Vorne fehlt der Zug zum Tor, offensichtliche Chancen kann das Team nicht verwerten. Die Spritzigkeit fehlt. Das nötige Auftreten fehlt. "Wir haben heute so langsam gespielt, wie schon lange nicht mehr", findet auch Besnik Salja, der mit seinem späten Auftritt das Spiel nicht mehr drehen kann. In den letzten sechs Spielminuten gibt's die einzigen zwei Siebenmeter, doch Benjamin Röhrle vergibt auch diese Chancen und hat an diesem Abend kein Glück.

Mit 21 Toren können wir nicht zufrieden sein.

Pascal Morgant, Trainer TSV Alfdorf/Lorch

Als Sascha Röhrle in der 56. Minute das 20:21 schießt, kommt noch einmal letzte Hoffnung auf. Doch während der TSV Alfdorf/Lorch in den letzten Minuten einen Treffer landet, machen die Gäste vier. "Die Niederlage ist enttäuschend", findet auch Jochen Heller, der Sportliche Leiter. "Auch wenn der TV Neuhausen ein echt starker Gegner ist."

"Es kommen noch Spiele"

"Wer wünscht sich schon, mit einer Auftaktniederlage in die Saison zu starten?" Auch Pascal Morgant hatte sich seinen Auftakt als Trainer des TSV Alfdorf/Lorch anders vorgestellt. Doch etwas Positves gibt es an der Sache: "Das Gute ist, es kommen noch genügend Spiele, um es besser zu machen." Und das wird in dieser Woche in Angriff genommen. Für den Trainer steht jetzt erst einmal eine umfassende Videoanalyse an: "Und dann werden wir daran arbeiten."

TSV– TV 21:25 TSV: Jerkovic, Plaschke – S. Bareiß (2), Schuster (2), Sos (2), S. Röhrle (1), M. Bareiß (4), B. Röhrle (4), Reu, Rauch, Rinker (3), Neumaier (3), Salja. TV: Spitz, Augustin – Pohr (3), Reusch (1), Klusch (7/1), Maier, Hejny (1), Keupp (4), Stahl (2), Haug (3), Bürker, Bauer, Hartl. Zuschauer: 80 Schiedsrichter: Lars Stief (TSV Bartenbach), Edmund Krieg (TV Mögglingen)

"Der Angriff war eine Katastrophe"

Herr Morgant, was war gut heute im Spiel gegen den TV Neuhausen? Pascal Morgant: Wenn man 21 Tore wirft und 25 bekommt, dann ist mit Sicherheit die Torhüterleistung von Dragan sehr gut – das war sicherlich das Beste heute. Mit der Abwehr kann man grundsätzlich leben. Der Rest erklärt sich von allein bei 21 Toren.

Und woran muss nun gearbeitet werden? Mit Sicherheit am Angriff. Ich möchte nicht nach Ausreden suchen. Wir haben als Mannschaft gesagt, dass wir das kompensieren können, auch unsere Ausfälle. Das haben wir am Ende tatsächlich nicht geschafft. Das erklärt nicht diese Niederlage. Wir haben trotzdem noch viel Potenzial und viel Qualität in dieser Mannschaft. Mit 21 Toren können wir nicht zufrieden sein.

Die Führung war über lange Strecken da – wann kam der Wendepunkt? Es war über 60 Minuten so – wir haben Chance um Chance ausgelassen, den Druck in die Tiefe vermissen lassen. Wir waren nicht bereit, uns wirklich weh zu tun oder auch einfach Siebenmeter oder Zwei-Minuten zu holen. Im Angriff hat absolut die Bereitschaft gefehlt, da in die Tiefe zu gehen. Und dann kommt man auf 21 Tore und das reicht halt einfach nicht. Wenn wir das ordentlich machen, dann bin ich mir sicher mit der Abwehrleistung und dem Torhüter können wir gut auf 30 Tore kommen. Und dann gewinnen wir das Ding mit fünf Toren. Das ist natürlich eine Milchmädchenrechnung, aber trotzdem – das Fazit bleibt: Der Angriff vorne war eine Katastrophe. Sarah Schwellinger

Pascal Morgant

Zurück zur Übersicht: Handball

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL