Andreas Toba holt DM-Bronze im Mehrkampf

  • Weitere
    schließen
+
Ausgerechnet am Reck, vor er vor kurzem noch Gold bei den Europameisterschaften holte, strauchelte Andreas Toba bei der DM in Dortmund. Dennoch holte er sich Mehrkampfbronze.
  • schließen

Kunstturnen, Deutsche Meisterschaften Der Starturner der Wetzgauer Bundesligariege patzt ausgerechnet am Reck, wo er vor kurzem EM-Gold holte.

Dortmund.

Es sah lange Zeit gut aus im Mehrkampf bei den Deutschen Kunstturnmeisterschaften für Wetzgaus Bundesligastar Andreas Toba. Doch dann stürzte der Titelverteidiger und Reck-Europameister ausgerechnet an dem Gerät, an dem noch vor wenigen Wochen Gold bei der EM in Basel geholt hat. Aufs Treppchen reichte es allemal. Toba holte sich Bronze hinter dem Titelgewinner Lukas Dauser aus Unterhaching und Silbermedaillengewinner Nils Dunkel aus Erfurt.

„So ist das im Sport“, urteilte TVW-Kunstturnchef Paul Schneider, der selbst am Sprung am Kampfrichtertisch saß und dort eine glänzende Übung Tobas gesehen hat.

Der 30-Jährige Weltklasseturner aus Hannover führte den Wettbewerb des Mehrkampfs am Freitagnachmittag lange Zeit an, ehe er am vorletzten Gerät beim Barren die Führung an Lukas Dauser abgeben musste.

Dass er dann ausgerechnet an seinem Paradegerät, dem Reck, patzte, ärgerte ihn. „Wenn er sauber durchgeturnt hätte, wäre es Gold für ihn gewesen“, ist sich Paul Schneider sicher. Doch beim Koloman-Salto hat Andreas Toba die Stange knapp verfehlt, was im den Titel gekostet hat.

Den Olympischen Spiele in Tokio, wofür die DM in Dortmund als die erste Qualifikation sind, kann Toba dennoch getrost entgegensehen. Wenn er nächste Woche in München bei der entscheidenden Qualifikations so auftritt, wird er dabei sein.

Für die Gerätefinals, die am Samstag und Sonntag in der Dortmunder Westfalenhalle stattfinden, hat sich Andreas Toba fürs Pauschenpferd, die Ringe und den Barren qualifiziert.

Zufrieden zeigte sich Wetzgaus Bundesligacoach Paul Schneider auch mit seinen anderen Schützlingen Glenn Trebing, Valentin Zapf und Carlo Hörr. Hörr lieferte am Reck die beste Leistung ab und zog damit als Erstplazierter ins Reckfinale ein. Glenn Trebing darf sich in den Gerätefinals am Barren und an den Ringen beweisen. Valentin Zapf wird man im Reckfinale noch einmal sehen.

Mehrkampf: 1. Lukas Dauser (TSV Unterhaching, 82,750), 2. Nils Dunkel, (MTV Erfurt, 80,400), 3. Andreas Toba (TK Hannover,/ TV Wetzgau, 80,200), 4. Nick Klessing (SV Halle 79,900), 5. Philipp Herder (SC Berlin, 79,800), 6. Glenn Trebing (TK Hannover/TV Wetzgau, 77,900), 7. Carlo Hörr (Schmiden/TV Wetzgau, 77,700), ..., 18. Valentin Zapf (Unterföhring/TV Wetzgau, 72,200).

„Wenn er sauber durchgeturnt hätte, wäre es Gold für ihn gewesen.“

Paul Schneider

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL