25999 Euro für alte Fußballtrikots

+
Joe Colletti bei der Scheckübergabe.

Mit einem alten Shirt des SSV Ulm 1846 fängt es an, dann nimmt die außergewöhnliche Hilfsaktion ihren Lauf. Joe und Marianna Colletti spenden an das Ulmer Kinderhospiz.

Schwäbisch Gmünd / Ulm

Angefangen hat alles mit einer Kiste im Keller und der Frage seiner Frau Marianna: Ob er denn seine alten Trikots behalten wolle, oder ob sie mit in die Kleiderspende sollen? „Wir misten jedes Jahr den Keller aus“, sagt Joe Colletti, „und spenden die Kleider an das Deutsche Rote Kreuz.“ Doch beim Inhalt dieser einen Box zögerte der ehemalige Fußballer und heutige Trainer von Bezirksligist TV Neuler.

„Da hängen ja Erinnerungen dran. Ich habe mich gefragt, warum ich sie verschenken sollte.“ Dem 37-Jährigen kam stattdessen eine andere Idee. Er teilte auf Facebook ein Bild seines schwarz-weißen Trikots des SSV Ulm 1846, wollte das Shirt aus der Oberliga-Aufstiegssaison für den guten Zweck versteigern. Mit Erfolg. Für 130 Euro ergatterte es Spatzen-Fan Oliver Felk. „Für mich war das entscheidende, dass es in Ulm bleibt“, sagt Colletti, der mit seiner Familie in Gmünd lebt. Seiner Frau und ihm war deshalb schnell klar, dass auch die Spende nach Ulm gehen soll, ans Kinderhospiz. Das war Anfang Dezember. Keine drei Wochen später ist der Betrag um mehr als 25 000 Euro angewachsen.

„Das hätte ich nie gedacht. Das war ja so nicht geplant“, sagt Colletti. Zwar hatte er es sich nach der ersten Trikotversteigerung zum Ziel gesetzt, mindestens 1000 Euro zusammen zubekommen, doch was dann passierte, übertraf alle Erwartungen.?„Es ging ruckzuck“, sagt er. Über Facebook, wo er 2000 Kontakte hat, verfolgten Freunde, Bekannte und Fremde die Aktion, jede Menge Zuspruch, eine Welle der Solidarität und Spendenbereitschaft folgte in der Vorweihnachtszeit. Die Summe schoss in die Höhe. Familien, Firmen, Vereine und Ex-Mitspieler spendeten. Viele davon von der Ostalb.

Wie zum Beispiel der FC Spraitbach und der Musikverein Mutlangen die gemeinsam 2811 Euro spendeten. Oder die Fußballer des VfL Iggingen, die sich mit 400 Euro beteiligten. Der TV Straßdorf steuerte 800 Euro bei. Spielerinnen und Freunde der SGM Hofherrnweiler/Neuler/Wasseralfingen legten 1150 Euro drauf. Der ehemalige Trainer des VfR Aalen, Rainer Scharinger, stellte mit seiner Stiftung „Scharinger & Friends“ ein signiertes Trikot des VfB Stuttgart zur Verfügung. Prominente Unterstützung gab’s sogar aus England: Arsenal-Profi Sead Kolasinac bot ein Trikot aus seiner Zeit beim FC Schalke 04 zur Versteigerung an. „Sein Schwager hat mit mir zusammen Fußball gespielt“, erklärt Colletti, der auch eine Videobotschaft von Kolasinac auf seiner Facebook-Seite teilte.

„Das beste Geschenk“

Täglich investierten er und seine Frau jede Menge Zeit in die Aktion, Abend für Abend wurden Mails gecheckt und Anfragen beantwortet. Was den Deutsch-Italiener besonders freut: „Ich musste auf niemanden zugehen. Die komplette Summe kam von alleine.“ Sein großes Netzwerk und seine Präsenz in den sozialen Medien halfen ihm. Bis zum letzten Tag der Aktion, dem 23. Dezember, kam die beträchtliche Summe von 25 999 Euro zusammen.

„Ich war fassungslos. Mir sind die Tränen gekommen“, sagt Claudia Schumann, Geschäftsleiterin des Hospiz Ulm, am Telefon. Auch einige Tage nach der Übergabe, die noch vor Weihnachten in Ulm stattfand, ist sie noch hörbar ergriffen. „Ich nehme jetzt seit 22 Jahren Spenden entgegen, doch das war das Berührendste.“ Nicht nur wegen der Summe, mit der weder Claudia Schumann noch Joe Colletti gerechnet hatten. Seine Frau Marianna brachte zur Spendenübergabe 25 selbst gepackte Geschenke mit. „Bezaubernd und liebevoll gestaltet“, sagt Claudia Schumann. Schokolade, ein kleines Nachtlicht in Form eines Schutzengels, dazu ein selbstverfasster Brief.

Emotional und bewegend waren die vergangenen Wochen. Für Joe Colletti ist eines klar: „Das beste Geschenk, das ich erhalten habe, war, dass ich dieses Geschenk machen konnte.“

Da hängen ja Erinnerungen dran.“

Joe Colletti, Fußball-Trainer aus Gmünd
  • Joe Colletti: Von der Ostalb nach Ulm und zurück
  • Person. Gioacchino Colletti, kurz Joe, lebt in Schwäbisch Gmünd, ist verheiratet und hat zwei Söhne, die neun und fünf Jahre alt sind.
  • Aktiver. Der Deutsch-Italiener spielte unter anderem für den VfR Aalen, die SF Dorfmerkingen, den TSV Essingen und den SV Ebnat. Im Winter der Spielzeit 2015/16 wechselte er zum SSV Ulm 1846 und kam beim damaligen Oberligisten zu elf Einsätzen. Anschließend ging es für Colletti zum 1. FC Normannia Gmünd und den SF Lorch.
  • Trainer. Mittlerweile ist der 37-Jährige Trainer beim Bezirksligisten TV Neuler.
Joe Colletti bei der Scheckübergabe.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare