Anlaufstelle für ehemalige Ostälbler

+
Nikita Marusenko hat in der vergangenen Saison in Gießen eine Großchance vergeben. Inzwischen ist der Mittelfeldspieler vom VfR Aalen zum FC gewechselt.

Wenn am Dienstag der FC Gießen kommt, stehen zwei Ex-Profis der Schwarz-Weißen im Aufgebot.

Gießen. Für Jonas Arcalean ist das Flutlichtspiel am Dienstagabend ein ganz besonderes. Denn: In der vergangenen Saison stürmte der 24-jährige Neuzugang des VfR Aalen noch für den Gegner FC Gießen. Er erzielte in 22 Partien insgesamt sechs Treffer, zwei weitere bereitete er vor. Und bei seinen ersten Auftritten im Trikot des VfR Aalen hat er bereits gezeigt, wie wertvoll er für die Mannschaft von Trainer Uwe Wolf ist.

Aber auch beim heutigen Gegner stehen zwei Spieler im Aufgebot, die eine VfR-Vergangenheit haben: Nikita Marusenko und Nejmeddin Daghfous.

Marusenko hatte zuletzt eigentlich keine guten Erinnerungen an Gießen. Es war am 13. März 2021, als die Aalener dort antraten. Der Mittelfeldspieler trug damals noch das VfR-Trikot - und er hätte zum Matchwinner werden können. Doch Marusenko vergab freistehend die Großchance zur Aalener Führung. Am Ende trennten sich beide Teams leistungsgerecht 0:0. Inzwischen ist der 22-Jährige eine feste Größe bei den Gießenern. Ebenso im Team von Trainer Daniyel Cimen ist Nejmeddin Daghfous. An den inzwischen 34-Jährigen erinnern sich die Aalener gerne zurück. Daghfous war von 2014 bis 2015 beim damaligen Zweitligisten VfR ein Leistungsträger in der Offensive. Gestoppt wurde der ehemalige U20-Nationalspieler erst von einem Kreuzbandriss, den er sich im Trainingslager in der Türkei zugezogen hat. Über die Würzburger Kickers, den SV Sandhausen und die Kickers Offenbach kam er schließlich im Januar 2021 zum FC Gießen.

In der vergangenen Saison gab's noch zwei weitere Ex-Aalener, die das FC-Trikot getragen haben: Dren Hodja stand von Sommer 2020 bis Januar 2021 im Kader der Hessen. Und Kamil Tyminski wechselte im Sommer 2020 vom VfR Aalen zum FC Gießen , seit Sommer 2021 ist der 21-jährige Deutsch-Pole aber vereinslos. Alexander Haag

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare