Aalener Delphine mit starkem Saisonauftakt

+
Schwimmen, SC Delphin Aalen. Von links: Lilli Bauer, Leila-Marie John, Finja Wiegand, Denise Hoffmann, Lukas Thaler, Lena Wiegand, Said Beydeda, Trainer Alexander Jung.

27 Bestzeiten bei 30 Starts und 29 Top Ten Platzierungen unterstreichen einen erfolgreichen Wettkampf nach langer Coronaabstinenz.

Bernhausen.

„Medaillen und Platzierungen sind das Eine, entscheidend ist allerdings die Entwicklungsrate, welche meine Sportler/innen in den letzten Monaten vollzogen haben,“ resümiert Trainer Alexander Jung. Ein hochintensives Ausdauertraining sowie die gezielte Verbesserung der Wasserlage und der Delphinbeinbewegung war Hauptbestandteil der Trainingseinheiten. Hinzu kommt ein gezieltes Landtraining, um die allgemeine Athletik sowie schwimmspezifische Muskulatur zu stärken.

 

Die fleißigste Medaillensammlerin im Reigen der Aalener Delphine war Finja Wiegand mit zwei Gold- und je einer Silber- und Bronzemedaille. Ein gewaltiger Leistungssprung gelang ihr im 100 m Freistilrennen, wo sie sich um über 4 Sekunden auf eine Zeit von 1:08,48 steigern konnte. Auch im 50 m Freistilrennen ließ sie ihre Konkurrenz hinter sich, verbesserte sich um eineinhalb Sekunden und blieb mit 30,31 Sekunden nur knapp über der 30 Sekunden Grenze. Platz zwei über 50 m Schmetterling und Platz drei über 200 m Freistil komplettierten ihr erfolgreiches Wettkampfwochenende. Besonders erfreulich sind ihre stilistischen Verbesserungen, welche sich in allen Strecken widerspiegelten.

 

Mit drei Goldmedaillen, eine ebenso erfreuliche Medaillenausbeute sicherte sich SCD Neuzugang Denise Hoffmann. Sie konnte sich im Schnitt auf allen ihren Strecken um über 9 % steigern. Im 100 m Brustrennen in 1:22,64 waren es satte 8 Sekunden im Vergleich zu ihrer bisherigen Bestzeit. Auch auf den kürzeren Strecken über 50 m Brust und Schmetterling schwamm sie bis zu dreieinhalb Sekunden schneller und wurde jeweils mit Platz eins belohnt. Ergänzt wurde ihr erfolgreicher Einstand als Aalener Delphin mit zwei weiteren Top Ten Platzierungen über 50 m und 100 m Freistil.

 

Auch Lilli Bauer und Lena Wiegand ließen ihre ansteigende Formkurve aufblitzen. So freute sich Lilli über eine Bronzemedaille im 50 m Rückenrennen. Besonders zufrieden war die Kraul- und Rückenspezialistin über ihr 100 m Freistilrennen, in welchem sie sich um viereinhalb Sekunden verbesserte. Auch bei ihren weiteren Starts über 50 m und 200 m Freistil schwamm sie mit neuen Bestzeiten in die vorderen Ränge. Die gut zwei Jahre jüngere Lena überzeugte ebenso bei ihren vier Starts über 50 m, 100 m und 200 m Freistil sowie über 100 m Brust. Hierbei erzielte sie ihre beste Platzierung im 200 m Freistilrennen mit Platz fünf, wobei sie sich vor allem ihre Wasserlage in den vergangenen Monaten deutlich verbessern konnte.

 

Zwei persönliche Highlights setzte für sich Lukas Thaler über 50 und 100 m Freistil. Gleich zu Beginn der Wettkampfveranstaltung blieb er in 26,88 Sekunden erstmalig unter der 27 Sekundenmarke. Seine weiteren Rennen wurden fast zum Selbstläufer und so freute er sich riesig über 100 m Freistil in 59,22 erstmalig die 1 Minutengrenze durchbrochen zu haben. Bei seinen weiteren Rennen über 200 m Freistil und 50 m Schmetterling in sehr guten 28,58 Sekunden rundete er mit dem Gewinn zweier Bronzemedaillen seinen erfolgreichen Saisoneinstieg ab.

 

Zwei neue Gesichter im Schwimmteam des SC Delphin nahmen mit Said Beydeda und Leila-Marie John erstmalig an einem auswärtigen Wettkampf teil. Said wurde erst zu Beginn dieses Jahres in die Leistungsgruppe aufgenommen und hat einen sehr großen Entwicklungsschritt in den letzten Monaten vollzogen. Technisch bei weitem noch nicht ausgereift, überzeugte er dennoch mit seinen gezeigten Leistungen. Bei fünf Starts konnte er sich in den vorderen Rängen platzieren und erreichte mit Platz vier über 100 m Brust sein bestes Ergebnis. Einen ähnlichen Leistungssprung vollzog auch Leila-Marie welche sich mit Bravour ihrem ersten Wettkampf stellte. Besonders erfreulich waren die beiden fünften Plätze über 50 m Rücken und 100 m Freistil. Bei anhaltenden Trainingsfleiß werden für beide Sportler vordere Platzierungen nicht lange auf sich warten lassen.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare