Als Siggi Wentz Militär-Vizeweltmeister wurde

  • Weitere
    schließen
+
Als Soldat startet Siggi Wentz noch für die LG Staufen und wird Militär-Vizeweltmeister, hier beim Speerwurf, ehe er zum Studium nach Mainz wechselt.

Die LG Staufen blickt auf 50 Jahre zurück. Heute: die größten Erfolge der 80er-Jahre.

Siggi Wentz, Bernhard Fischer, Ralf Vetter, Ulla Trumpf, zählen zu jenen Leichathleten, die die 80er-Jahren bei der LG Staufen geprägt haben. In diesem Jahr blickt die Leichtathletikgemeinschaft auf 50 Jahre ihre Bestehens zurück. Der langjährige LG-Chronist Hans Bendl hat die Ereignisse einer bewegenden Leichtathletikgeschichte zusammengetragen. Heute: die 80er-Jahre.

Der Start in die 80-er wird bei der LG Staufen von bekannten Athleten dominiert. Einmal mehr sind es die Werfer und die Zehnkämpfer, die im Mittelpunkt des Interesses stehen. Bevor er sich zum Medizinstudium nach Mainz verabschiedet, feiert Siggi Wentz zum vorerst letzten Mal große Erfolge im LG-Dress. Diskuswerfer Bernhard Fischer schleudert die 2-kg-Scheibe über 60 Meter und avanciert vorübergehend zum dominierenden Werfer im Südwesten.

Gleichzeitig nimmt in Heidenheim unter der Obhut von Hans Knoth eine beachtliche Stabhochsprungtradition ihren Anfang. Ralf Sapper springt als erster LG-Athlet über 5 Meter und Friedemann Vetter, der Schützling von Fred Eberle, wird Deutscher Stabhochsprungmeister der Jugend.

Daneben sind es in schöner Regelmäßigkeit Mannschaftserfolge, mit denen sich die LG Staufen als feste Größe in der süddeutschen Leichtathletik behauptet. Bei den württembergischen DJMM- und DSMM-Wettkämpfen wird die LG Staufen bald zum Abonnementsieger.

Die Achtzigerjahre

1980: Der Durlanger Bernhard Fischer wird deutscher Juniorenmeister im Diskuswerfen mit 53,90 Metern. Siegfried Wentz erobert bei den Militärweltmeisterschaften die Silbermedaille im Zehnkampf mit 7539 Punkten. Bei den deutschen Seniorenmeisterschaften gewinnt Ulla Trumpf den Weitsprung W 35 mit 5,49 Metern.

1982: Ralf Vetter wird deutscher Schülermeister im Vierkampf mit 4974 Punkten. Der Urbacher muss wegen Verletzungen früh seine hoffnungsvolle Laufbahn aufgeben und stirbt schon in jungen Jahren bei einem Waldlauf an Herzversagen. Willi Kiener holt sich bei den Senioreneuropameisterschaften mit 52,66 m den Titel im Hammerwerfen der Altersklasse M 40.

1983: Auch bei den deutschen Seniorenmeisterschaften landet Willi Kiener auf dem Siegertreppchen ganz oben. Diesmal im Hammerwerfen M 45 mit 52,84 Metern.

1984: Gold für den Heidenheimer Ralf Sapper mit 4,90 m im Stabhochsprung bei den deutschen Jugendhallenmeisterschaften. Sein Landsmann Willi Kiener verteidigt bei den deutschen Seniorenmeisterschaften seinen Hammerwurftitel M 45 mit 51,96 Metern.

1985: Mit 21 312 Punkten werden Steffen Heller, Andreas Gnaier, Ingo Brantl, Carsten Strasdas und Michael Endle deutsche Schülermeister in der Vierkampf-Mannschaft der LG Staufen. Der Urbacher Friedemann Vetter (Bruder von Ralf) schnappt sich den deutschen Jugendmeistertitel im Stabhochsprung mit 4,60 Metern. Ulla Trumpf aus Bargau siegt bei den deutschen Seniorenmeisterschaften im Weitsprung W 40 mit 5,28 Metern. Willi Kiener überrascht mit der Senioren-Vizeweltmeisterschaft im Hammerwerfen M 45. Seine Leistung: 51,28 Meter.

1988: PH-Studentin Marion Weng holt sich die deutsche Hochschulmeisterschaft im Weitsprung mit 6,07 Metern. Der Heidenheimer Jürgen Volkert wird deutscher Seniorenmeister M 50 im Hochsprung mit 1,67 Meter. Hammerwerfer Willi Kiener belegt mit 50,72 Metern Platz 3 bei den Senioreneuropameisterschaften in der Klasse M 50.

1989: Auch in der Halle ist Marion Weng bei den deutschen Hochschulmeisterschaften die Beste im Weitsprung mit 6,10 Metern. Die 4x100-m-Staffel (Stephan Knobloch, Klaus Knoll, Steffen Heller, Marcus-Skupin-Alfa) wird deutscher Jugendmeister in 41,97 Sekunden - übrigens LG-Vereinsrekord bis 2019! Mit 24 569 Punkten gewinnen Peter Basic, Werner Böhm, Steffen Fetzer, Thomas Hoch, Rudi Petermann, Sven Polzer, Mario Schmid, Thomas Schweizer, Matthias Vogt, Stefan Vogt und Sven Wahl die deutsche Schüler-Mannschaftsmeisterschaft.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL