56959,76 Euro für das Kinderhospiz Ostalb

+
Ostalb läuft!-Spendenübergabe, von links nach rechts: Hans-Joachim Seuferlin (Geschäftsführer AOK Ostwürttemberg), Christian Weber (Initiator Ostalb läuft!), Dr. Joachim Bläse (Landrat und Schirmherr), Alexandra Schütz (leitende Koordinatorin Kinderhospi
  • schließen

Neuer Spendenrekord bei der Aktion Ostalb läuft!.

Ostalbkreis. Im 16. Jahr von Ostalb läuft! gab es einen neuen Spendenrekord: 56959,76 Euro gehen an das Kinderhospiz Ostalb. Am Mittwoch nahm Alexandra Schütz, die leitende Koordinatorin des Kinderhospiz Ostalb, nun den Scheck entgegen.

Vom 1. bis 31. Juli vergangenen Jahres stand auf der Ostalb die Bewegung im Vordergrund. Bei der Aktion Ostalb läuft! konnte jeder mitmachen – egal ob groß oder klein. Ziel war es, jeden Tag bis zu 60 Minuten zu gehen, joggen oder erstmals auch zu schwimmen. Für jede Bewegungsminute konnte dabei ein Cent gespendet werden. In den 31 Tagen des Julis zeigte die Uhr 627293 Bewegungsminuten an. Mehr als ein Drittel davon, nämlich 240000 Minuten wurden von 63 Schulen und Kitas beim Schulaktionstag am 23. Juli erlaufen. Das Bewegungsfenster für die Kinder und Jugendlichen betrug dabei 30 Minuten. So kamen für das Kinderhospiz Ostalb letztlich 56959,76 Euro zusammen. „Ich bin wirklich dankbar, dass wir die Aktion Ostalb läuft! trotz der Corona-Pandemie durchgeführt haben und 63 Schulen und Kitas mitgemacht haben“, so Landrat und Schirmherr Dr. Joachim Bläse. Der Landrat betonte, dass der Ostalbkreis ständig läuft. „Was Laufveranstaltungen angeht, haben wir hier bei uns eine gute Grundstruktur. Doch solche Aktionen, wie Ostalb läuft!, die von Christian Weber mitinitiiert werden, sind einfach das i-Tüpfchelchen.“

Einen Wermutstropfen gibt es aber dennoch. Aufgrund der Pandemie haben deutlich weniger Schulen und Kitas mitgemacht als in den Jahren davor. 2015 waren es 112, also fast doppelt so viele. Das bereitet Landrat Bläse gleichzeitig auch Sorgen: „Was die Bewegungsfreudigkeit der Kinder angeht, mache ich mir gerade ziemliche Gedanken. Corona hat riesig dazu beigetragen, dass man sich zurückzieht und isoliert.“

Initiator Christian Weber ist stolz über die Entwicklung von Ostalb läuft! in den vergangenen 16 Jahren und betont: „Ostalb läuft! und das Kinderhospiz Ostalb sind mittlerweile untrennbar miteinander verbunden. In den Anfangsjahren hatten wir mit der Welthungerhilfe und der José-Carreras-Stiftung ein paar andere Nischen. Wenn man aber mit den Leuten spricht, ist die Spendenbereitschaft deshalb so hoch, weil das Geld im Ostalbkreis bleibt.“

Vorab wurde als Ziel die eine Million Bewegungsminuten ausgegeben. Diese Marke wurde aber relativ klar verfehlt. „Diesbezüglich bin ich schon enttäuscht. Das muss man ganz klar sagen. Wenn 8000 Kinder in einer halben Stunde ein Drittel der Gesamtminuten für einen ganzen Monat zusammenbekommen, dann müssen wir an gewissen Stellschrauben drehen und die Bevölkerung und auch Firmen noch mehr mit ins Boot nehmen“, so Weber.

Für dieses Jahr soll dabei das Schwimmen noch weiter in den Vordergrund rücken. Geplant ist der Schulaktionstag am Freitag, 23. Juli. Sowohl Markus Frei und Holger Kreuttner von der Kreissparkasse Ostalb, als auch AOK Ostwürttemberg-Geschäftsführer Hans-Joachim Seuferlein betonten die Wichtigkeit dieser Aktion und sagten ihre Sponsorenunterstützung wieder zu.

⋌Tim Abramowski

Ostalb läuft 2021

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare