Aalen will den OFC wieder besiegen

  • Weitere
    schließen
+
Aalens Holger Bux im Zweikampf mit Großaspachs Torwart David Nreca-Bisinger. Wird der VfR-Younster am Samstag wieder in der Sturmspitze stehen? Am Mittwoch hat der Rosenberger im Rohrwang einen Profivertrag für die kommende Regionalligasaison unterschrieben.
  • schließen

Der VfR Aalen empfängt am Samstag (14 Uhr) die Offenbacher Kickers zu seinem letzten Heimspiel der Saison. 100 Zuschauer sind erlaubt.

Aalen.

Der VfR Aalen wird auch im letzten Heimspiel am Samstag (14 Uhr) gegen den Tabellendritten Kickers Offenbach auf seinen Kapitän Daniel Bernhardt verzichten müssen. Die Nummer eins im Kasten der Aalener ist wegen Rückenproblemen bis Mitte Juni krank geschrieben und wird damit in dieser Saison nicht mehr zum Einsatz kommen können.

Dagegen darf sich die Elf von Uwe Wolf nach vielen Monaten der Geisterspielphase endlich wieder auf Zuschauer freuen. Zwar sind es nur 100, die am Samstag Einlass in die Ostalb-Arena bekommen werden. „Aber ein Anfang ist gemacht“, sagt Uwe Wolf und blickt schon einmal „frohen Mutes“ auf den Saisonstart für die neue Runde mitte August, „um vielleicht auch mal wieder vor vollem Haus spielen zu dürfen.“

Auch wenn die Offenbacher als Tabellendritter klarer Favorit sein werden, will Wolf versuchen, die Saison als Cheftrainer des VfR Aalen zuhause ungeschlagen zu beenden. Mehr noch: „Es wird Zeit, dass wir mal wieder einen Dreier holen“, sagt der die Mannschaft Ende März übernommen hat.

Dass der VfR Aalen das einzige Team ist, das die Offenbacher in deren eigenem Stadion besiegen konnte, habe jetzt nur noch wenig Bedeutung. Das Aalener Team sei heute ein völlig anderes. Dennoch weiß Wolf, dass die Gäste auf Revanche sinnen werden.

Seine Jungs warnt er dabei vor allem vor OFC-Goalgetter Mathias Fetsch. Der 32-jährige Vollblutstürmer zählt mit seinen 18 Saisontoren zu den Toptorjägern der Liga. Und Uwe Wolf erinnert sich gerne daran, dass er es war, der ihn 2009 als Trainer bei 1860 München zu den Profis hochgezogen hat, wo Fetsch dann sein Zweitligadebut geben durfte. „Solche Individualisten müssen wir versuchen, aus dem Spiel zu nehmen“, sagt Wolf. „Da kommt auf unsere junge Abwehr viel Arbeit zu.“ Aber, betont er: „Ich bin da guter Dinge.“

Personell ist es beim VfR Aalen nach wie vor nicht zum Besten bestellt. Daniel Stanese kommt zwar nach seiner Verletzung wieder zurück. Hinter Gino Windermüller und Tim Grupp aber stehen noch Fragezeichen.

Krank bzw. verletzt fehlen nicht nur Kapitän und Keeper Daniel Bernhardt. Auch Goson Sakai, Oliver Oschkenat, Nikita Marusenko, Steffen Kienle, Kevin Hoffmann und Toni Vastic stehen auf der Verletztenliste. Wobei Vastic ohnehin noch gesperrt wäre. „Ich bin trotzdem guter Dinge“, vertraut Wolf denen, die da sind.

Auch in dieser Woche trainieren wieder drei Probespieler mit. Es sind der Österreicher Manuel Botic (20) vom rumänischen Zweitligisten FC Metaloglobus Bukarest, Lukas Arnold (19) aus der U19 von Eintracht Braunschweig und Fadhel Morou (23) vom bayerischen Regionalligisten Wacker Burghausen. Ob sie ein Option für die kommende Saison sein könnten, darüber will Wolf erst am Ende der Trainingswoche entscheiden.

Holger Bux unterschreibt Profivertrag im Rohrwang

In Sachen Holger Bux aus dem eigenen Nachwuchs ist die Entscheidung schon länger gereift. Nach VfR-U19-Spieler Michael Schaupp hat auch sein Teamkamerad einen Ein-Jahresvertrag unterschrieben. Beide zählen ja bereits seit Wochen fest zum Kader des Regionalligateams und standen zuletzt regelmäßig auf dem Platz. Auch am Samstag darf mit ihnen wieder zu rechnen sein.

So könnten sie spielen :
VfR Aalen: Layer - Windmüller, Grupp, Cesen - Volz, Stanese, Abruscia, Herrmann - Müller, Bux, Barini.

„Da kommt auf unsere junge Abwehr viel Arbeit zu.“

Uwe Wolf, Cheftrainer VfR Aalen

100 Zuschauer dürfen am Samstag in die Ostalb-Arena

Der VfR Aalen darf zum letzten Heimspiel in dieser Saison erstmals eine begrenzte Anzahl von 100 Zuschauern in der Ostalb-Arena begrüßen. Vorrang hierbei haben die Dauerkartenbesitzer. Die ersten 100 Dauerkarten-Besitzer, die sich mit der Dauerkartennummer und kompletter Anschrift per Mail bei info@vfr-aalen.de ab diesem Donnerstag um 14 Uhr anmelden, dürfen ins Stadion. Um allen die größtmöglich fairste Chance zu bieten, kann pro E-Mail nur eine Anmeldung entgegengenommen werden. E-Mails, mit denen mehrere Personen angemeldet werden, werden nicht berücksichtigt. Anmeldefrist: Donnerstag, 03.06.21 um 24 Uhr.

Am Freitag, 4. Juni, werden die 100 angenommenen Anmeldungen schriftlich per E-Mail bestätigt, nur mit dieser Bestätigung gibt's Einlass ins Stadion. Es wird keinen Tageskartenverkauf angeboten und auch Gästefans sind im Stadion nicht zugelassen.

Als Voraussetzung für den Einlass gilt entweder ein gültiger Impfpass mit vollständiger Impfung gegen Covid-19, ein beglaubigter, negativer Corona-Test (nicht älter als 24h vor Spielbeginn) oder ein Attest für die vollständige Genesung von Covid-19.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL