Andreas Toba zeigt den „Casina“

  • Weitere
    schließen
+
Aktion Boden Andreas Toba GER jubelt Finale Mehrkampf Männer Herren Hanns-Martin.Schleyer-Halle 11.10.2019 Turn-WM Stuttgart 2019

Der Bundesligaturner des TV Wetzgau verblüfft bei der EM am Reck die ganze Welt und steht als Bester im Finale.

Basel. Ist Andreas Toba in der Form seines Lebens? In den Qualifikations-Wettkämpfen der Kunstturn-Europameisterschaft in Basel hatte es den Anschein. Vor allem am Reck überzeugte der Wetzgauer Bundesligaturner mit einer grandiosen Übung und zog als Bester ins Finale der ersten Acht ein. Mit dieser Leistung hat der 30-jährige Nationalmannschaftsturner seinen Anspruch auf eine Medaille angemeldet. Am Sonntag ab 13 Uhr wird's ernst.

Der Livestream läuft auf www.gymtv.online. „Klar schaue ich mir das an. Ich schwitze jetzt schon, wenn ich daran denke“, sagt Wetzgaus Cheftrainer Paul Schneider. Und er drückt seinem Vorzeigeathleten aus Hannover die Daumen, der 2016 bei den Olympischen Spielen in Rio das deutsche Team trotz eines Kreuzbandrisses in das Finale der besten acht Mannschaften gebracht hat und dafür mit dem „Bambi“, dem deutschen Medienpreis, belohnt wurde. Schneider: „Es gibt kaum einen Athleten auf dieser Welt, der es mehr verdient hätte.“

Weltweit beherrschen diese Übung nur wenige

Toba hatte mit seiner gesamten Übung die Wertungsrichter, Betreuer und Trainer in der Halle fasziniert und die Konkurrenz geschockt. Mit einer 14,45 Punktwertung setzte sich der Oldie an die Spitze des Feldes. Erstmals zeigte Toba den sogenannten „Casina“, einen Kovac-Salto über die Reckstange, gestreckt und gepaart mit einer Schraube. Eine G-Schwierigkeit, wie sie nur wenige auf der Welt beherrschen. Paul Schneider: „Nur in Japan gibt es noch die Steigerung, wo gar eine Doppelschraube geturnt wird.“ Für jeden Nichtturner der Hinweis: Bei diesen Höchstschwierigkeiten, wie sie Toba jetzt gezeigt hat, sieht der Athlet die Stange in keinem Moment. Er lässt sie los und kann sie erst wieder erblicken, wenn er schon zugreifen muss, um sich abzufangen.

Vergeblich haben die Wetzgauer Kunstturner übrigens die beiden Spanier ihres Teams, Nestor Abad und Nikolau Mir, auf den Ergebnislisten der EM gesucht. Nach einem Telefonat am Donnerstagabend - gedolmetscht von Schneiders Sohn Philipp - hat Paul Schneider von Abad erfahren, dass der spanische Verband kurzfristig wegen der Corona-Pandemie für seine Turner die Reise in die Schweiz abgesagt hat. An den Olympischen Spielen werden sie aber teilnehmen. Da war sich der spanische Meister Nestor Abad sicher. Auch Andreas Toba hat - unabhängig von dieser EM - sein Ticket für Tokio schon sicher.

Übrigens: Die Deutschen Kunstturn-Meisterschaften, die Mitte Mai in Leipzig stattfinden sollten und abgesagt wurden, sollen jetzt Anfang Juni in Dortmund stattfinden.
Werner Röhrich

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL