Anna Rupprecht verpasst das Finale

+
Enttäuscht: Anna Rupprecht hat beim zweiten Weltcup in Klingenthal das Finale verpasst.
  • schließen

Der zweite Wettkampf in Klingenthal endet mit einer Enttäuschung: Die Gmünderin belegt nur den 36. Platz. Aber: Der Qualisprung macht Hoffnung auf bessere Zeiten.

Klingenthal

Auf den Lichtblick folgt ein herber Rückschlag: Nachdem Anna Rupprecht beim ersten Weltcup in Klingenthal als 26. einen leichten Aufwärtstrend zeigte, verpasste sie beim zweiten Wettkampf das Finale. 101,0 Meter auf der Großschanze (Hillsize: 140 m) reichten am Ende nur zu Platz 36. „Ich war zu spät an der Kante und dann hatte ich auch noch Windpech“, sagt die 24-jährige Mixed-Weltmeisterin des SC Degenfeld.

Anna Rupprecht hatte nach dem letzten Auftritt in Klingenthal sogar ein Lächeln im Gesicht. „Meine Quali war echt gut- Da bin ich 12. oder 13. geworden. Das war echt ein guter Sprung.“ Die Gmünderin hat auch am Samstag gezeigt, dass sie viel mehr kann als sie momentan im Wettkampf rüberbringt.

Denn der zweite Wettkampf bei schwierigen Windverhältnissen verlief für sie durchweg enttäuschend. Rupprecht hatte zuerst Probleme beim Absprung, diesen erwischte sie zu spät. Die Hoffnung auf einen weiten Satz hinunter war schnell begraben. Als dann noch der ungünstige Wind dazu kam, endete die Weitenjagd bereits bei 101,0 Metern. Die Noten: dreimal 16,0 und zweimal 15,5. Insgesamt viel zu wenig, um einen Platz unter den besten 30 zu ergattern und damit den Einzug ins Finale zu schaffen. Als die Österreicherin Marita Kramer den ersten Durchgang beendete und wieder einmal in Führung lag, war Rupprecht auf Platz 36 abgerutscht. Mit 60,8 Punkten hatte sie 71,6 Punkte Rückstand auf Kramer. Der Wettkampf war für die Gmünderin vorzeitig beendet.

„Das war sehr durchwachsen heute. Die gute Qualileistung habe ich im Wettkampf leider nicht rüberbringen können. Auch, weil ich Pech hatte. Aber das kommt ja meistens dazu, wenn's schon nicht läuft“, bilanziert Rupprecht den zweiten Wettbewerb in Klingenthal. Und der Blick richtete sofort nach vorne auf das kommende Wochenende. „Abhaken, die Quali mitnehmen, und in der Ramsau nur solche Sprünge wie in der Quali zeigen. Dann bin ich zufrieden.“

Gewonnen hat am Samstag die Österreicherin Marita Kramer (260,3 Punkte) mit klarem Vorsprung vor der Norwegerin Silje Opseth (239,0) und der Deutschen Katharina Althaus (236,5).

Ergebnisse Klingenthal: Wettkampf am Samstag: 1. Marita Kramer 260,3 Punkte2. Silje Opseth 239,03. Katharina Althaus 236,54. Sara Takanashi 230,45. Ursa Bogotaj 229,6...24. Juliane Seyfarth 149,9...28. Pauline Heßler 139,1...36. Anna Rupprecht ...38. Selina Freitag

Wenn's nicht läuft kommt noch Pech hinzu.“

Anna Rupprecht, SC Degenfeld

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare