100 Meter Freistil: Dambacher bleibt unter einer Minute

  • Weitere
    schließen
+
Vanessa Dambacher blieb in Frankfurt über 100 Meter Freistil erstmals unter der Grenze von einer Minute. Sie benötigte 59,79 Sekunden.

Die Aalener Sportallianz überzeugt mit vielen Bestzeiten beim Einladungsschwimmen in Frankfurt.

Frankfurt. Vanessa Dambacher, Carolin Morassi, Darija Schiele und Tom Gentner von der Aalner Sportallianz waren beim Einladungsschwimmen der SG Frankfurt am Start. Dabei konnten sich erneut alle steigern und starke Ergebnisse erreichen. Vanessa Dambacher durchbrach über 100 Meter Freistil auf der Langbahn die Grenze von einer Minute.Tom Gentner verbesserte viermal seine Bestzeiten. Carolin Morassi schwamm drei Vereinsrekorde und Darija Schiele steigerte sich ebenfalls dreimal deutlich.

Endlich gelang es Vanessa Dambacher die 100 Meter Freistil unter 60 Sekunden zu schwimmen. Erleichtert und froh stieg sie aus dem Wasser, denn sie hatte ihr Freistilrennen nach 59,79 Sekunden beendet. Es hatte sehr lange gedauert bis diese wichtige Marke von einer Minute durchbrochen wurde. Sie ist die dritte Schwimmerin in Aalen, die das nun auf der Langbahn erreichte. In Frankfurt gelangen ihr noch weitere drei Bestzeiten. Über 100 Meter Schmetterling verbesserte sie ihre Zeit um eine dreiviertel Sekunde. Nach 1:07,89 Minute war sie im Ziel. Als Sprinterin drückte sie ihre Bestzeit über 50 Meter Rücken von 33,3 auf 31,57 Sekunden. Auch die 50 Meter Schmetterling schwamm sie flüssig und war zwei Zehntel schneller als vor einer Woche. Sie durchbrach erstmals die Grenze von 29 Sekunden und war nach 28,87 Sekunden mit der Bahnlänge fertig. In den Wettkampf stieg sie über 50 Meter Freistil ein und war nach 27,74 Sekunden am Anschlag.

Tom Gentner, der Jüngste im derzeitigen kleinen ASA-Team, dazu noch nicht lange im Leistungstraining, hat wieder einen großen Sprung nach vorne gemacht. Der 13-Jährige ist derzeit auf Kraul- und Rückenstrecken unterwegs und schwamm alle fünf Strecken in Bestleistung. Sechs Sekunden schneller war er über 200 Meter Rücken und freute sich im Ziel über seine Zeit von 2:40,96 Minuten. Mit seiner ruhigen Wasserlage konnte er auch über die halbierte Rückenstrecke in 1:15,60 Minute überzeugen. Auf der kurzen 50 Meter- Strecke war er gegenüber dem letzten Wettkampf eineinhalb Sekunden schneller und steht nun mit 34,61 Sekunden in den Ergebnislisten. Über 50 Meter Freistil nähert er sich der 30 Sekundengrenze. Die Uhr blieb nach 30,22 Sekunden stehen. Auf der doppelten Länge freute er sich über 1:07,49 Minute.

Dreimal knackte Carolin Morassi die Vereinsrekorde. Dieses Mal war sie auf drei Sprintstrecken schneller unterwegs, als je zuvor. Angefangen hat es mit 26,83 Sekunden über den 50 Meter Freistilsprint. Im Schmetterlingssprint ließ sie die Uhr bei 28,66 Sekunden stoppen. Im Sprint über 50 Meter Rücken drückte sie den eigenen Rekord auf 31,17 Sekunden. Über ihre Schmetterlingsstrecken 100 und 200 Meter waren keine Bestzeiten zu erwarten, da nach Änderung des Trainings die Muskulatur für das Schmetterlingsschwimmen zu sehr beansprucht war. Trainer Peter Rothenstein meinte dazu: „Wir sind auf dem richtigen Weg, uns weiter zu verbessern.“

Auch Schiele verbessert sich

Ebenfalls dreimal verbesserte sich die 16-jährige Darija Schiele. Eine halbe Sekunde machte sie über die 50 Meter Freistil weg und stieg nach guten 28,54 Sekunden aus dem Becken. Einen großen Sprung nach vorne machte sie über 50 Meter Rücken und schwamm eine gute, neue Bestzeit: Unter 1:10 Minute über 100 Meter Schmetterling zu kommen, ist eine starke Leistung. Sie steigerte ihren Hausrekord um eineinhalb Sekunden und freute sich, als sie auf der Anzeigetafel ihre Zeit von 1:09,64 Minute sah. Über die kürzere 50 Meter Schmetterlingsstrecke war sie nur drei Hundertstel über 30 Sekunden.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL