VfR in der dritten Runde des WFV-Pokals: Abruscia erlöst den Favoriten

+
Nach einer enttäuschenden ersten Hälfte setzte sich der VfR Aalen am Ende klar mit 4:0 (0:0) beim SC Geislingen durch. In der dritten Runde treffen Mark Müller (am Ball) und seine Kollegen auf den FC Normannia Gmünd.
  • schließen

Der Regionalligist tut sich beim SC Geislingen lange Zeit schwer, zieht am Ende aber ungefährdet mit 4:0 (0:0) in die dritte Runde ein.

Geislingen

Der VfR Aalen steht in der dritten Runde des WFV-Pokals und trifft dort am Samstag im Prestigeduell auf den FC Normannia Gmünd. Der Regionalligist hat sich am Mittwochabend beim drei Ligen tiefer spielenden SC Geislingen mit 4:0 (0:0) durchgesetzt. Bitter: Keeper Daniel Bernhardt musste verletzt raus und wurde ins Krankenhaus gebracht.

Das klare Ergebnis täuscht ein wenig über den Spielverlauf hinweg - zumindest was die ersten 45 Minuten betrifft. Denn der Favorit von der Ostalb hat sich im ersten Durchgang lange Zeit schwer getan gegen den aufopferungsvoll kämpfenden Landesligisten. Zwar hätte der VfR Aalen nach einem Foul an Sean Seitz durchaus einen Elfmeter bekommen können (17.), die klareren Möglichkeiten aber hatten die Filstäler. Daniel Bernhardt, der erneut den Vorzug vor Matthias Layer erhielt, vereitelte die erste Großchance (25.). Bei der nächsten Möglichkeit rettete Daniel Stanese (31.).

Die zweite Hälfte begann mit einem Schock: Ein Geislinger grätschte völlig übermotiviert in Gino Windmüller und Bernhardt. Der Keeper wurde minutenlang behandelt und schließlich mit dem Rettungswagen abtransportiert. Die genaue Diagnose steht noch aus. Für den 35-Jährigen kam Layer, und der hatte in der Folgezeit keine Gelegenheit mehr, sich auszuzeichnen. Denn: Von nun an diktierte der Regionalligist das Spiel. Und nach 58 Minuten war es endlich soweit. Alessandro Abruscia zirkelte einen Freistoß ins Geislinger Tor - 0:1. Der Bann war nun gebrochen. Aalen zeigte gegen den resignierenden Gegner seine Klasse und kam durch Leon Volz (77./ 90.+3) und Mark Müller (90.) noch zu einem standesgemäßen Sieg: „Entscheidend ist, dass wir eine Runde weiter sind“, sagt Trainer Uwe Wolf.

SC Geislingen - VfR Aalen 0:4 (0:0)

VfR: Bernhardt (56. Layer) - Windmüller, Stanese, Odabas - Volz, Abruscia, Elfadli, Heckmann (69. Heckmann) - Müller, Seitz (46. Bux), Kindsvater

Tore: 0:1 Abruscia (58.), 0:2 Volz (77.), 0:3 Müller (90.), 0:4 Volz (90.+3)

Gelbe Karten: Kling, Caliskan / Odabas

Entscheidend ist, dass wir weiter sind.“

Uwe Wolf, Trainer des VfR Aalen

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare